Montag, November 16, 2009

Fenchel trifft Apfel

Ich konnte früher mit Fenchel nichts anfangen - inzwischen esse ich ihn sehr gerne. Und so kam die Fenchel-Apfel-Quiche auch gleich auf meine "Kochen!"-Liste, als ich letztens im Rezeptverwaltungsprogram drüber stolperte. Aufgegabelt habe ich es wohl mal in den Weiten des Internets.

Der quarkhaltige Teig ist schnell gemacht und lässt sich problemlos ausrollen. Dünne Apfelscheiben und Fenchel drauf..



.. Eiermilch darüber und Parmesan zu guter letzt (leider hatte ich den beim Einkaufen vergessen, so musste ich mich mit einem Restlein begnügen).

Nach ca. 45 Minuten: Eine duftende, leicht süßliche Quiche, die zu einem Salat ein leichtes Mittag- oder Abendessen ergibt. Da ich alleine war kann ich sagen: Auch kalt ist sie noch ganz in Ordnung.

Fenchel-Apfel-Quiche



==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Fenchel-Apfel-Quiche
Kategorien:Vegetarisch, Quiche
Menge:4 Portionen

Zutaten

1

Fenchelknolle
3

Boskop-Äpfel
200Gramm
Mehl
150Gramm
Quark
80Gramm
Butter



Salz
250ml
Milch
2

Eier (M)



Pfeffer



Muskat
150Gramm
Parmesan (gerieben)

Quelle


www.freundin.de

Erfasst *RK* 16.03.2009 von

Kathi Holzapfel

Zubereitung

1. Backofen auf 200 Grad (Umluft: 180 Grad) vorheizen.

2. Fenchel waschen, putzen, halbieren und längs in dünne Scheiben schneiden. Äpfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und längs in Scheiben schneiden.

3. Mehl, Quark, Butter und Salz zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig dünn ausrollen, eine gefettete Quicheform damit auslegen und einen 2 cm hohen Rand formen.

4. Milch und Eier verquirlen, mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen. Apfel- und Fenchelscheiben auf dem Teig verteilen, die Eier- Milch darübergießen. Mit Parmesan bestreuen und die Quiche auf der mittleren Schiene etwa 45 Minuten backen. Sofort servieren.

Kathi: Quiche wurde recht schnell braun, mit Alufolie abgedeckt, die letzten 15 Minuten ohne Alufolie bräunen lassen. Gut und relativ leicht, auch kalt noch in Ordnung.

=====


Kommentare:

  1. Liest sich wirklich köstlich! Ich habe Fenchel auch erst spät entdeckt, gabs bei uns zu Hause als ich klein war nicht, dafür liebe ich ihn jetzt um so inniger :-)
    Prüfung schon geschafft oder warum bloggst Du in letzter Zeit so emsig? ;-) Freue mich aber auch sehr darüber :-)))

    AntwortenLöschen
  2. @Aniko: Nein, leider gar nicht. Aber da ich jetzt den ganzen Tag zu Hause bin und nicht mehr arbeite, koche ich mittags durchaus mal und v.a. - ich kann im Hellen fotografieren ;). Aber nächste Woche ists dann soweit..

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, stimmt! Da ist Tageslicht auf dem Fenchel! Klappt bei mir derzeit überhaupt nicht *seufz*
    Dann wünsche ich Dir gaaanz viel Glück für die Prüfung! Das wird schon!!

    AntwortenLöschen
  4. sehr lecker! auch roh! ich gratiniere fenchel gerne mit gorgonzola.

    AntwortenLöschen
  5. Eigentlich habe ich ja eine Fenchel-Phobie, aber das hier sieht verdammt lecker aus!

    AntwortenLöschen
  6. Hm, sieht auch echt lecker aus!
    Das Rezept, merke ich mir schonmal vor!

    LG aus Coburg! ;)
    Pupe

    AntwortenLöschen
  7. ah ja, Fenchel und Apfel. Das muss ich doch auch mal ausprobieren, klingt spannend.

    AntwortenLöschen
  8. Fenchel finde ich inzwischen auch ganz klasse. Sieht lecker aus!

    Das Rezept könnte man evtl. mit Birnen und Gorgonzola abwandeln, aber dann schmeckt's wieder total anders...

    Für nächste Woche werden die Daumen gedrückt. :-)

    AntwortenLöschen