Dienstag, Januar 14, 2014

Kirmeskuchen

So, wer sich vorgenommen hat, im neuen Jahr erstmal ein bisschen abzuspecken, der darf hier gleich mal weiterklicken.
Wer Lust hat auf einen Käsekuchen mit Streuseln, unglaublich leckerem Eier-Zucker-Butterguss, der auch nach ein paar Tagen Stehen nichts von seinem Reiz verloren hat - der ist hier genau richtig.


Ich backe ja selten Blechkuchen (eher sinnfrei in einem 2-Personenhaushalt), drum ist mein Repertoire da auch begrenzt. Nun gab es aber vor kurzem etwas zu Feiern und ich brauchte taugliche Blechkuchenrezepte für einen "kleinen süßen Happen" nach dem Sektempfang und Häppchenbuffet. Voraussetzung war außerdem:
- nichts, was gekühlt werden muss
- man sollte es auch gut schon einen Tag vorher machen können

Herr Kochfroch wünschte sich Rotweinkuchen vom Blech und so schwebte mir ein heller Kuchen als Pendant vor. Die Kuchenberatungs-Hotline Chili und Ciabatta schlug mir dann den Kirmeskuchen vor - hatte ich vor dem Probieren bei Mama noch nie gehört, scheint aber in Sachsen und Thüringen eine feste Größe zu sein  (zu Recht!), der Kuchen wurde jedenfalls von Anwensenden aus den betreffenden Gebieten sofort als solcher gekannt.


Der etwas größere Aufwand (4 verschiedene Schichten bzw. Teige: Dünner Hefeteig, Käseschicht, Kirmesschicht und Streusel) lohnt sich - angeblich lässt der Kuchen sich auch sehr gut einfrieren. Und er ist soo lecker! Für mich persönlich könnte man allerdings noch etwas am Zuckergehalt drehen (nach unten..), aber sonst gibts wirklich nichts daran auszusetzen.

Kirmeskuchen


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Kirmeskuchen
Kategorien: Kuchen, Streusel, Blechkuchen
Menge: 1 Blech

Zutaten

H BUTTERSTREUSEL
200GrammMehl
100GrammButter
100GrammZucker
H HEFETEIG
300GrammMehl
10-15GrammFrische Hefe
125-150GrammLauwarme Milch
50GrammZucker
1PriseSalz
40GrammButter
H QUARKMASSE
3Eier
200GrammZucker
80GrammWeiche Butter
1Bio-Zitrone: abgeriebene Schale
1kgSchichtkäse*
1Pack.Vanillepuddingpulver
H KIRMESMASSE
70GrammZerlassene Butter
80GrammZucker
3Eier (zimmerwarm)

Quelle

modifiziert nach Manus Küchengeflüster (Thermomixrezept)
Erfasst *RK* 17.10.2013 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Mehl, Zucker und zerlassene Butter zu Streuseln verarbeiten, kalt stellen.
Einen Hefeteig herstellen und diesen in einer Schüssel abgedeckt etwa 30-45 Minuten gehen lassen, bis sich sein Volumen in etwa verdoppelt hat.
Den Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und ein gebuttertes tiefes Backblech damit auslegen. Abgedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen.
Den Backofen auf 200°C vorheizen.
Die Zutaten für die Quarkmasse in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührer gut vermischen. Die Masse auf dem Hefeteig verteilen.
Die Zutaten für die Kirmesmasse verschlagen und auf der Quarkmasse verteilen.
Die Streusel über den Kuchen bröseln, in den Backofen schieben und 40-45 Minuten auf der mittleren Schiene backen, bis er goldbraun ist.

Anmerkung Petra: superleckerer saftiger Käsekuchen, der sich sehr gut frisch hält. Auch picknick-geeignet! K: Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
Lässt sich einfrieren.

*anstelle von Schichtkäse habe ich 1 1/4 kg Topfen (Gemisch aus 20% und 40%) über Nacht in einem Sieb mit Küchentuch abtropfen lassen, ergab etwa 1 kg. - K: 500 g Schichtkäse (10%Fett), 500 g Topfen (50%Fett) - in einem Tuch abtropfen lassen und etwas ausgedrückt.
=====

Kommentare:

  1. Sieht auf jeden Fall lecker aus und hört sich auch so an :o) Werde ich mir direkt mal abspeichern und auch demnächst mal probieren. Ich habe mir nämlich vorgenommen, in diesem Jahr mal nicht nur zum Geburtstag, Ostern und Weihnachten zu backen ;o)

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, ich sollte den auch unbedingt mal wieder backen :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ja, der ist in Sachsen wirklich Standard auf der Kuchenplatte. Und schmeckt am besten, wenn die Streuseldecke schön kross, dick und geschlossen ist :-)

    AntwortenLöschen
  4. Der Kuchen sieht großartig aus! Er schmeckt bestimmt richtig saftig und gut! :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe den Kuchen heute für den Sonntagstee nachgebacken. Zunächst hat mich die sehr dünne Hefeteigschicht verunsichert, war aber dann genau richtig. Alle waren von dem Ergebnis sehr angetan.
    Jetzt bin ich nur noch gespannt, ob er morgen auch noch so gut schmeckt.
    Viele GRüße und danke für das Rezept.
    Petra

    AntwortenLöschen