Montag, Januar 06, 2014

Moqueca de peixe - Brasilianischer Fischtopf

Schon ewig wollte ich sie machen: eine Moqueca (sprich etwa: mukékka), das ist ein brasilianischer Eintopf mit Fisch und/oder anderen Meeresfrüchten, Gemüse, Kokosmilch und Dende-Öl (rotes, unraffiniertes Palmöl).

Besonders ins Gedächtnis gerufen wurde es mir durch den Besuch auf der Frankfurter Buchmesse im vergangenen Jahr, wo ich durch das Cook it with Samba Event Astrid von Arthurs Tochter kocht beim Zubereiten ihres Siegergerichts zugucken (und anschließend natürlich auch probieren) durfte. Also habe ich mir nochmal ihre Vorgehensweise angeguckt und sie mit einem Rezept abgeglichen, was ich noch in der Rezeptdatenbank gefunden habe, was meine Mutter vor einigen Jahren mal gekocht hatte. Die waren dann doch ziemlich ähnlich, was soll da also schief gehen?

Die Moqueca wird v.a. in Bahia gegessen, war also kein typisches Gericht, was es in unserer Gastfamilie in Minas Gerais öfter gegeben hätte (kein Meer in Sicht, also auch wenig Fisch auf dem Speiseplan und Saucen mit Kokosmilch sind auch eher in anderen Landesteilen Brasiliens typisch). Ich erinnere mich allerdings noch, dass ich beim Besuch in Salvador 2003 mit meiner deutschen Familie bei ebenjener Dada gegessen haben, die Astrid in ihrem Blogbeitrag erwähnt. So schließt sich dann der Kreis. Und bei unserer trüben Suppe da draußen kann ein bisschen Brasilien auf dem Teller kaum schaden.
Das Foto unten links entstand übrigens nach dem Essen einer Moqueca im Restaurant von Dada in Salvador. Mehr als 10 Jahre ist das jetzt her..


Als erstes wird aus Limette, Knoblauch, Koriander, Salz und Frühlingszwiebeln (durchaus ein brasilianischer Fünfklang ;) ) eine Marinade gemacht ("tempero", was eigentlich nur so etwas wie "Würzung" heißt). Der Fisch (bei mir Kabeljau) wird dann in Stücken mitsamt der Marinade in einen Gefrierbeutel gepackt und im  Kühlschrank für etwa 2 Stunden mariniert.


Anschließend  macht man am besten gleich noch die Vinagrete, eine Art scharf-saure Salsa, die ich hier in meinem Beitrag fürs Brasilien-Event schon vorgestellt habe. Diesmal habe ich noch etwas Koriander und übrige Frühlingszwiebeln hinzugefügt. Die zieht dann auch noch ein bisschen durch.

Wenn man dann so langsam Hunger hat, wird der Rest gemacht: Gemüse (Zwiebel, Paprika, Tomate) wird angedünstet und mit Kokosmilch aufgegossen, noch etwas garen lassen. Dann vorsichtig den Fisch darauf verteilen, ein bisschen unterheben und etwa 8-10 Minuten (je nach Größe und Dicke des Fischs) garen lassen. Der Fisch soll noch zart sein! Zum Schluss mit frischem Koriander bestreuen, das rote Dende-Öl darübergeben (ich hatte "unraffiniertes Palm-Oil" aus dem Asialaden und denke, das ist in etwa das gleiche) und mit Limettensaft und Salz abschmecken.


Dazu gabs bei uns sehr klassisch Reis und Farofa, also geröstetes Maniokmehl (erst trocken in einer Pfanne bei kleiner Hitze rösten, bis es etwas Farbe annimmt, anschließend Butter in der Pfanne zerlassen, ich hab noch ein paar Zwiebelstückchen gedünstet und dann das vorgeröstete Maniokmehl nochmal mit der Butter-Zwiebelmischung verrührt und leicht gesalzen. - Dem können einige gar nichts abgewinnen, ich mags sehr und auch Herr Kochfrosch zeigte begeistert mit dem Daumen nach oben. Pur schmeckt das Mehl natürlich staubtrocken, aber über die Moqueca gestreut oder in Kombi  mit der Vinagrete - uma delícia!

Und dann kann auch schon gegessen werden. Die würzige Sauce bekommt durch die frisch-saure Vinagrete nochmal einen besonderen Kick (obwohl es ja in etwa das gleiche Gemüse ist) - uns hat es sehr sehr gut geschmeckt. Frage mich ernsthaft, wieso ich schlappe 10 Jahre dafür brauchte... Legt ein bisschen brasilianische Musik ein und träumt von Sonne!
(Davon kann man hier ja wirklich gerade nur träumen -  die Fotos sind alle bei trübem Schmuddelwetter mit mieser Innenbeleuchtung entstanden - das wirklich leckere Rezept wollte ich aber ob schlechter Bilder nicht vorenthalten.)

