Dienstag, September 24, 2013

Herbstausflug zum Walberla

Am Wochenende erbarmte sich das Septemberwetter endlich mal und lud zu einem Ausflug Richtung Fränkische Schweiz ein. Kein besonders originelles Ziel, aber doch immer wieder schön (und der letzte Besuch ist Jahre her): Das Walberla, oder zu  hochdeutsch: Ehrenbürg (bezeichnet eigentlich den Komplex aus Rodenstein und Walberla lerne ich gerade). Ein Besuch lohnt sich v.a. auch im Frühling, das Gebiet gehört zum Naturschuztgebiet Ehrenbürg und beherbergt auf dem Trockenrasen teilweise seltene Orchideenarten. Vor ein paar Jahren waren wir mit der Uni schon zur Botanikexkursion hier. Nicht, dass ich mich noch an sonderlich viel erinnern würde..

Zwischen Hecken aus Mehlbeeren, Weißdorn und Hagebutten windet sich der Weg nach oben, dort angekommen den Wind um die Nase pfeifen lassen, den Drachen zugucken, Brotzeit (Parmesan-Pfeffer-Biscotti, Rotweinkuchen) machen, den Ausblick genießen, die Felsformationen bewundern.. immer wieder schön. Wenn auch nicht ganz einsam.









Hecken, Blick von Rodenstein aufs Walberla, Brotzeit, Walpurga-Kapelle, Zwetschgenverkauf am Wegesrand

Walberla
Wanderparkplätze in Kirchehrenbach, z.B. zu erreichen über Forchheim

Kommentare:

  1. Danke fürs Mitnehmen!

    Ich war da auch schon lange nicht mehr, dabei fahre ich ja auch oft in der Nähe vorbei und freue mich, dass man sogar von der Autobahn her so gute Ausblicke auf das Walberla hat. Meine Rubrik mit Kurzausflügen habe ich dieses Jahr irgendwie ganz vergessen, wäre auch mal wieder eine Idee... :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich freu mich auch immer, wenn mans von der Autobahn aus sieht. Allerdings bin ich selten in der Richtung unterwegs. Und füll deine Rubrik ruhig wieder weiter, ich fänds sehr interessant :).

      Löschen
  2. Ach wie schön, das sieht ja wunderbar aus - tolle Landschaft! Und bei den Zwetschgen würde ich sofort zuschlagen :-)

    AntwortenLöschen
  3. Huiii, wir haben am Wochenende auch das Wetter im freien genoßen und sind diesen lustig aussehenden Hecken begegnet (erstes Bild). Danke für die Wissenserweiterung jetzt weiss ich auch das die Mehlbeeren heissen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Hecke auf dem ersten Bild sind keine Mehlbeeren, von denen hab ich kein Foto ;). Mehlbeeren sehen so ähnlich aus wie Weißdorn, auch so kleine rote Früchte. Was das buschige da ist weiß ich leider auch nicht.. meine Botanikkenntnisse halten sich (leider) auch eher in Grenzen.

      Löschen
  4. Das auf dem ersten Bild müssten die Früchte von Clematis vitalba, also der Waldrebe sein :-) Ich finde die immer sehr putzig :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du sicher recht, der Name war mir entfallen. Ich kenn die Früchte in später (wolliger) jedenfalls auch von zu Hause und da sinds auch Clematis.

      Löschen
  5. Wunderschön hast Du das Walberla eingefangen! War auch schon ewig nicht mehr oben. Danke für die Erinnerung :)

    AntwortenLöschen
  6. Du, sag' mal Kathi: das Rotweinkuchen-Rezept bekommt das eine Empfehlung? Oder ist das Mama Petra-Rezept vorne?

    AntwortenLöschen