Freitag, Februar 03, 2006

Happy New Year, China - Dim Sum

Petra ruft auf, mit chinesischen Leckereien das chinesische Neujahr zu begrüßen.
Also habe ich mich aufgemacht ins große weite Internet um mich zu bilden; ich esse eigentlich sehr gerne chinesisch, war aber anfangs etwas skeptisch. Dachte ich doch, dass ich bestimmt eine Menge an Zutaten benötigen würde, die meine kleine Küche nicht gerade hergibt.
Bei genauerem in den Schrank schauen stellte ich dann fest, dass ich immerhin im Besitz von Sweet Chili Sauce für Chicken, Sesamöl und Sojasauce war. Was nicht alles den Weg von Mamas Küche zu mir findet *g*.

Zum Anderen sehe ich solche Blogevents auch als kleine Herausforderung, Dinge anzupacken, die ich sonst vielleicht nicht probieren würde (im koch- nicht im esstechnischen Sinn).

Und so stieß ich wiederholt auf "Dim Sum", gedämpfte oder frittierte gefüllte Teigtaschen. Laut wiki stammen die "kleinen Herzwärmer" ursprünglich aus der kantonesischen Küche und werden wohl zum Tee gereicht.
Im Internet fand ich zahlreiche Rezepte mit den unterschiedlichsten Füllungen, ich habe mich schließlich für eine auf Hackfleisch Basierende entschieden, da mir das am Einfachsten erschien.

Also habe ich mich durch Asialäden gewühlt, habe dann auch ein Bambusdampfkörbchen und sonstige Leckereien bekommen. Und heute hatte ich dann endlich Zeit, das Ganze auszuprobieren. Ich war sehr gespannt - war es doch meine erste Erfahrung mit Gedämpften und mit chinesischer Küche in dieser Form.

Dim Sum mit 2 Saucen

Als erstes kümmerte ich mich um eine Dämpfvorrichtung, wie gesagt, das Bambuskörbchen habe ich im Asialaden erstanden. Da es jedoch nicht direkt im Wasser stehen soll, stelle ich zuerst meinen Brotkorb in den größten Topf den ich habe und darein dann das Bambuskörbchen. So hat es keinen direkten Kontak mit dem Wasser, der Deckel geht noch zu und der heiße Dampf kann gut zirkulieren. (Der Topf hat sich bestimmt gefreut, das erste Mal seiner wahren Bestimmung zugeführt zu werden. Bisher dient er mir eigentlich nur als.. äh.. Gardinenhalter ;-) ).


improvisierte Dämpfausrüstung

Diesmal habe ich mir auch Gedanken um die Zeitplanung gemacht, also als Erstes die 2 Saucen gerührt - die gehen ja wirklich einfach und schnell. Die eine habe ich von einem Rezept aus der großen großen Datenbank übernommen, die andere mehr oder weniger selbst zusammengerührt, nachdem ich feststellte, dass mir für den anderen Rezeptvorschlag fast sämtliche Zutaten fehlten. Dem Geschmack hat dies aber keinen Abbruch getan ;-).

Anschließend gehts ans Füllung machen und Säckchen falten. Die ersten habe ich noch ohne Eiweiß gebastelt. Nachdem ich feststellte, dass das nicht so besonders gut hält, habe ich die Kanten immer mit Eiweiß "bepinselt" (so gut das ohne Pinsel eben geht - Finger tuns auch ;-) ).




Schon bald ist eine ganze Kolonie an Säckchen in der Küche unterwegs!



Jetzt kanns losgehen. Den Bambuskorb habe ich mit Backpapier ausgelegt, damit ich die Säckchen später auch wieder ohne Probleme losbekomme.
Nach dem ersten Dämpfdurchgang hatte ich Zweifel, ob das tatsächlich gelingen würde, irgendwie klebten die Säckchen doch etwas fest, bzw zerreißen leicht beim Rausholen. Das lag aber wohl daran, dass sie einen Tick zu lange drin waren und dann wirklich zu weich werden. 5 Minuten langen vollkommen. Dann lassen sich die Dim Sum auch problemlos mit Fingern und Löffel aus dem Körbchen holen. (Das Spiel wiederholt sich jetzt noch einige Male, in mein Bambuskörbchen passen nur 4 Teigsäckchen. Man kann aber scheinbar auch mehrere Körbe stapeln. Naja, ich kann es nicht, ich habe ja nur einen. Außerdem würde ich den Deckel dann nicht mehr zubekommen und weg wäre der Dampf - nicht Sinn der Sache..).

