Sonntag, Juli 05, 2015

Urlaubsauftakt: Lissabon

Lissabon, schon vor drei Jahren haben wir die Stadt ein bisschen kennen- und lieben gelernt und so stand relativ schnell fest - wenn wir nach Portugal fliegen, dann hängen wir noch ein paar Tage Lissabon dran (bzw. davor).


Wieder durch die engen Gassen streifen, Street Art gucken, mit den Fingern über zerplatzte Fliesen fahren. Kaffee trinken an einem der zahlreichen Kioske auf den Miradouros über der Stadt, Bier am Tejo, den Geruch von gegrillten Sardinen in der Luft.









Wir haben uns treiben lassen, waren natürlich Pastéis in Belém essen, haben die Streetfoodhalle des Mercado de Ribeira erkundet, Straßenmusikern auf der Feira da Ladra gelauscht und haben die Ruhe inmitten des Flohmarkts am Kiosk Café ClaraClara genossen (und den wunderbaren Zitronen- bzw. Orangenkuchen!) und sind mit der Straßenbahn die Hügel auf und nieder gefahren. Kaffee und Kuchen oder ein leckeres Sandwich im pois Café - immer wieder Ruheoasen in der diesmal recht vollen, pulsierenden Stadt.
















Nach zweieinhalb Tagen heißt es dann Abschied nehmen, nochmal ein kleines Frühstück in der Fabrica Lisboa - einem kleinen Café ganz in der Nähe unseres Apartments mit leckeren selbstgebackenen Croissants und feinem Kaffee.. und dann gehts weiter, Auto holen, die Küste runter in Richtung Westalgarve. Davon dann ein andermal :).



Time Out Mercado da Ribeira 
Avenida 24 de Julho, 49 gegenüber Cais do Sodré
Markthalle mit Food Court (deutsches Wort dafür?) - hier gibts für jeden was: Von Süß bis Salzig, von Gin bis Kaffee. Man holt an einem der Stände rundrum und verspeist an den langen Tischen in der Mitte. Wir hatten eine kleine Platte mit Schinken vom Porco Preto, der portugiesischen Entsprechung zu Pata Negra, etwas Käse, dazu interessantes Brot (Maismehl?) - war gut. Preise sind eher etwas über dem Durchschnitt. Auch einige Läden wie die berühmte Conserveira de Lisboa oder A Vida Portuguesa haben hier Ableger

Café ClaraClara
Kiosk im Garten von Santa Clara / Campo de Santa Clara, Park inmitten der Feira de Ladra
Eine Ruheoase inmitten des Flohmarkts (jeden Dienstag und Samstag) - der Kiosk hat allerdings jeden Tag geöffnet und bietet frische Säfte, Kaffee, Kuchen, Sandwiches und einen schönen Blick auf den Tejo. War überhaupt nicht überlaufen, freundliches Personal, der Kuchen war superfluffig.  

Pois Café
Rua Sao Joao da Praca 93-95, Straße unterhalb der Kathedrale Sé
Das von einer Österreicherin geführte Café ist auch so eine Ruheoase - verschiedenste Sofas und Kissenberge machen das Café sehr gemütlich, durch die großen Fenster guckt man dem Treiben in der Straße zu. Die Kuchen waren sehr gut, Sandwiches und Salate für den kleinen Hunger (und Lust auf was frisches bzw. vegetarisches!) ebenso. Es gäbe auch ein Tagesmenü - Saft, Suppe und Essen für unter 10 Euro - Preise sind vollkommen in Ordnung. Wer unter Alpenhüttensehnsucht leidet: Es hätte auch Almdudler.

Fabrica Lisboa
Rua da Madalena 121, Mouraria (ganz nah beim neuen Elevador, der die Baixa mit der Mouraria verbindet)
Frisches Brot, Croissant und der Käsekuchen sind Aushängeschild des Tagescafés. Während wir unser sehr gutes Croissant aßen, holten auch viele Lisboetas Brot oder kamen auf einen Kaffee - hätt ich nicht unbedingt erwartet, die Einrichtung ist Retro/Hipsteresk.

