Montag, Mai 30, 2011

Geschenke aus der Küche: Rhabarbersirup

Letzte Woche ereilte uns noch eine kurzfristige Einladung zu einem Geburtstag. Auf die Frage, was wir denn mitbringen sollen kam die Antwort: Wenn, dann Kuchen! Also, den wunderbarsten Rhabarberkuchen von Welt gebacken, der auch wieder hervorragend ankam. Trotzdem fand ich es schön, noch eine weitere Kleinigkeit mitzubringen. Und nachdem ich letztens in einem Cafe Rhabarberlimonade gesehen hatte, war die Idee schnell geboren: Rhabarbersirup soll es werden.

Als Grundrezept habe ich mich an den Rhabarbersirup aus Nickys Geschenkideen aus der Küche gehalten. Allerdings ist Erdbeerrhabarber hier nicht aufzutreiben, also habe ich noch ein paar TK-Himbeeren für die Farbe mit in den Sirup geschmissen - leider etwas viele, wie sich am Ende herausstellte. Die Farbe ist top, der Geschmack auch überhaupt nicht schlecht, nur dominierten die Himbeeren doch etwas. Aber man ist ja flexibel, werden eben Himbeer-Rhabarbersirup-Schildchen geschrieben.

Der Sirup schmeckt auf Eis und Mineralwasser und bestimmt versüßt  er auch ein Gläschen Sekt ganz hervorragend.
Noch eben einen Wiesenblumenstrauß gepflückt, und schon ist man geburtstagsfertig :).

Himbeer-Rhabarbersirup





==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Rhabarbersirup / Rhabarber-Himbeersirup
Kategorien: Sirup, Geschenk
Menge: 800 Ml

Zutaten

650GrammErdbeer-Rhabarber (es sollten nach dem Putzen ca.
-- 500 g übrig sein)
250GrammZucker
50GrammVanillezucker
1/2Zitrone; den Saft
(TK Himbeeren)

Quelle

Nicole Stich, Coco Lang - Geschenkideen aus der Küche
Erfasst *RK* 30.05.2011 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Rhabarber waschen, putzen und in fingerdicke Stücke schneiden. (Zusammen mit Himbeeren und Vanillezucker) mit 1/4 l Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten zu einem weichen Mus kochen (wird wirklich ein Mus, keine Angst). Durch ein feines Sieb gießen, den Saft auffangen. Fruchstücke z.B. mit einer Schöpfkelle auspressen.

Den Rhabarbersaft zurück in den Topf geben, Zucker und Zitronensaft dazu und alles unter gelgentlichem Rühren weitere 5 Minuten köcheln lassen.
Rhabarbersirup in sterilisierte Flaschen (Kathi: mit kochendem Wasser ausgespült..), gut verschließen und bis zum Verschenken dunkel und kühl aufbewahren.
Schmeckt mit Mineralwasser oder Sekt. Geöffnete Flaschen unbedingt in den Kühlschrank stellen und bald verbrauchen.

Kathi: Gab keinen Erdbeerrhabarber, also zur Farbgebung ca. 120 g TK- Himbeeren zugefügt. Ergebnis schmeckt mehr nach Himbeere als nach Rhabarber - nächstes Mal weniger Himbeeren! Noch eine halbe Vanilleschote ausgekratzt und mitgekocht. Schmeckt ansonsten lecker.

=====

Kommentare:

  1. Den Sirup hab ich auch vor einiger Zeit gemacht und war ganz angetan davon. Allerdings hab ich auch keinen Erdbeer-Rhabarber bekommen und auf Deine Idee mit den Himbeeren bin ich auch nicht gekommen, so dass mein Sirup nur hellrosa geworden ist. Na ja, beim nächsten Mal dann - Hauptsache er schmeckt :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das Rezept bizzelt mich auch schon die ganze Zeit, aber was ist Erdbeerrhabarber? Ist das der rotstielige?
    Tante Google konnte mir leider nicht helfen da kommen blos lauter Rezepte mit Erdbeeren und Rhabarber.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anja,
    ich denke mit Erdbeerrhabarber ist der innen und außen rote Rhabarber gemeint - ich kenne den v.a. unter Himbeerrhabarber. Hab ihn allerdings noch auf keinem Markt gesichtet.. aber es soll ihn geben ;).

    Der sieht farblich natürlich hübscher aus und soll auch nicht so sauer schmecken.

    AntwortenLöschen
  4. Super Rezept, gestern nachgemacht. Allerdings TK Himbeeren durch reife burgenländische Erdbeeren ersetzt. Ergebnis: sehr gut. Bereits in Prosecco getestet!
    Demnächst will ich den Sirup noch mit diversen Aperols und Camparis testen. Angeblich passt er gut dazu.
    Schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
  5. Hi,

    das Rezept sieht super aus!

    MFG Philipp

    AntwortenLöschen