Montag, Juni 09, 2008

Nicht ganz echt indisch

Das Rezept vom Wochenende ist weder europäisch (dabei klingt die "Kochen statt Fußball"-Challenge doch so gut - auch wenn ich Fußball mag) noch wirklich indisch (Rinderhack?).
Nennen wirs indisch inspiriert.

Bei uns gab es nämlich indische Frikadellen, schön würzig mit Chili, Garam Masala, Muskat, Kreuzkümmel und Koriander und dazu Tomaten-Raita. Wir haben gleich das ganze Rezept gemacht und die übrig gebliebenen Frikadellen am nächsten Tag kalt gegessen. So würden sie sich auch prima für ein Picknick am See eignen (wenn man denn nicht dauernd lernen sollte ;) ).

Edit: Wo mich Lavaterra schon extra auf das gerade laufende Blogevent Some like it hot hinweist, reiche ich das Rezept doch auch gleich da noch mit ein. Wobei zu sagen ist, dass ich zwar gerne schärfer, aber jetzt auch nicht übermäßig scharf esse ;).


Auf dem Teller kann man noch gebratene Auberginenscheiben erahnen, die waren Resteverwertung und passten ebenfalls hervorragend zum Joghurt-Dip.

Indische Frikadellen mit Tomaten-Raita




==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Indische Frikadellen
Kategorien:Indien, Rind
Menge:4 Portionen

Zutaten

150Gramm
Kichererbsen (aus der Dose)
1groß.
Zwiebel, 2 Knoblauchzehen
1Stück
Frischer Ingwer (etwa 3 cm)
2-3

Grüne Chilischoten
4-5Essl.
Sonnenblumenöl
1/2Teel.
Kreuzkümmelsamen (falls möglich schwarzer



-- Kreuzkümmel)
1/4Teel.
Gemahlene Macis (Muskatblüte, ersatzweise 2 Msp.



-- frisch gemahlene Muskatnuss)
1 1/2-2Teel.
Garam Masala
3/4Teel.
Getrocknete Minze
2Essl.
Fein gehacktes Koriandergrün
300Gramm
Lamm- oder Rinderhackfleisch
1

Ei (Größe M)
2Essl.
Zitronensaft



Salz



Pfeffer aus der Mühle

Quelle


Sebastian Dickhaut, Tanja Dusy - Indien Basics

Erfasst *RK* 09.06.2008 von

Kathi Holzapfel

Zubereitung

Schritt 1 Die Kichererbsen in ein Sieb schütten, kalt abspülen und abtropfen lassen. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Knoblauch und Ingwer schälen, Chilis waschen und entstielen, alles fein hacken. Zwiebel in 2 EL Öl hellbraun anbraten, den Ingwer, Knoblauch und die Chilis dazugeben und 1-2 Minuten weiterbraten, dann vom Herd nehmen.

Schritt 2 Kichererbsen in eine Schüssel geben und mit dem Kartoffelstampfer oder einer Gabel fein zermusen. Die Zwiebelmasse, alle Gewürze, Minze und Koriandergrün gut damit mischen. Dann das Hackfleisch, Ei und Zitronensaft dazugeben und alles kräftig mit den Händen durchmengen, dabei mit Salz und Pfeffer würzen.

Schritt 3 Aus der Fleischmasse acht Kugeln und daraus flache Frikadellen formen. Auf einen Teller legen, mit Folie abdecken und möglichst noch 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Schritt 4 In einer großen, beschichteten Pfanne übriges Öl erhitzen. Frikadellen hineingeben, 4-6 Minuten bei mittlerer Hitze braten. Wenden und auf der anderen Seite ebenfalls 4-6 Minuten braten, bis die Frikadellen schön knusprig gebräunt sind. Dann auf einer vorgewärmten Platte unbedingt mit Zwiebelringen und Chutney servieren.

Kathi: Sehr lecker, Ganzes Rezept gemacht, Hälfte kalt gegessen. Ohne Zwiebelringe und Chutney, dafür mit Tomaten-Raita serviert.

Rote Chilis und frische krause Minze verwendet.

=====


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Tomaten - Raita
Kategorien:Dip
Menge:3 Portionen

Zutaten

300Gramm
Joghurt



Cocktailtomaten



Salz
1/2Teel.
Kreuzkümmel, gemahlen



Zitronensaft
1

Knoblauchzehe



Frischer Koriander

Quelle


Sebastian Dickhaut, Tanja Dusy - Indien Basics

Erfasst *RK* 09.06.2008 von

Kathi Holzapfel

Zubereitung

Tomaten klein würfeln, alles verrühren.

Kathi: Total lecker! Gut zu indischen Frikadellen.

=====

Kommentare:

  1. Eine schöne Anregung, diese Frikadellen. Und das Rezept in neuem Look gefällt mir auch sehr gut!

    AntwortenLöschen
  2. Gedankenübertragung - wir hatten gestern auch indisch inspiriertes Essen. :-)

    Sieht richtig lecker aus, da würde ich jetzt gerne zulangen...

    Übrigens, vor einem Picknick am See kann man am Seeufer auch ganz toll lernen... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt so lecker und so schön scharf - wäre das denn keine Beitrag für "some like it hot" im kochtopf?

    AntwortenLöschen
  4. Die indischen Frikadellen mit der Raita gefallen mir sehr gut. Und das Rezept-Layout natürlich auch ...
    LG

    AntwortenLöschen
  5. Wow, das ist eine tolle Idee. Tomaten-Raita hatte ich bisher auch noch nicht. Mischt Du Dein Garam Masala selber an ?

    Ich fange auch gerade an, ein paar indische Rezepte auf mein Blog zu stellen (nudelmaschine.blogspot.com). Würde mich freuen, wenn Du Dir meine Onion Bhaji Balls anschaust ;)

    AntwortenLöschen
  6. @ Betti: Nö, das Garam Masala ist schnöde gekauft. Selber mischen würde mich aber durchaus auch mal reizen. Aber erstmal brauch ich das gekaufte auf - wird noch ein Weilchen dauern..

    AntwortenLöschen