Viele weitere aktuelle Tipps (und wunderbare Bilder von Lissabon) gibts bei What should I eat for breakfast in ihrem Lisbon Guide - so gern hätt ich noch die Pastelaria Manteigaria im Chiado probiert und hätte einen Cocktail auf der Terasse von PARK getrunken.. nun.. vielleicht das nächste Mal?
 

Samstag, Juni 20, 2015

Balkongarten im Juni

Die Frage nach dem Balkon wurde ja schon laut.. daher der Stand der Dinge:


- Die Tomate ist riesig, ich habe die Triebe inzwischen gekappt. Sie trägt auch schon ziemlich Früchte.. ich bin gespannt, was daraus noch wird.


- Die Zucchinis produzieren fleißig Blätter, haben auch Blütenansätze, aber die wachsen kaum. Naja, notfalls erfreue ich mich eben am Blattwerk ;).
- Die Erdbeere, die sich als Riesen-Walderdbeere entpuppt trägt zaghaft köstliche Früchte.


- Die essbaren Blüten sind aufgegangen (bis auf die Ringelblumen). Ob das jetzt so gebracht hat weiß ich nicht, denn irgendwie sind mir die paar Blüten dann doch zu schade zum Essen. Aber die Hummeln und Bienen erfreuen sich an ihnen.


- Der Dill ist tot, der Koriander abgeerntet. Das rote Blümchen schwankt ständig zwischen Leben und Tod, ist scheinbar sehr nässeempfindlich, nichts für mich.
- Zitronenmelisse wächst und gedeiht, der Basilikum (inzwischen gibts noch einen roten) und Thai-Basilikum wuchern um die Wette. Der Tipp, ganze Triebe an den Blattachsen zu ernten war wohl ganz gut, ich habe das Gefühl die Pflanzen werden deutlich buschiger dadurch.


Insgesamt ist der Balkon einfach ein Ort, an dem ich mich wahnsinnig gern aufhalte. Zum Lesen, Wochenendfrühstücken, Mittagspause verbringen, Stricken oder wenn ich einfach nur kurz mit den Händen über die duftenden Kräuter fahre.. so schön!





Montag, Juni 15, 2015

Kohlrabischnitzel mit Steirischem Kartoffelsalat

Bei meinen Eltern gibts ja jetzt schon länger die schöne Tradition "Freitags kocht der Mann" - da sucht dann mein Vater Rezepte aus und bereitet sie zu. Bei Mama im Blog kann man dazu ab und zu was lesen (oder auf instragram unter #freitagskochtdermann). Heute dann Premiere - ich glaub, ich hab das erste Mal was nachgekocht, Papa!

Der steirische Kartoffelsalat von letzter Woche lachte mich sehr an, Herr Kochfrosch hatte schon länger den Wunsch nach Kartoffelsalat geäußert. Ich habe mir dann die Freiheit genommen und statt der klassisch-schwäbischen die steirische Variante mit Kürbiskernen und  Kürbiskernöl zubereitet. 


Der schmeckt durch die Gurken schön frisch und durch den Zwiebelsud (bei mir ohne Speck, steh ich nicht so drauf) schön würzig - perfekt für den Hochsommer, der verangene Woche hier ausgebrochen ist. Dazu gabs bei uns zarte Kohlrabischnitzel aus Deutschland vegetarisch* , den frischen Senfdip hab ich beibehalten. Sehr feine Kombi, sollte ich mir merken!

