Mittwoch, August 11, 2010

Käsekuchen meets Himbeerstrudel

"Käsekuchen mit eingestrudelten Himbeeren" - klang nett, sah auf dem Foto noch netter aus. Also habe ich mir das Rezept aus der Juni-Ausgabe der Lecker stichpunktartig notiert. Auf den Schreibtisch gelegt. Und am Wochenende wieder gefunden.

Optisch macht sich der Kuchen mit Butterkeks/Amarettini-Boden auch wirklich sehr gut. Ich hatte die Käsemasse zwar schon angepasst (mehr Quark, weniger Mascarpone; 5 Eier an Stelle von 6 tuns auch; Orange durch Zitrone ersetzt), aber der perfekte Käsekuchen ist das für mich nicht (das ist immer noch der hier).




Aber bitte nicht falsch verstehen: Der Kuchen schmeckt gut und so wurde die Hälfte von den am Sonntag Anwesenden gleich aufgegessen (sozusagen als Trost, weil die geplante Cachertour ins Wasser fiel..). Vielleicht kombiniere ich ja nächstes Mal beide Rezepte, mal sehen, was dann dabei rauskommt.

Käsekuchen mit eingestrudelten Himbeeren





==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Käsekuchen mit eingestrudelten Himbeeren
Kategorien: Kuchen
Menge: 1 Kuchen (26 cm Springform

Zutaten

200GrammHimbeeren, frisch oder TK (K: TK)
125GrammButter
150GrammKekse, (Butterkekse)
150GrammKekse, (Amarettini)
40GrammSpeisestärke
1Unbehandelte Zitrone
250GrammMascarpone
750GrammMagerquark
200GrammZucker
3Essl.Vanillezucker
5Ei(er)

Quelle


abgewandelt nach Lecker 06/10
Erfasst *RK* 11.08.2010 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Eine Springform ausbuttern.
Butterkekse und Amarettini in einem Blitzhacker fein mahlen (Kathi: in einer Plastiktüte mit schwerem Topf klein geklopft), mit der geschmolzenen Butter vermischen und die Mischung in der Form zu einem dünnen Boden andrücken. Dabei einen Rand hochziehen.

Die Himbeeren ggf. auftauen lassen und durch ein Sieb streichen (ergibt etwa 100 ml Püree), in einem Topf erhitzen und mit ½ TL Speisestärke andicken und wieder abkühlen lassen.
Den Ofen auf 175 Grad vorheizen.
Die Zitrone waschen, die Schale abreiben und eine Hälfte auspressen. Den Mascarpone mit Magerquark, Zucker, Vanillezucker und Zitronenschale kurz cremig rühren und anschließend die Eier und 2 EL Zitronensaft unterrühren. Danach die Speisestärke darüber sieben und unterheben.

Die Hälfte der Quarkmasse in der Form verteilen und eine Hälfte Himbeerpüree klecksweise darauf verteilen und mit einem Holzspieß Schlieren durch die Quarkmasse ziehen. Die restliche Quarkmasse darauf verteilen und mit dem Rest Himbeerpüree nochmal dekorative Schlieren ziehen.
60-70 Minuten backen. Den Kuchen vom Formrand lösen und 15 Minuten in der Form abkühlen lassen. Dann herauslösen und völlig auskühlen lassen.
Kathi: Früh genug mit dem Himbeerpüree anfangen, sonst passts nicht mehr drauf. Ganz nett, für mich könnte der Teig aber noch etwas zitroniger sein.

=====

Kommentare:

  1. Das Rezept hatte ich mir auch schon vorgemerkt, sah in der "Lecker" toll aus und bei Dir sieht es jetzt auch prima aus. Aber wenn es noch bessere, erprobte Rezepte gibt, musss ich das Rezept aus der Lecker ja gar nicht erst probieren ;-)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  2. @Juliane: Naja, es ist halt ein anderer Kuchen - ohne Boden und Himbeeren bedeutend schlichter. Evtl. würde ich den Boden und Himbeeren mit der Käsemasse des anderen Kuchens kombinieren. Ich stehe einfach eher auf pure Quark-Käsekuchen als Quark/Mascarpone oder Frischkäse-Gemische.

    AntwortenLöschen
  3. Lecker sieht er aus! Auch wenn ich auf eine zusätzliche Portion Mascarpone sicherlich nicht verzichten würde.

    AntwortenLöschen
  4. Sieht super aus! Obwohl ich sonst auch eher ein Fan von "quarkigen" Käsekuchen ohne Boden bin. Der beste Käsekuchen für mich ist nach einem alten Familienrezept von meiner Uroma - bei ihr hieß das noch Quarktorte.

    AntwortenLöschen
  5. Sieht wirklich großartig aus - und ich glaube, ich würde auch improvisieren: Ein echter Mürbeteigboden (die Keksböden sind oft so fettig), aber diese Quark-Mascarpone-Creme mit Himbeeren...

    AntwortenLöschen
  6. Haben den Kuchen auch schon mal gemacht - toll sieht er auf jeden Fall aus, aber mir war der (jedenfalls nach dem Originalrezept) zu süß und irgendwie zu schwer. Vielleicht ist der Keks-/Amarettiniboden nicht so meins...
    Aber als Hingucker taugt der allemal! :)

    AntwortenLöschen
  7. Sieht wirklich total lecker aus, ein absoluter Hingucker! Danke für die tolle Anregung...

    AntwortenLöschen