Moqueca de peixe mit Vinagrete, farofa e arroz 
- Moqueca mit Fisch, Vinagrete, Farofa und Reis


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Moqueca de peixe: Brasilianischer Fischtopf
Kategorien: Fisch, Kokos, Gemüse, Brasilien
Menge: 4 Portionen

Zutaten

500GrammRotbarschfilets; oder ein anderer fester Fisch
-- (K: Kabeljau)
500GrammRohe geschälte Hummerkrabben; Scampi, ohne Kopf
-- (K: keine Scampi)
H MARINADE (TEMPERO)
2groß.Knoblauchzehen; gepresst
1Essl.Salz
1BundKoriandergrün
4Frühlingszwiebeln; gehackt
2Limetten: Saft
H SCHMORGEMÜSE (REFOGADO)
3groß.Tomaten; gehäutet, entkernt und gewürfelt (K:
-- nicht gehäutet)
2groß.Zwiebeln; gewürfelt
1Rote Paprikaschote; gewürfelt
1Gelbe Paprikaschote; gewürfelt
2Essl.Olivenöl
1DoseKokosmilch
2Essl.Dendé-Öl; Palmöl**
H ZUM DEKORIEREN
Koriandergrün

Quelle

Seeblicktreff 2004
erfasst von Petra Holzapfel

Zubereitung

*ursprünglich: Moqueca mista de peixe e camarao
Die Fischfilets und die Hummerkrabben kalt abspülen und trockentupfen. Die Fischfilets von evtl. noch vorhandenen Restgräten befreien und jeweils zweimal quer durchschneiden.
Für die Marinade (Tempero) Knoblauch, Salz, Koriandergrün und die Frühlingszwiebeln in einem Mörser zu einer Paste verrühren, dann den Limettensaft unterrühren. Die Fischstücke und die Krabben in einen Gefrierbeutel geben, dabei jeweils etwas von der Marinade dazulöffeln. Alles 1-2 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.
Das Olivenöl in einem schweren Gusstopf erhitzen und die Zwiebelwürfel hellgelb anbraten, dann die Tomaten- und Paprikawürfel dazugeben und unter wiederholtem Rühren darin anschmoren, bis der sich bildende Saft verdunstet ist. Die Kokosmilch zugießen und einige Minuten köcheln lassen, bis die Sauce etwas eindickt. Nun die Fischstücke und Krabben mitsamt der Marinade zugeben und vorsichtig umrühren, damit sich alles gut vermischt, der Fisch aber nicht zerfällt. Etwa 10 Minuten ganz sanft köcheln lassen, mit Salz und Limettensaft abschmecken.
Zum Schluss das Dendé-Öl zugeben und nochmals vorsichtig umrühren, mit Korianderblättchen bestreuen.

Die Moqueca sehr heiß mit Farofa (geröstetem Maniokmehl), Reis und Vinagrete (scharf-saurer Sauce) oder Molho de Pimenta (Chilisauce) servieren.
**Man kann die Moqueca auch ohne das orangerote Dende-Öl zubereiten, sie heißt dann Ensopado.
Dendé-Öl ist im Online-Handel erhältlich (Brasil-Shops).

Kathi: Für zwei Leute ca. 375 g Kabeljaufilet, keine Krabben, Tempero-Menge ca. halbiert; Gemüsemenge ungefähr gleich gelassen, 250 ml Kokosmilch. Dazu Reis, Farofa, Vinagrete. Ca. 1 Portion übrig
- sehr sehr fein!
=====

Kommentare:

  1. Ich stimme zu, Sonne auf dem Teller können wir grad gut gebrauchen. Dein Moqueca de peixe ist gekauft! :-) Aber mir wird der Reis dazu reichen.;-)
    Schönes neues Jahr + liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *g* Hast du Farofa schon mal ausprobiert? Reis allein ist auch gut - die Vinagrete dazu würde ich dir aber durchaus empfehlen!

      Löschen
  2. Ich war noch nie in Südamerika und Sonne hatten wir heute auch genug - trotzdem gefällt mir dein bunter Fischtopf (mit Reis), den probiere ich beim nächsten Wintereinbruch aus!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, den kann man auch sehr gut bei Sonnenschein essen ;)

      Löschen
  3. Da kommen Erinnerungen an einen wunderbaren Urlaub hoch. Und die Moqueca muss ich auch unbedingt mal wieder machen!

    AntwortenLöschen
  4. Ich habs nachgemacht und fand es wirklich sehr lecker - ein bisschen Sommer im Februar! Danke für das Rezept :)

    AntwortenLöschen