Montag, August 23, 2010

Nachgebacken: Aprikosentarte mit Mandelcreme

Was für eine Freude, zur Zeit über den Markt zu gehen! In Nürnberg bekomme ich zwar leider keine reiche Auswahl an Tomatensorten wie hier zu sehen, aber viel regionales Obst wird feil geboten. Praktisch, dass ich Freitag Aprikostentarte-Gelüste hegte. Also in der Mittagspause schnell zum Markt gegangen, ein gutes Pfund Aprikosen besorgt, anschließend hoch zum toll sortierten Küchen Lösch (ich darf hier gar nicht zu lange stöbern, sonst finde ich allerhand, was ich ganz dringend bräuchte..) und eine Tarteform besorgt. Sogar mit herausnehmbarem Boden.

Fehlt nur noch das richtige Rezept.. ich wähle ein erprobtes von der lieben Mutter, unkompliziert, schnell und mit erfrischend wenigen Zutaten. Mein erstes Mal Blindbacken. Merke: Milchreis ist zu leicht, da geht der Boden trotzdem mit auf. Dank kleinerer Form passt auch nicht die ganze Mandelcreme auf die Tarte - macht aber nichts, die restliche Creme gibt in feuerfesten Förmchen, bestreut mit ein paar Him- und Heidelbeeren einen sehr leckeren kleinen Nachtisch.

Das Ergebnis draußen genießen: Himmlisch. Die Vermieter bekommen auch etwas ab und wollen anschließend gleich das Rezept. Ihr seht also: Nachbacken lohnt sich!

Aprikostentarte mit Mandelcreme





==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Aprikosen-Tarte mit Mandelcreme
Kategorien: Dessert, Tarte, Kuchen, Mandel, Früchte
Menge: 1 Tarte*

Zutaten

1Pack.TK-Blätterteig oder TK-Kuchenteig; fertig
-- ausgewallt (32 cm Durchmesser)
1kgAprikosen (Menge je nach Größe anpassen, hier 12
-- Stück)
120GrammMandeln
120GrammButter; weich
130GrammPuderzucker
3Eier

Quelle

modifiziert nach einem Posting von Patrick Laget
in fr.rec.cuisine 7.6.1999
Rezeptidee: Joel Robuchon
erfasst von Petra Holzapfel

Zubereitung

*Für eine Form von 30 cm Durchmesser
Den Backofen auf 220°C vorheizen.
Den Blätterteig mit Backpapier in eine Tarteform legen, mit einer Gabel mehrmals einstechen, Backpapier darauflegen und mit Bohnen oder Reis 10 Minuten blindbacken (2010: unterste Schiene).
Das Backpapier mit den Bohnen entfernen, den Boden nochmals mit einer Gabel einstechen. Die Form für weitere 5 Minuten in den Ofen stellen, bis der Rand leicht gebräunt ist (2010: unterste Schiene). Die Form herausnehmen.

Die Backofen-Temperatur auf 190°C zurückstellen.
In einem Mixer (Thermomix) die Mandeln fein mahlen, die Masse soll aber nicht kleben. Die Butter und den Puderzucker zufügen und kurz zu eine homogenen Masse verarbeiten. Die Eier zugeben und nochmals mixen.
Diese Mandelcreme auf den Blätterteigboden gießen und darauf die halbierten, entkernten Aprikosen mit der Schnittseite nach oben gleichmäßig verteilen.
Die Tarte 35-40 Minuten auf der mittleren Schiene backen, bis die Mandelcreme gut aufgegangen und gebräunt ist.
Aus dem Ofen nehmen, nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen.

Anmerkung Petra: schmeckt lauwarm absolut köstlich: die Kombination süße Mandelmasse und säuerliche Früchte ist genial. Der Blätterteig bleibt durch das Vorbacken wunderbar knusprig, auch wenn die Tarte völlig abgekühlt ist. Der Belag lässt sich abwandeln: auch Pfirsiche, Nektarinen oder Kirschen sind denkbar. An Stelle von Blätterteig ist auch ein vorgebackener Mürb- oder Sandteig möglich.
Das Original (zu finden über google-groups-Suche unter Message-ID:
<375B9D92.E0A51648@club-internet.fr>) wird in einer 23 cm Form gebacken (90 g Mandeln, 90 g Butter, 100 g Puderzucker, 2 Eier)

Kathi: In einer 28 cm Tarteform gebacken. 600 g Aprikosen reichen bei mir völlig aus. Fertig gemahlene Mandeln verwendet. Restliche Mandelcreme in ofenfeste Förmchen gefüllt, TK-Himbeeren und Heidelbeeren draufgestreut und mitgebacken - nette Resteverwertung. Die Tarte selbst ist köstlich.
=====

Kommentare:

  1. Lecker! Ich mag Aprikosen roh gar nicht - auf Kuchen komischerweise schon. Und dann auch noch mit meinem geliebten Blätterteig.

    AntwortenLöschen
  2. Oh, bevor die Aprikosensaison vorbei ist, muss ich die dringend ausprobieren. Aber die werden meistens nicht alt bei mir, sind sofort roh weg ... Vielleicht schaffe ich es ja, zum kommenden Besuch so eine zu Backen :-)

    AntwortenLöschen