Kohlrabischnitzel mit Steirischem Kartoffelsalat und Senfdip


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Kohlrabischnitzel
Kategorien: Gemüse, Vegetarisch
Menge: 2 bis 3 Portionen

Zutaten

2mittl.Kohlrabiknollen
Mehl
1Ei
2Essl.Sahne
Semmelbrösel
Butterschmalz zum Braten
Salz
Pfeffer

Quelle

Stevan Paul, Katharina Seiser - Deutschland vegetarisch
Erfasst *RK* 12.06.2015 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Den Kohlrabi schälen und in etwa 4 mm dicke Scheiben schneiden. In kochendem Salzwasser etwa 3 Minuten blanchieren, in kaltem Wasser abkühlen lassen.
Ei mit Sahne verkleppern, salzen und pfeffern. Einen Teller mit Mehl, einen mit Semmelbrösel bereitstellen. Die Kohlrabischeiben feucht im Mehl wenden, anschließend durch die Eiersahne ziehen, dann in Semmelbrösel wenden.
Butterschmalz (oder Öl) in einer Pfanne zerlassen und bei mittelhoher Hitze die Schnitzel knusprig braten.

Kathi: dazu Senf-Dip und steirischer Kartoffel-Salat - super Sache! Ursprünglich mit Remoulade und Kopfsalat serviert.
=====

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Steirischer Kartoffel-Gurken-Salat
Kategorien: Salat, Beilage, Kartoffel, Gemüse, Österreich
Menge: 2 Personen

Zutaten

300GrammFestkochende Kartoffeln
1/2Salatgurke
Salz
Pfeffer
25GrammKürbiskerne; geröstet; grob gehackt
50GrammDurchwachsener Speck; fein gewürfelt (K: weggelassen)
1Zwiebel; gehackt
25GrammButter
25mlBalsamico-Essig
75mlFleischbrühe (K: Gemüsebrühe)
1/2Essl.Mittelscharfer Senf
1Essl.Sonnenblumenöl
1Essl.Steirisches Kürbiskernöl
1/2Beet Kresse

Quelle

modifiziert nach
Johann Lafer
Erfasst *RK* 08.06.2015 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Kartoffeln in Salzwasser kochen, ausdämpfen lassen und schälen, dann in etwa 3 mm dicke Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben.
Die Gurke streifenförmig schälen, die Kerne mit einem Löffel entfernen. Die Gurkenhälften in Scheiben schneiden und mit etwas Salz in einer Schüssel mischen.
Die Butter in einer Pfanne erhitzen, den Speck darin goldbraun anbraten, die Zwiebeln zugeben und 3 Minuten andünsten. Mit Essig und Brühe ablöschen, den Senf unterrühren und 3 Minuten bei reduzierter Hitze köcheln lassen, dann das Sonnenblumenöl unter Rühren zugeben. Die heiße Marinade über die Kartoffelscheiben geben, alles gut vermischen. Den Salat mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die abgetropfte Gurkenscheiben und Kürbiskerne sowie das Kürbiskernöl untermischen und den Salat mindestens 2 Stunden ziehen lassen.
Vor dem Servieren etwas Kresse unter den Salat mischen und mit der restlichen Kresse bestreuen.

Kathi: Ohne Speck gemacht, sehr schön frisch/würzig!
=====

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Senf-Dip
Kategorien: Dip
Menge: 2 bis 3 Portionen

Zutaten

SENF-DIP
2Essl.Sauerrahm
2Essl.Joghurt
1/2Essl.Dijonsenf
1Essl.Gehackter Dill
1Messersp.Meerettich feinst gerieben (K: 1/2 TL Meerettich aus dem Glas)
1/2Teel.Honig
EinigeTropfen Balsamicoessig
EinigeTropfen Worcestershiresauce
Salz
Chiliflocken

Quelle

kleine Köchin auf küchengötter.de via chiliundciabatta.de
Erfasst *RK* 12.06.2015 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Für den Senf-Dip Sauerrahm, Joghurt, Senf und Dill miteinander verrühren, mit Meerrettich, Honig, Balsamico, Salz, Chiliflocken und Worcestershiresauce pikant abschmecken. Am besten im Kühlschrank etwas durchziehen lassen.
=====

Mittwoch, Juni 10, 2015

Sommer







Stille vor dem Sturm an einem Sommersonntagabend. Das nächste Mal dann auch wieder ein Rezept ;).