Nun aber, endlich Essen! Die Arbeit hat sich übrigens wirklich gelohnt, entgegen Angaben im Internet schmecken die Teigtäschen gar nicht fade sondern sehr lecker, v.a. mit den zugehörigen Dips.
(Anschließend ist mir aufgefallen, dass ich ja eigentlich noch die Bambussprossen in die Füllung geben wollte. Die stehen aber immer noch bei mir im Schrank.. naja, das nächste Mal dann :) ).




========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.02

Titel: Dim Sum mit 2 Saucen
Kategorien: China
Menge: 2 Portionen

============================== DIM SUM ==============================
TK-Wan-Tan-Blätter (Asia Laden)
250 Gramm Schweinehackfleisch
3/4 Rote Paprika
3 Frühlingszwiebeln
2 cm Ingwer
15 Gramm Mu-Errh Pilze
1 Essl. Helle Sojasauce
1 Essl. Reiswein
1 Teel. Sesamöl
Cayennepfeffer
Paprikapulver, rosenscharf
1 Eiweiß

============================== SAUCE 1 ==============================
6 Essl. Sweet Chili Sauce for chicken
2 Essl. Sojasauce
1 Essl. Sesamöl
Ingwer

============================== SAUCE 2 ==============================
1 Frühlingszwiebel
3 Essl. Sojasauce
1 Essl. Reiswein
1 Essl. Sesamöl

============================== QUELLE ==============================
frei nach einer Idee von Frank Seimetz
-- Erfasst *RK* 03.02.2006 von
-- Kathi Holzapfel

Für Sauce 1 den Ingwer schälen, fein hacken und mit den restlichen
Zutaten vermischen. Für Sauce 2 die Frühlingszwiebel in feine Ringe
schneiden, mit dem Rest vermischen. Beiseite stellen.

Die Pilze in heißem Wasser ca. 10 Minuten einweichen lassen. Die
restlichen Frühlingszwiebeln und den Ingwer fein hacken, die Papria
putzen und in sehr kleine Würfelchen schneiden. Alles zusammen mit
dem Hackfleisch gut vermengen, die Pilze hinzugeben, Sojasauce,
Reiswein, Sesamöl, Cayennepfeffer, Paprikapulver und etwas Salz
hinzugeben. Alles zu einer geschmeidigen Masse verkneten.

Die Wan-Tan-Blätter-Verpackung öffnen, die Blätter dann in ein
feuchtes Tuch einschlagen, sonst trocknen die zu schnell aus.

Immer ein Blatt nehmen, in die Mitte einen Esslöffel Füllung setzen,
die Ränder mit Eiweiß bestreichen und zu kleinen "Säckchen" formen.

Das Bambusdämpfkörbchen mit Backpapier auslegen, so bleiben die Dim
Sums später nicht kleben. Die Teigsäckchen im Bambuskorb ca. 5
Minuten lang dämpfen.

Zusammen mit den Saucen servieren.

Die restlichen Wan-Tanblätter kann man einfach wieder einfrieren!

Anmerkung Kathi: Ergibt ca. 20 Dim Sum(s?). War sehr lecker, gerade
mit den Saucen :). Zum Dämpfen benutze ich meinen größten Topf,
darein stelle ich meinen Brotkorb und darein hänge ich den
Bambuskorb. Es gehen bei mir ca. 4 Dim Sums in einen Dämpfkorb.

Das Ganze lässt sich natürlich auch frittieren, schmeckt sicher auch
gut!

=====


Kommentare:

  1. Sieht superlecker aus. Warum hast Du mich in die Spaghetteria gezerrt, statt mir Deine Reste anzubieten? Willst sie wohl allein essen:)

    AntwortenLöschen
  2. Naja, man konnte sie zwar kalt schon noch essen, empfehlen würde ich dann aber schon warm ;-).
    Und sie am Samstag zu machen - daran habe ich irgendwie gar nicht gedacht. Das wär mal ne gute Idee gewesen, ich konnte ja eh nicht alles essen!

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Glückwunsch zu diesen kleinen chinesischen Köstlichkeiten, die sind Dir wirklich super gelungen!

    AntwortenLöschen
  4. Du kannst die Dim Sum auch fritieren. Zumindest haben wir das im Chinesischen Kochkurs gemacht. Einen Teil gedämpft und einen Teil fritiert. Ich mag die fritierten noch lieber.

    AntwortenLöschen