Montag, Juni 25, 2012

Burger-Zeit

Als ich bei kochschlampe von ihren Veggie-Burgern mit Möhren-Kicherbsen-Sesampatties las, gingen bei mir die Burgerlampen an. Will ich haben. Also gabs am Sonntag Burger.

Die tja, wie nennt man das auf deutsch - Bratlinge? Fleischersatz? (*schüttel*, schreckliches Wort) Bratdingsis ließen sich problemlos formen. Für die Semmelbrösel habe ich altes Brot und Ciabatta im Braun Mixer geschreddert, ging super. Wieso habe ich Semmelbrösel früher ab und zu gekauft? Mach ich jetzt immer so.


Nach etwas Kühlzeit fallen die Teile auch beim Braten nicht auseinander. Anschließend darf gestapelt werden. In unserem Fall gabs das berühmte und durch zig Blogs gegangene Rhabarber-Tomaten-Ketchup dazu (extra Eintrag folgt). Leider sagte mir der fertig gebaute Burger dann gar nicht so zu.. lag aber eindeutig am Brötchen, viel zu viel, viel zu trocken. (Ja ich weiß, könnte man selbermachen, war auf Grund Zeitmangel aber keine Option).

Dafür heute alternativ erprobt (es waren noch Bratlinge da): Statt Burgerbrötchen saftiges Kastenvollkornbrot in Scheiben schneiden, toasten, Salat und Sesam-Kicherbsenfladen dazwischen packen und Saucen drauf - schmeckt um Längen besser und man fühlt sich danach nicht wie ein Luftballon. Mach ich jetzt immer so!

Fotografiert wurde allerdings das "Original". Und ihr kennt ja bestimmt ganz tolle Brötchenrezepte. Oder nehmt normale Semmeln.

Möhren-Kichererbsen-Sesam-Burger 


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Möhren-Sesam-Kichererbsen Burger
Kategorien: Vegetarisch, Burger
Menge: 6 Burger

Zutaten

H BURGERPATTIES
750GrammMöhren, geschält und geraspelt
1klein.Zwiebel, gehackt
1klein.Dose Kichererbsen, abgetropft (ca. 410 g)
2Essl.Tahin
1Teel.Kreuzkümmel, gemahlen
1Ei
3Essl.Olivenöl
100GrammSemmelbrösel (Kochschlampe: ich rate zum
-- Selbermachen oder vom
-- Bäcker des Vertrauens kaufen. Meinetwegen
-- auch Panko. Nur nicht das widerliche
-- Supermarktzeugs)
1Zitrone, Zeste abgerieben
3Essl.Sesamsaat
H UND SONST NOCH (NACH BELIEBEN)
Burgerbrötchen
Salat
Tomate
Avocado
Gurke
Mayo
Ketchup
Käse
Senf
Zwiebelringe

Quelle

www.kochschlampe.de
Erfasst *RK* 18.06.2012 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

1/3 der Möhren gemeinsam mit Kichererbsen, Zwiebel, Tahin, Kreuzkümmel und Ei zu Mus verarbeiten. Mit dem Zauberstab oder der Küchenmaschine, ganz wie es euch beliebt. 2/3 der Möhren mit ein wenig Olivenöl in einer Pfanne für etwa 10 Minuten andünsten bis sie weich und golden sind. Zusammen mit Semmelbröseln, Zitronenzeste und Sesamsaat in das Mus geben. Mit den Händen mischen. Abschmecken. Teig mit nassen Händen zu 6 Burgern formen und kalt stellen. Die behalten ihre Form besser, wenn man sie wenigstens eine Stunde vor dem Braten kalt stellt. Geht auch ohne, dann hätte ich aber auf dem Holzkohlegrill ein wenig Manschetten, dass mir die Dinger auseinanderfallen. Burger mit ein wenig Öl bestreichen und grillieren - auf jeder Seite ca. 5 Minuten bis sie golden und leicht knusprig sind. Ich gebe bei der 2. Hälfte gern eine Scheibe alten Goudas auf den Burger, damit der Käse leicht anschmilzt. Käse ist fast immer eine gute Idee. Burger nach Wahl zusammenbauen. Bei mir war das eine Mischung aus Aioli und Pflaumenketchup auf den Innenseiten der getoasteten Burgerbrötchenhälften, dann Salat, dann Burger (mit Käse), darauf ein wenig Senf, darauf Tomatenscheiben, darauf Zwiebelringe und dann Abschluss mit der Brötchenoberhälfte. Geht natürlich auch mit einer Joghurt- oder Chilisauce. Denkt euch selber aus, was ihr gern darin haben wollt.

Kathi: Die Patties schmecken fein, sehr saftig. Lassen sich auch gut einen Tag vorher schon machen, ich habe da keinen großen Unterschied gemerkt. Schmecken besonders gut zwischen Vollkornkastenbrothälften mir viel besser als zwischen Burgerbuns. (+ Käse, Salat, Rhabarber- Tomatenketchup, Mayo, ggf. Röstzwiebeln, Tomaten)
=====

Kommentare:

  1. Ich sehe überall *Burger*! Und sie verfehlen ihre Wirkung nicht. Das brauche ich dringend auch!

    Deiner zählt ja zu der Bilderbuch-Gattung!

    AntwortenLöschen
  2. Dem Foto sieht man jedenfalls nicht an, dass du nicht 100% begeistert warst ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hatte ich ja auch noch nicht reingebissen ;). Aber wie gesagt, die Variante mit Vollkornbrot kann ich sehr empfehlen.

      Löschen
  3. Hach wie schön, ich hab schon gegrübelt was ich heute abend machen könnte und du lieferst mir die Lösung ins Haus! Danke!
    Und es ist sogar fast alles nötige daheim *g*

    AntwortenLöschen
  4. Mjamm! Ich hab das direkt heute ausprobiert, mit eingeweichten Kichererbsen statt denen aus der Dose und statt Tahin mit mehr Gewürzen. Und sogar mein Mann, der üblicherweise über jede Art von Fleischalternativen die Nase rümpft hat das Essen von sich aus gelobt. Die Masse hat sich super verarbeiten und braten lassen, ich kann mir das Zeug auch toll in kleineren Kügelchen als Falafel-Alternative vorstellen. Also, Danke für die Idee und deine Abwandlungstipps (hab den Gouda und das Brot direkt übernommen)! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na das freut mich, dass auch der strenge Mann zufrieden war ;).
      Eingeweichte Kichererbsen sind natürlich noch besser, bei mir hapert es aber immer an der Vorplanung.. Die Falafel-Idee gefällt mir, sollte ich auch mal ausprobieren.

      Löschen