Montag, Juni 08, 2015

Auberginensalat mit Kichererbsen

Letzens war endlich mal wieder Zeit, ein weiteres Rezept aus dem schönen Buch Gemüse kann auch anders * von Bettina Matthaei auszuprobieren (hier hab ich auch schon mal daraus gekocht). Orientalisch angehauchten Rezepten bin ich ja seeehr aufgeschlossen, Salaten sowieso: Auberginensalat mit Kichererbsen klang also ganz nach meinem Ding.


Gegrillte Auberginen, dazu getrocknete Tomaten, Datteln, Kichererbsen, viel Petersilie, gewürzter Joghurt und ein Dressing, das zu Geschmacksexplosionen führt. Bei diesem Rezept wird ziemlich deutlich, dass Frau Matthaei ein Faible für Gewürze hat. Und mir wird deutlich, dass ich inzwischen einen ganz ordentlichen Vorrat habe - ich musste nicht extra einkaufen gehen ;).

Als erstes stellten wir also Baharat her - eine orientalische Gewürzmischung aus Piment, Nelken, Pfeffer, Koriander, Kreuzkümmel, Kardamom, Cayennepfeffer, Zimt und Muskat. Kann man auch fertig kaufen, aber ich hatte grad alle Zutaten da ;). Frisch geröstet und gemahlen ist außerdem natürlich nochmal aromatischer. Für das Rezept braucht man nur einen Teelöffel voll, der Rest passt hervorragend zu allem, was die orientalische Richtung einschlagen soll.


Die Auberginen werden in einer Grillpfanne gegrillt - sowas besitze ich leider nicht, daher habe ich versucht, die Scheiben auf der Grillplatte meines Paninigrills zu grillieren - klappt eher mäßig, dauert länger, ich brauche mehr Öl als angegeben.. das nächste Mal brate ich sie ganz einfach in der Pfanne, ich mag sie gern etwas dunkler und knuspriger.

Das Besondere an dem Rezept ist dann das Dressing: Es basiert auf Granatapfelmelasse (findet man als Nar Eksisi im türkischen Supermarkt, schmeckt süßlich-herb - hier noch ein paar Infos dazu) und Tomatenmark. Dazu Orangensaft und nochmal Gewürze. So gut! Als Gegenpol zum sehr süßlich-würzigen Dressing kommt ein mit Baharat und Würzöl verfeinerter Sahnejoghurt ins Spiel und macht den Salat perfekt. Ein sehr schönes Abendessen (Rezept war für 4 angegeben, uns blieb zu zweit noch ein kleiner Rest), das sich auch auf einer Mezzetafel bestimmt ganz hervorragend machen würde. Sehr fein!

Auberginensalat mit Kichererbsen


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Auberginensalat mit Kichererbsen
Kategorien: Salat, Vegetarisch, Orient, Mezze
Menge: 4 (als Hauptgericht eher 2-3

Zutaten

600GrammMöglichst schmale Auberginen
Salz
1DoseKichererbsen (250 g Abtropfgewicht)
100GrammIn Öl eingelegte getrocknete Tomaten
60GrammGetrocknete Datteln
1Bio Orange
3 1/2Essl.Olivenöl
Schwarzer Pfeffer
2Essl.Granatapfelmelasse (Nar Eksisi)
2Essl.Tomatenmark
1/2Teel.Ceylonzimt
Cayennepfeffer
1/2BundGlatte Petersilie
150GrammGriechischer Joghurt
1/2-1Teel.Baharat (Gewürzmischung s. unten)
1Teel.Schwarzkümmelsamen
1Teel.Kreuzkümmelsamen
H BAHARAT
1/2Teel.Koriandersamen
1/2Teel.Kreuzkümmelsamen
1/2Teel.Kardamomsamen (aus den Kapseln gelöst)
1/2Teel.Pimentkörner
1/2Teel.Pfefferkörner
3Teel.Paprikapulver, süß
1Teel.Ceylonzimt
1/2Teel.Cayennepfeffer
1/4Teel.Gewürznelken, gemahlen
1/4Teel.Muskatpulver, frisch gerieben

Quelle

Bettina Matthaei - Gemüse kann auch anders
Erfasst *RK* 07.06.2015 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Für die Gewürzmischun Baharat:
Die ganzen Samen und Körner in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie zu duften beginnen. Abkühlen lassen und mahlen (ich habe das im Mörser gemacht). Anschließend die restlichen Pulver untermischen. Gut verschlossen und lichtgeschützt aufbewahren, für das Gericht wird nur ein kleiner Teil verwendet.

