Montag, Januar 23, 2006

Möhrenverwertung Teil xy

Jaja, bis so ein Kilo Möhren weg ist dauert es etwas. Aber bald, bald *harrr*.
Das folgende Rezept hatte ich mir vor einiger Zeit mal abgespeichert - zum Einen in Hinsicht auf die "Möhrenproblematik", zum anderen auf die Hinsicht "Weg mit dem Weihnachtsspeck" ;-). Ob das jetzt so wahnsinnig diätig ist, wenn man sich nicht an die genauen Mengenangaben hält sei mal dahingestellt, aber das bisschen Joghurt lohnte sich dann auch nicht mehr aufzuheben.
Klar, jetzt hab ich wieder nen Rest im Kühlschrank stehen. Aber ich hab schon eine Verwertungs-Idee :).

Ansonsten hat mir das Rezept gut gefallen, die Sachen habe ich fast alle immer da und ich kann die Reste des allseits beliebten Studentengerichts Kartoffeln mit Kräuterquark gut verwerten.

Deshalb Vorhang auf für:

Currykartoffeln mit Möhren-Mais-Joghurt-Dip







========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.02

Titel: Curry-Kartoffeln mit Möhren-Joghurt
Kategorien: Kartoffel, Möhre, Joghurt, Diät
Menge: 1 Portion

5 Gekochte Kartoffeln
1 1/2 Teel. Olivenöl
1 mittl. Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
1 Haselnussgroßes Stück Ingwer
1 Teel. Currypulver
Salz
0,15 Ltr. Joghurt
1-2 Teel. Zitronensaft
3 Teel. Salatcreme
2 Möhren,
4 Essl. Gemüsemais

============================== QUELLE ==============================
Brigitte-Diät, s.u.
-- Erfasst *RK* 10.01.2006 von
-- Kathi Holzapfel

1. Kartoffeln pellen, klein schneiden und in heißem Öl bei mittlerer
Hitze in ca. 10 Minuten braun braten.

2. Zwiebel und Knoblauch klein schneiden und mitbraten. Den Ingwer
schälen, fein hacken oder raspeln, zu den Kartoffeln geben. Mit
Curry und Salz würzen und ca. 1 Minute unter häufigem Wenden
weiterbraten.

3. Inzwischen den Joghurt mit Salz, Zitronensaft und Salatcreme
verrühren. Die Möhren in die Soße raspeln, den Mais zufügen und
alles mischen.

4. Den Salat zu den Currykartoffeln anrichten.

Fettgehalt: 12 g

http://www.brigitte.de/diaet/brigitte_diaet/
vegetarisch_02_mahlzeiten/index.html?p=2

=====


Kommentare:

  1. Das sieht lecker aus, gefällt mir :-)

    AntwortenLöschen
  2. Eine sehr leckere Möhrenverwertung, sollte ich auch einmal in Hinblick auf mein Hüftgold probieren;-)

    AntwortenLöschen