Mittwoch, April 28, 2010

Feines Antipasti-Abendessen

Irgendwann ist immer das erste Mal: Bei mir dieses Mal dran: Paprika häuten und marinieren. Ähja, wirklich einfach. Fragt nicht, wieso ich das bisher nicht gemacht habe. Einfach im Ofen brutzeln, unter einem Tuch etwas abkühlen lassen, Haut abziehen und in einem Würzöl aus Chili, Petersilie, Zitrone und geröstetem Kreuzkümmel baden lassen.

Und weil gerade noch eine halbe klägliche Aubergine übrig war, wird die gleich mit aufs Blech gepackt, ausgeschabt und zusammen mit gerösteten Walnusskernen, Joghurt und etwas Tahin verrührt. Ein ganz hervorragender Dip, der definitiv nicht in Vergessenheit geraten sollte.

Dazu gibt es Feta und Fladenbrot. Ein köstlicher Abend!
Beide "Gerichte" dürften sich auch sehr gut auf einem Buffet machen.

Marinierte Paprika mit Zitrone und Kreuzkümmel


Auberginen-Joghurt-Creme





==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Marinierte Paprika (Oriental Basics)
Kategorien: Antipasti, Vegan, Vegetarisch
Menge: 4 Portionen

Zutaten


4Schön dicke rote Paprikaschoten
1/2Unbehandelte Zitrone
1/2BundPetersilie
1Chilischote
2Teel.Kreuzkümmelsamen
Salz
Gemahlener Pfeffer
1PriseEdelsüßes Paprikapulver
4Essl.Olivenöl

Quelle


Oriental Basics, GU
Erfasst *RK* 28.04.2010 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Schritt 1 Backofen auf 250 Grad (auch schon jetzt: Umluft 220 Grad) vorheizen. Das Backblech mit Backpapier auslegen (braucht es nicht unbedingt, spart aber eine Menge Abwasch). Schritt 2 Paprikaschoten der Länge nach durchschneiden - mitten durch die Stiele. Stiel und Kerne mit Häutchen rauszupfen. Die Schoten mit der Haut nach oben auf das Blech legen und im Ofen (Mitte) etwa 15 Minuten backen, bis die Haut große, fast schwarze Blasen hat.

Schritt 3 Schoten aus dem Ofen holen und so weit abkühlen lassen, dass man sie gut anfassen kann. Die Haut so gut wie möglich abziehen, die Schoten in Streifen schneiden und auf eine Platte oder einen großen Teller legen. (K: Die Haut lässt sich ganz leicht abziehen, wenn man ein sauberes Tuch über die heißen Paprikaschoten legt und etwas wartet, in der feuchten Atmosphäre löst sich die Haut fast von selbst).
Schritt 4 Die Zitronenhälfte unter heißem Wasser abschrubben. Die Schale dünn abschneiden, möglichst nichts von der weißen Haut mit ablösen, die schmeckt bitter. Zitronenschale in ganz feine Streifen schneiden. Zitrone auspressen. Die Petersilie waschen und trockenschütteln, die Blättchen abzupfen und fein hacken. Die Chilischote waschen, der Länge nach aufschlitzen und den Stiel abtrennen. Kerne drin lassen, wenn man gerne scharf isst, oder rauslösen, wenn man nicht so schärfeerprobt ist. Wenn man das mit den Fingern macht, nachher unbedingt gut waschen und damit nicht in den Augen reiben! Chilihälften in feine Streifen schneiden.

Schritt 5 Eine kleine Pfanne heiß werden lassen, die Kreuzkümmelsamen kurz darin rösten. In den Mörser schütten und leicht andrücken. Zitronensaft mit Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer und Paprikapulver verrühren. Öl mit einer Gabel nach und nach unterschlagen. Paprikastreifen mit Zitronenschale, Petersilie und Chili bestreuen, mit der Sauce beträufeln. Mindestens 1 Stunde marinieren lassen.
K: Macht sich gut auf einem Antipasti-Abendtisch :).
=====




==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Auberginen-Joghurtcreme
Kategorien: Dip, Vegetarisch, Orient
Menge: 2 Portionen

Zutaten

1Aubergine
6Essl.Joghurt
2HandvollWalnüsse, gehackt
2Teel.Tahin
Salz
Pfeffer
Zitronensaft
Paprikapulver edelsüß
Gehackte Petersilie

Quelle

Idee aus Oriental Basics, GU
Erfasst *RK* 26.04.2010 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Den Ofen auf 250°C vorheizen. Aubergine mehrmals einstechen und im Ofen etwa 30 Minuten (je nach Größe auch länger) backen, bis das Innere weich und gar ist. Auseinanderschneiden, mit einem Löffel das Innere herauskratzen und fein hacken.
Die Walnüsse ohne Fett rösten.

Alle Zutaten miteinander vermengen, mit Salz, Paprika, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Mit Paprika und Petersilie garnieren.
K: Soo lecker und relativ schnell gemacht (meine Mengen waren halbiert, das ergibt dann eine recht kleine Portion, war halt Resteverwertung..)
=====

Kommentare:

  1. Das klingt ja super lecker. Aber wo bekommst du das Tahin her? Ich hab es bisher nirgendwo (in den Standardläden) gefunden.

    AntwortenLöschen
  2. Peperonata lieben wir auch sehr, machen die aber viel zu selten. Naja, jetzt wird ja erst Sommer.

    AntwortenLöschen
  3. Dieses Paprikagericht ist bei uns Standard an lauen Sommerabenden.
    Ich gebe aber nur fein geschnittenen Knobi auf die Schoten. Pfeffer drüber mahlen, etwas Salz und Balsamico und Olivenöl.
    Deine Variante werde ich aber auch mal ausprobieren.
    Aber als erstes ist deine Schokotorte am Wochenende dran.

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Warte mal auf die fiesen Exemplare, die sich partout nicht schälen lassen wollen :)
    Ich mag es trotzdem. Leg es meist mit einem eher süßlich Balsamico-Honig-Knoblauch-Dressing ein.
    Welche Kräuter hast Du noch dazu gegeben?

    AntwortenLöschen
  5. @Conny: Das Tahin ist aus einem türkischen Lebensmittelladen. Ich habe es aber auch schon in größeren normalen Supermärkten (Rewe, Edeka) gesehen, normalerweise bei den Feinkost/"Auslands"waren. Zuletzt gabs es sogar in einem Asialaden, da hätt ichs jetzt auch nicht unbedingt erwartet.

    @Katrin: Ich hoffe, der Kuchen gelingt und schmeckt! :)

    @Sabrina: An Kräutern ist nur Petersilie dran. Balsamico-Honig-Knobi klingt auch toll! Das werde ich mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe marinierte Paprika. Der Cumin macht sich auch gut mit Tahini und etwas Zitronensaft.

    AntwortenLöschen
  7. Ach ja, Oriental Basics mal wieder - ein wirklich schönes Buch mit sehr schmackhaften rezeptideen - danke fürs Austesten dieser beiden!

    AntwortenLöschen
  8. Die Paprika habe ich gestern mit 4 schönen gelben Paprika aus meinem gemüseabo nachgemacht - wirklich serh zu empfehlen, danke für das feine Rezept! (Koriandergrün statt Petersilie...)

    AntwortenLöschen
  9. Tolles Rezept Da ich am abnehmen bin genau das richtige. Gemüse-Gerichte sind immer wieder Klassse. Ich freue mich werde es gleich morgen einmal ausprobieren

    AntwortenLöschen