Freitag, Oktober 17, 2014

Zwiebelkuchenzeit!

Frühherbst ist Federweißerzeit - Und dazu gabs dieses Jahr endlich mal ganz traditionell Zwiebelkuchen, sonst werden hier im Hause Kochfrosch eher Flammkuchen gebacken.

Ich habe mir dafür das Rezept aus Deutschland vegetarisch* (hier vor einem Jahr schon vorgestellt) vorgenommen, das Buch ist übers Jahr schändlicherweise etwas in Vergessenheit geraten.. höchste Zeit das zu ändern, denn der Kuchen hat uns ganz hervorragend geschmeckt.

Der Teig geht langsam über Nacht im Kühlschrank - das macht ihn wirklich schön locker und feinporig. Ich hatte erst etwas Bedenken ob der doch recht großen Menge an Hefe, die schmeckt aber überhaupt nicht vor. Der Teig selbst ist auch recht schnell zusammengeknetet, kann man sich auch noch gut am Vorabend dazu motivieren.

Der Belag wird durch Kümmel und Bergkäse (in unserem Fall Comté, gab keinen ordentlichen Allgäuer Bergkäse hier.. tun wir was für die deutsch-französische Freundschaft!) würzig, durch Apfelsaft und die geschmorten Zwiebeln süßlich und der Majoran gibt nochmal eine extra Note. Wir hätten uns reinlegen können.
Wir haben das ganze Blech gebacken und so gab es noch ein paar Tage Reste. Auf die Hand, aufgewärmt zu einem grünen Salat, in der Mittagspause.. nur zu empfehlen. Geht bestimmt auch gut auf einem herbstlichen Buffet, dazu den Kuchen einfach in kleine Quadrate schneiden.
Als Variante könnte man auch einen Sauerkrautkuchen daraus backen - klingt interessant, das merken wir uns dann mal fürs nächste Mal vor.

Zwiebelkuchen


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Zwiebelkuchen (Deutschland vegetarisch)
Kategorien: Herbst, Vegetarisch
Menge: 4 bis 6 Portionen

Zutaten

H TEIG
30GrammFrische Hefe
1Teel.Zucker
2Essl.Sonnenblumenöl
1Teel.Salz
350GrammMehl (Type 405)
Mehl für die Arbeitsfläche
H BELAG
3Essl.Sonnenblumenöl
800GrammGemüsezwiebeln
1Teel.Kümmelsaat
Pfeffer
Salz
1Essl.Zucker
200mlApfelsaft
2Eier
100GrammAllgäuer Bergkäse (K: Comté)
200GrammSaure Sahne
1Essl.Kartoffelmehl (K: Maisstärke)
4ZweigeMajoran oder 1/2 TL getrockneten Majoran

Quelle

Stevan Paul, Katharina Seiser - Deutschland vegetarisch
Erfasst *RK* 17.10.2014 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Für den Teig:
Hefe unter Rühren in 200 ml lauwarmem Wasser mit 1 TL Zucker ganz auflösen. Mit 2 EL Sonnenblumenöl und 1 TL Salz zum Mehl geben und rasch zu einem glatten Teig verkneten. Teig auf einer leicht mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche 5 Minuten kräftig durchkneten. Teig in einer Plastikschale mit Deckel über Nacht im Kühlschrank gehen lassen (das macht ihn schön locker und feinporig, die Vorbereitung lohnt sich - K: Teig Fr. mittag gemacht, Kuchen Sa abend gebacken, Teig war hervorragend!)

Für den Belag:
Für die Zwiebelmischung Zwiebeln in feine Streifen schneiden. 3 EL Sonnenblumenöl in einem Bräter erhitzen. Zwiebeln mit Kümmel hineingeben, mit Salz, Pfeffer und 1 EL Zucker würzen und bei mittler Hitze 15 Minuten hellbraun schmoren (K: wurde bei mir nicht hellbraun). Mit Apfelsaft ablöschen und kurz kochen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Zwiebelgemüse beiseite stellen und abkühlen lassen.

