Mittwoch, Mai 27, 2020

Evas Dinkelbrot

Oder eigentlich: Björns Dinkelbrot für Eva - scheinbar ein Klassiker aus dem so gelobten Brotdoc-Blog, durfte also auch in seinem Backbuch Der Brotdoc* nicht fehlen, das sich als Leihgabe gerade bei uns befindet.

Schon beim Durchblättern sind uns ein paar Brote aufgefallen, die wir gerne ausprobieren möchten - bisher hat keins davon enttäuscht. Besonders gut hat uns dieses Dinkelbrot gefallen, das durch gekochte Dinkelkörner und ein geröstetes Saaten-Brühstück extra kernig, saftig und natürlich geschmackvoll wird.
(Außerdem sind Kastenbrote mit dem kleinen Rindenverschmäher aktuell praktischer..)

Koch- und Brühstück haben wir parallel zum Sauerteig angesetzt und einfach über Nacht im Kühlschrank stehen lassen. Dann muss am nächsten Tag nur noch geknetet werden, der Rest ist quasi Wartezeit. Das Brot wird entspannt in der Kastenform gebacken, also nicht durch die vielen Einzelzutaten abschrecken lassen, jede einzelne ist kein Hexenwerk. Zeitaufwand am Backtag: einen Vormittag zu Hause sein (ca. 4 Stunden).

Das Brotrezept wandert auf alle Fälle in die Favoritenliste, gab es zuletzt auch schon mindestens zwei Mal - und wenn ich das so lese, sollten wir es ganz bald wieder backen!

Evas Dinkelbrot



==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Evas Dinkelbrot
Kategorien: Brot, Sauerteig, Dinkel
Menge: 1 Brot (1kg Kastenform

Zutaten

H SAUERTEIG
115GrammDinkelvollkornmehl
115GrammWarmes Wasser (ca. 45°C)
12GrammSauerteiganstellgut
1 1/2GrammG Salz
H DINKELKÖRNER-KOCHSTÜCK
50GrammDinkel
250
gWasser
1PriseSalz
H SAATEN-BRÜHSTÜCK
40GrammLeinsamen
20GrammSesam
20GrammSonnenblumenkerne
80GrammWasser
H HAUPTTEIG
Gereifter Sauerteig
355GrammDinkelmehl 630
55GrammDinkelvollkornmehl
210GrammWasser kalt
10GrammSalz
6GrammHefe
Dinkelkörner-Kochstück
Saaten-Brühstück

Quelle

Björn Hollensteiner - Der Brotdoc
Erfasst *RK* 27.05.2020 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Die Zutaten für den Sauerteig gut verrühren und den Sauerteig 12 Stunden reifen lassen.

Für das Kochstück die Dinkelkörner zusammen mit Wasser und Salz in einem Topf aufkochen und dann bei mittlerer Hitze für 60 Minuten köcheln lassen bis die Körner weich sind. Gut abtropfen und abkühlen lassen.

Für das Saaten-Brühstück das Wasser erhitzen. Die Saatenmischung (kann natürlich auch etwas anders zusammengesetzt sein) in einer Pfanne rösten, bis sie etwas Farbe angenommen hat. Sofort mit dem heißen Wasser übergießen und dann abkühlen lassen. Das Wasser sollte alles aufgesogen sein, sonst ggf. abtropfen lassen.

Nach der Reifezeit alle Zutaten für den Hauptteig, außer dem Dinkelkörner Kochstück und dem Saatenkörner-Brühstück im Kneter für 5-6 Minuten bei langsamer Knetgeschwindigkeit verkneten. Die Körner zufügen und 1-2 Minuten unterkneten. Dann das Saaten-Brühstück zufügen und ebenfalls 2-3 Minuten langsam unterkneten. Der Teig hat eine weiche Konsistenz und löst sich nicht ganz vollständig von der Schüssel.

Den Teig abgedeckt 60 Minuten ruhen lassen, 1 mal dehnen und falten.

Nach der Teigruhe den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche vorischtig rund wirklen und dann lang formen. Wenn der Teig zu weich ist, nochmal dehnen und falten und dann lang wirken. In eine gebutterte Kastenform einlegen und abgedeckt 70 Minuten gehen lassen.

Während der Teig geht, den Backofen mit einem Backstein im unteren Bereich 30-40 Minuten auf 240°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Den Teig mittig der Länge nach einschneiden und die Form dann auf den Backstein schieben. Mit 70 g Wasser schwaden und die Ofentür sofort schließen. Die Temperatur auf 210°C reduzieren und das Brot 60 Minuten backen.

Die gekochten Getreidekörner machen das Brot sehr saftig und halten es länger frisch.

Kathi: Sehr saftiges, kerniges Brot, hat uns hervorragend geschmeckt! Lässt sich sehr gut vorbereiten, benötigt am Backtag incl. Backzeit ca. 4 Stunden.
=====

*Amazon Affiliate Link

Kommentare:

  1. Nimmst du beim Körner-Brühstück wirklich so viel Wasser?
    LG Werner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Äh... Nein ;). Danke für den Hinweis! Wird sofort korrigiert.
      Liebe Grüße, Kathi

      Löschen
  2. Ich kann das nur (wieder) bestätigen: Gutes Brot! Ich sollte auch mal wieder...
    Und: Schön, wieder regelmäßiger von Dir zu lesen! Dein Bloggen hat gefehlt!
    Herzlich: Charlotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, vielen lieben Dank. Ich kann und mag noch nichts versprechen, ich koche aktuell nicht so viel und oft Bekanntes. Aber beim Durchscrollen dachte ich mir zuletzt eben auch: war schon ganz schön. Und ich vergesse sonst so viel, was ich gemacht habe. Drum: Schauen wir mal.. Ganz liebe Grüße, Kathi

      Löschen
  3. Ich bin es nochmal, Werner. Schau dir nochmal dein Rezept an, jetzt bist du bei 250 kg Wasser.
    Mit schmunzelnden Grüßen Werner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hat der Fehlerteufel aber ganz schön gewütet ;). Jetzt sollte alles passen, ich hoffe, es hat noch niemand seine Waage ruiniert..

      Löschen
  4. Das liest sich lecker. Werde ich ausprobieren.
    Könnte ähnlich dem "Pausenbrot" von "Hefe und Mehr" sein, welches ich ganz gerne backe, auch abweichend vom Rezept in der Vollkornvariante.
    Grüße Verbena

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentares erkenne ich die Datenschutzrichtlinien dieser Seite an.
Abonniere ich die Kommentare, wird meine Emailadresse zur Benachrichtigung über neue Kommentare verwendet.