Die Auberginen waschen und längs (im Buch steht quer, auf dem Foto sind sie längs..) in ca. 1 cm dicke Scheiben hobeln oder schneiden. Salzen und 10 Minuten ruhen lassen. Inzwichen die Kichererbsen in ein Sieb geben, abbrausen und abtropfen lassen. Die Orange heiß abwaschen, trocknen und 2 TL Schale abreiben. Den Saft auspressen. Die Tomaten abtropfen lassen und in Streifen schneiden, die Datteln ggf. entkernen und in dünne Streifen/Ringe schneiden.
Die Auberginenscheiben abbrausen und mit Küchenpapier gut ausdrücken. Eine Grillpfanne mit Öl einpinseln, die Auberginen darin von jeder Seite ca. 1 Minute grillen (soweit die Theorie - auf dem Griddler gegrillt, brauchen deutlich länger und mehr Öl.. nächstes Mal einfach in der Pfanne braten!), bis sich die typischen dunklen Streifen gebildet haben. Abkühlen lassen, salzen und pfeffern.

2 EL Olivenöl mit Granatapfelmelasse, Tomatenmark und Orangenschale verrühren. 3-4 EL Orangensaft untersclagen. Das Dressing mit Salz, Pfeffer, Zimt und Cayennepfeffer wüürzen. Die Petersilie abbrausen, trocken schütteln und hacken.

Die Auberginen auf einer Platte anrichten, die Kichererbsen, Datteln und Tomaten dazwischen verteilen. Alles mit dem Dressing beträufeln und mit Petersilie bestreuen.
Den Joghurt mit etwas Salz und Baharat verrühren und auf den Salat löffeln oder dazu reichen. Kreuzkümmel und Schwarzkümmel in etwas Olivenöl 2-3 Minuten anrösten und darauf verteilen.
Tipp: Für kleine Vorspeisenportionen Datteln, Tomaten und Kichererbsen mit Dressing verrühren und auf kleine, runde gegrillte Auberginenscheiben häufen. Mit einem kleinen Klecks Joghurt und Würzöl garnieren (in dem Fall würde ich die Auberginen dann quer in Scheiben schneiden).

K: Das Dressing ist eine Geschmacksexplosion, sehr würzig, süßlicharomatisch. Salat schmeckt hervorragend und sieht auch richtig schön aus - bestimmt auch auf einem Mezze-Buffet. Keine Grillpfanne vorhanden, daher habe ich versucht die Auberginen im Paninimaker zu grillen - klappt nicht so toll, nächstes Mal in normaler Pfanne braten!
=====

*Amazon Affiliate Link: Falls über diesen Link gekauft wird, erhalte ich eine kleine Provision

Mittwoch, Mai 20, 2015

Balkongärtnern im Mai

Huch, schon wieder ein Monat rum - wird doch mal Zeit, um einen Blick auf den Balkon zu werfen. Seit April hat sich doch schon wieder einiges getan, wenn ich mir die Bilder so angucke. Man könnte auch sagen: es grünt ziemlich ;).

Blick nach draußen, auch der Baum vor unserem Balkon ist jetzt wieder grün.