Käse reiben, Eier mit saurer Sahne und Kartoffelmehl glatt rühren und mit den abgekühlten Zwiebeln und dem Käse vermengen. Majoranblättchen abzupfen und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.
Die Zwiebelmischung kann auch schon vorab zubereitet werden und über Nacht im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer leicht mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von etwa 30x45 cm ausrollen. Auf ein Blech mit Backpapier legen und rundherum einen Rand formen. Zwiebelmasse gleichmäßig darauf veteilen. Im heißen Ofen bei 220°C auf der ersten Schiene von unten 25-30 Munten backen. Wenn gewünscht mit frischen Majoranblättchen dekorieren.

Dazu passt: Apfelmost, Cidre, Apfelsaft oder Federweißer Man kann den Kuchen auch als Sauerkrautkuchen backen - die Zwiebeln dafür einfach mit 500 g gut ausgedrücktem und klein geschnittenem Sauerkraut ersetzen.

K: Der Zwiebelkuchen hat uns hervorragend geschmeckt. Ich bin ja sonst kein Kümmelfan, aber passt das wirklich gut. Schöne Kombi aus süß-würzig. Schmeckt auch kalt oder wiederaufgewärmt sehr fein. Gut vorzubereiten.
=====

*Amazon Affiliate Link

Kommentare:

  1. Ernsthaft? Ein Quadrat von etwa 30x45 cm

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähäm, das ist ein Spezialquadrat. Kommt davon, wenn man sowas aus nem Kochbuch abschreibt. Einigen wir uns auf Rechteck ;).

      Löschen
  2. Wenn du so davon schwärmst, muss ich den auch nachbacken! Die Hefemenge bei der langen Gehzeit hätte mich jetzt auch etwas irritiert - ich versuch's einfach mal mit weniger.

    AntwortenLöschen
  3. Achja, die alten Gläser dazu - passen super!

    AntwortenLöschen
  4. Wir lieben auch Zwiebelkuch und wenn ich gestehen soll, bevorzugen wir den noch vor dem Flammkuchen, wobei eigentlich sind es ja doch zwei verschiedene Dinge.
    Mich irritiert die doch recht hohe Hefemenge auch ein wenig, ich gehe das Experiment auch mal ein und nehme einfach weniger.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, ich denke das geht auf alle Fälle!

      Löschen
  5. Den werde ich diesen Herbst bestimmt auch noch backen - vorallem wenn du so schwärmst!

    AntwortenLöschen
  6. Ehrlich gesagt ist ein Zwiebelkuchen ohne Speck für mich ja kein Zwiebelkuchen ;) und Süße durch Apfelsaft finde ich zumindest eigenwillig. Wie schon bei den Vorrednern: die Hefemenge finde ich für die Gehzeit viel zu viel... sieht aber sehr gut aus, der Kuchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wohl Geschmacks- und Gewöhnungssache. Ich mag Speck im Zwiebelkuchen nicht besonders, bin aber insgesamt nicht so der Speckfan. Die Süße ist wohl schon eigenwillig, aber ich mag das Zusammenspiel :).

      In echt sah er noch besser aus - das Bild ist von einem Tag alten Kuchen, aber beim Ursprungsbild wars finster ;).

      Löschen
  7. Sehr lecker! Hatte keinen Apfelsaft und habe stattdessen einen kleingeschnittenen Apfel mit den Zwiebeln gedünstet, dafür dann das Kartoffelmehl weggelassen. Die Konsistenz war super.
    Nach dem Garen der Zwiebeln habe ich befürchtet, es sei zuviel Kümmel, aber auch das stimmte am Ende.
    Ach ja, 1/2 Würfel Hefe (21g) reicht völlig.
    LG Tina

    AntwortenLöschen