Samstag, August 28, 2010

Peanut Butter Chocolate Pillows

Zur Zeit gehts hier ja eher süß zu. Aber sonst will mir zur Zeit nichts recht gelingen oder es geht sehr einfach und unspektakulär zu. Also heißt es Kalorien anfuttern für den langen Winter.

Das Wetter letzten Montag lud auch zu einer Back-Session ein: Regen, Regen, Regen.
Schon vor einer ganzen Weile war ich auf die veganen Peanut Butter Chocolate Pillows von Isa Chandra Moskowitz aufmerksam geworden. Das Rezept stammt aus dem Buch Vegan Cookies invade your cookie jar, online im Post Punk Kitchen Blog. Dann wieder vergessen. In letzter Zeit im veganen Bekanntenkreis wurde es aber wieder hoch gelobt und ich bekam das Rezept zugeschickt.

Da ich kein großer Fan von Cup-Maßen bin, habe ich mir alles grob umgerechnet und dann selbst nachgewogen, um für eventuelle nächste Male dann gleich loslegen zu können. Dabei habe ich Zuckermengen gleich mal nach unten geschraubt. Vorneweg: Ich hätte ruhig noch mehr schrauben können..

Also los gehts: Sehr angenehm ist, dass die Zutatenliste sehr "normal" ist. Also keine komischen Ersatz- oder Austauschprodukte. Haferdrink als Milchersatz habe ich sowieso meistens da, ich mag das gern im Müsli, vertrage pure Milch sowieso nicht so gut. Ganz abgesehen vom ökologisch-ethischen Gesichtspunkt.

Sowohl Schoko- als auch Erdnussteig sind schnell gemacht. Dann kommt der etwas aufwändigere Teil:
Vom Erdnussteig kleine Portionen abstechen und Bällchen formen. Kleiner ist charmanter und lässt sich später besser einpacken!





Nun einen guten Teelöffel Schokoteig nehmen, zu einer flachen Scheibe formen und das Erdnussbällchen einpacken. Prinzip Marillenknödel. Klappt mal mehr, mal weniger, mit der Zeit verliere ich etwas die Geduld. Aus mir wäre keine gute Konditorin geworden!





Endlich fertig!





Jetzt für 10 Minuten in den Ofen und das ganze Haus die ganze Wohnung duftet nach Schokolade und Erdnuss.. abkühlen lassen und reinbeißen: Das hier ist was für die Erdnuss-Schoko-Holics. Die Kombi aus süßem Kakaoteig und salzig-süßer Ernussfüllung muss man vermutlich mögen und 10 Cookies hintereinander schaffe ich nicht - ein, zwei sind aber wunderbar und machen schon etwas süchtig..

Das nächste Mal reduziere ich die Zuckermenge allerdings trotzdem noch ein bisschen großzügiger.
Komischerweise kommen sie auch bei Herrn Kochfrosch ziemlich gut an - wo er doch gar keine Erdnüsse mag...





Die Originale sind zwar hübscher und nicht so eingerissen wie bei mir, aber es zählt ja der Geschmack, nicht?






==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Chocolate Peanut Butter Pillows (vegan)
Kategorien: Cookies, Vegan, Erdnuss
Menge: 24 Cookies

Zutaten

H SCHOKOLADENTEIG
125mlRapsöl
180GrammZucker
50GrammAhornsirup
3Essl.Soja-, Reis- oder andere vegane Milch
-- (Haferdrink)
Kakao
1/2Teel.Vanille-Extrakt (s.u.)
190GrammMehl 3 TL ungesüßtes dunkles Kakaopulver
1/2Teel.Backpulver
1/4Teel.Salz
H ERDNUSS-FÜLLUNG
180GrammGesalzene Erdnussbutter, crunchy oder creamy
-- (crunchy)
80GrammZucker
2-3Essl.Vegane Milch
1/4Teel.Vanille-Extrakt

Quelle

Vegan Cookies Invade Your Cookie Jar - Isa Chandra
Moskowitz via Arsenschnitte; Mengenadaption von mir
Erfasst *RK* 15.08.2010 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

1. Öl, Zucker, Ahornsirup, veg. Milch, Vanille mischen, bis eine glatte Masse entsteht. Mehl, Kakao, Backpulver und Salz dazusieben, mischen.
2. Für die Füllung alle Zutaten mischen, die Masse sollte feucht aber formbar sein. Ist die Masse zu trocken und krümelig, mehr veg. Milch dazugeben. Ist er zu nass, mehr Zucker darunterkneten.