Vergangenes Wochenende habe ich nochmal ein bisschen nachgekauft: V.a. Hardware: Töpfe und Untersetzer, dazu ein Blümchen für den Hängetopf (praktisch da integrierter Wasserspeicher, ich wollte keine Ampel, wo alles auf den Balkon tropft), für den muss ich aber erst noch ein Loch für den Haken ins Holz bohren. Außerdem eine Rodochiton - eine kletternde, zart und wohl dauerhaft blühende Kletterpflanze, die darf sich später um den Balken ranken (links unten in dem Topf mit Kletterhilfe). Angeblich kann man sie sogar drinnen überwintern.. wir werdens sehen. Herr Kochfrosch favourisiert zwar stark alles essbare, aber ein, zwei Blümchen wurden mir dann doch gestattet ;).

Im Kasten explodiert Majoran (was zum Geier mach ich mit so viel Majoran?), dem Rucola gehts gut und der überwinterte Rosmarin rappelt sich so langsam auch wieder auf. Die Tomate hat deutlich zugelegt.


Erntebereit: Basilikum und Erbsensprossen, hübsch: Balkonblümchen (das müsste eine Calibrachoaart sein. Läuft auch unter gefüllte Minipetunie oder Zauberglöckchen).


Auf der anderen Seite auf dem Kräuterregal: Weiße Fliegen haben leider Petersilie, Walderdbeere und auch Minze ziemlich zugesetzt. Petersilie ist allerdings sowieso bald abgeerntet und muss ersetzt werden. Der Estragon kümmert auch etwas - in dem Eck ist es leider einfach zu dunkel und vermutlich zu windgeschützt.


Dafür wächst Hemmingway-Minze fleißig nach oben, Erdbeere Nr. 2 ist kerngesund und auch die Zucchinis haben sich sehr gut erholt. Ich hatte beide Pflanzen getrennt und die eine von beiden auch nochmal in einen kleineren Topf gesetzt. Erst am Sonntag habe ich diese Pflanze dann auch wieder in ein größeres Gefäß gesetzt. Optisch ist kaum ein Unterschied zwischen den beiden auszumachen.

Neu eingezogen: Thai-Basilikum. Brauche ich zur Zeit sehr häufig in der Küche, daher war ich sehr froh, ganz unverhofft im Hofladen nebenan ein Pflänzchen zu finden - das hätt ich dort jetzt nicht erwartet. Als Kraut bekomme ich das nichtmal im Super-Duper-Edel-Hieber ;).



Der Lorbeer ist sagenhafte 10 cm gewachsen und hat zig neue Blätter. Wenn das so weitergeht, hab ich bald einen Lorbeerbaum auf dem Balkon!


Die letzten Monat grade mal keimende "essbare Blütenmischung" sieht inzwischen aus wie eine wilde Frühlignswiese mit viel Klee. Es bleibt spannend.


Die Tomate guckt längst über die Balkonbrüstung hinaus, die ersten Blüten sind offen und zwei, drei Mini-San Marzano Tomaten habes ganz eilig ;).


Die Läuse sind nicht komplett verschwunden, aber durch die Spüli-Sprühattacken meinerseits deutlich dezimiert, seit drei Tagen blüht der Salbei auch wunderschön.


Und nochmal der Rodochiton, sind die Blüten nicht hübsch? Eine echte Elfenpflanze.. (dabei aber wohl ziemlich Düngergierig)


Ansonsten:
Der Dill hat einen Sturm kaum überlebt und kränkelt nun unmotiviert herum. Koriander ist ziemlich geschossen und blüht demnächst, da werde ich mir wohl nochmal einen holen - das sind halt Verbrauchskräuter.
Der Rosmarin hat ziemlich zugelegt, die Triebe sind aber noch recht spillerig.
Bei Herrn Kochfroch wurde in der Firma Zitronenmelisse und Zitronenbasilikum in winzig verschenkt, beide Pflanzen sind schon ganz gut angewachsen, mal gucken, was draus wird.

Auf die Gurke/Paprika/Chili verzichte ich dann dieses Jahr wohl doch.. ich hab da einfach ein "kleines" Platzproblem.. aber wir fühlen uns auf dem Balkon sehr wohl und genießen das Leben "draußen" sehr. Unsere kleine grüne Oase!