Sonntag, Juni 08, 2008

Holunderblütensirup - Versuch 1

Vor kurzem waren wir bei einem Freund, der uns selbstgemachten Holundersirup (eigentlich kein richtiger Sirup, eher ein Konzentrat das man ca. 1:1 verdünnt hat) servierte. Da kam uns die Idee, dass wir doch auch noch einen kleinen Vorrat anlegen könnten, so lange die Büsche noch blühen.

Mamas Rezept
, bei dem der Sirup 5 Tage lang steht war uns gerade zu aufwändig, also hat Marc ein Rezept aus mehren Rezepten aus dem großen weiten Netz zusammen gewürfelt.

Erstmal haben wir an der Schwabach ein paar Holunderblüten gesammelt (das geht gut zwischen zwei Fußballspielen ;) ).



Anschließend haben wir einen Wasser-Zuckersirup gekocht, die abgezupften Blüten, Zitronenscheiben und Zitronensäure zugegeben, aufgekocht und über Nacht ziehen lassen.



Nach dem Abgießen und ersten Probieren kam die Erkenntnis: War wohl etwas viel Zitronensäure.. aber man weiß sich ja zu helfen, also haben wir das Ganze mit Natron versucht etwas zu neutralisieren, außerdem noch etwas mehr Wasser und Zucker zugegeben. So ganz das Wahre ist es aber noch nicht, deshalb verzichte ich hier auch erstmal noch auf ein Rezept. Wir werdens aber weiter versuchen ;).

Der "Sirup" (wir nennen es Holunderblütenelixier *g*) schmeckt aber nicht so schlecht, wie der Herr Gargoyle im Garten vermuten ließe!


Kommentare:

  1. aha.. und es geht doch in kürzerer zeit.. bin auf versuch 2 gespannt :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, schöner Bericht und sehr hübsche Fotos :-)

    AntwortenLöschen