3. Ofen auf 180° vorheizen
4. Erdnussmasse zu 24 Bällchen formen (Ich habe einfach Menge von ca. 1 TL abgestochen und daraus Bällchen geformt). Einen großzügigen TL Schoko-Teig nehmen, mit der Hand zu einer flachen Scheibe formen, Erdnussbutterbällchen darauf legen und mit dem Schokoteig umhüllen. Evtl.rausguckende Erdnussmasse noch mit Schoko-Teig bedecken.
5. 10 Minuten backen (genug Platz zwischen den Cookies lassen)
6. Blech aus dem Ofen nehmen, 5 Minuten abkühlen lassen, auf ein Kuchengitter geben und vollständig abkühlen lassen.

In einer Blechdose verpackt halten sich die Cookies eine ganze Weile.
Kathi: Ich habe oben angegebenen Mengen verwendet, da ist der Zucker nochmal etwas reduziert, ich finde die Cookies immer noch recht süß. Der Teig ging bei mir genau auf und reicht für 25 Cookies. Um die Erdnusskugeln einzuhüllen sollte man schon mind. 1/2 Stunde rechnen ; ), ist eine ziemlich fettige Angelegenheit und wurde bei mir nicht ganz glatt und schön. Schmeckt aber trotzdem gut!
Originalrezept mit Originalmengen: http://www.theppk.com/blog/ 2009/03/30/peanut-butter-pillows/
=====

Kommentare:

  1. Die sind ja hübsch (mit echter Milch geht's für Nicht-Veganer ja auch) - und würden Papa sicher schmecken :-)

    AntwortenLöschen
  2. uuuuaaaaaaarrhhh...ich.will.es!
    ich halte schon mal ausschau nach dem nächsten freien regentag, dann werden die nachgebacken :-))

    AntwortenLöschen
  3. Ui, das sieht so lecker aus, das werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Hoffe, dass es dann mit normaler Milch auch geht, extra dafür vegane Milch kaufen möchte ich nämlich nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Die Cookies sehen wirklich toll aus! *auf meine Nachback-Liste schreib*

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht vom Foto her ziemlich fies aus. Viel Fett, viel Zucker, eine Kombi aus Schoki mit Erdnuss - ganz klar: das muß nachgemacht werden :-) Fiese Dinge schmecken ja oft einfach fies viel zu gut...

    AntwortenLöschen
  6. Möge der Winter lang und hart werden, diese Biesterchen werden nachgebacken!

    AntwortenLöschen
  7. So, hier wurden sie nun nachgebacken. Nur ist mein Schokoteig ziemlich zerlaufen, sie sehen eher aus wie Erdnussbutter-Sonnen. ;-) Beim nächsten Mal werde ich wohl noch etwas Mehl dazugeben.
    Aber meine bessere Hälfte war begeistert! Bis in die Blechdose sind sie nicht gekommen...

    AntwortenLöschen
  8. Danke fürs Übersetzen! Das ist im Momenteiner meiner lieblings Keksrezepte und ich wurde ein paar mal für das Rezept gefragt. Hast mir eine menge Arbeit erspart! :)

    Meine Erfahrungen:
    - Ich glaube, im Originalrezept haben sie ein Fehler gemacht und zu wenig Mehl vorgeschrieben. Die ersten paar mal sind meine zwar lecker geworden, aber waren fettig, flach und haben nicht wie 'pillows' ausgeschaut, wie im Buch. Ich hab ungefähr noch einen halben Cup Mehl zugegeben, und die sind viel besser geworden.

    - Hab auch Zucker und Ahornsirup reduziert, sonst sind sie wahnsinnig süß

    - im Rezept oben ^hast du (absichtlich?) 1/3 cup kakaopulver ausgelassen. Ich tue das schon rein, schmeckt viel schokoladiger.

    -Ich hab mir eine Tortilla Presse gegönnt, und das funktioniert voll super wenn man den Schokoteig zum Scheiben formen muss. Falls jemand solch ein Luxusartikel zur Hand hat :)

    Super Blog und sehr schöne Fotos!

    AntwortenLöschen
  9. aja, und ein super Tip von den gleichen Autoren ist auch, dass man bis zur Hälfte vom Öl mit Apfelmus ersetzen kann. Weniger Fett = weniger Kalorien = more cookies for me :)

    AntwortenLöschen
  10. @megaschwez: Kakaopulver hab ich nur im Rezept vergessen, wird ergänzt. Sonst wären die Kekse gar nicht so dunkel denke ich. Nach den ersten waren sie mir dann allerdings doch etwas über, totessen kann ich mich an denen nicht.. nächstes Mal definitiv noch weniger Zucker - sollte es ein nächstes Mal geben ;)

    AntwortenLöschen
  11. hallo! vielen dank fürs umrechnen des rezepts!
    ich hab die kekse grad gebacken und wegen deiner anmerkung für den teig nur 100g zucker genommen und für die füllung 50g. und ich finde sie immer noch sehr süß.

    AntwortenLöschen