Mittwoch, Juni 01, 2016

Teigtäschen mit Ziegenkäse, zweierlei Minze und Granatapfel-Tomaten-Vinaigrette

Was lange währt..  kennenlernen durfte ich dieses wunderbare Rezept bei einer Freundin - wir stellten dann fest, dass ich das Kochbuch (Greg & Lucys Malouf - Orientalisch vegetarisch) ja auch habe, nur war mir das Rezept bislang nicht ins Auge gesprungen - Frevel!


Also wollte ich mein Glück auch mal versuchen - ist ja doch etwas aufwändiger. Ich vereinfache mir das Rezept allerdings etwas, indem ich fertigen Nudelteig verwende (ich habe keine Pastamaschine) - das hat gut funktioniert und es bleibt noch genügend Arbeit übrig ;).

Die orientalischen Teigtäschen werden mit einer Mischung aus Feta, Ziegenkäse, Zitronenschale (reichlich), frischer und getrockneter Minze gefüllt. Eigentlich soll man dazu Kreise ausstechen, ich schneide Rechtecke, da bleibt kein Teig übrig und die Täschchen lassen sich auch so gut formen.


Die Teigtaschen habe ich dann eingefroren, so kann man ganz in Ruhe füllen, ohne dass evtl. hungriger Besuch schon mit den Füßen scharrt. Dazu die Teigtäschen portionsweise auf Lagen Alufolie anfrieren lassen, anschließend kann man sie in einen Gefrierbeutel packen.

Am Tag selbst ist das Gericht dann schnell zubereitet - die Täschen werden gekocht und warm mit einer Vinaigrette aus Tomaten und Granatapfelkernen vermischt. Das Ergebnis: eine aufregende und bombastische Kombination. Das Essen ist sommerlich-leicht und wird lauwarm gegessen. Würzig-frisch-säuerlich.. ich bin immer noch begeistert. Drum wird es hier auch verbloggt, obwohl die Fotos bzw. das Endfoto nix ist. Denn: genau, es war dunkel. Beide Male, als ich die Täschen für Gäste zubereitet habe. Beide Gastparteien waren übrigens höchst angetan.. also nicht abschrecken lassen, weder von der Zubereitung (erfordert etwas Übung und Zeit, ist aber kein Ding des Unmöglichen, wir formen ja quasi "Riesenmanti" bei der jede Profi-Manti-Zubereiterin vermutlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen würde...) - es lohnt sich!

Teigtäschen (eine Art Manti) mit Ziegenkäse und zweierlei Minze mit Granatapfel-Tomatenvinaigrette



==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Manti (Nudeltäschchen) mit Ziegenkäse und zweierlei Minze
Kategorien: Orient, Pasta, Vegetarisch, Salat, Gäste
Menge: 4 Portionen

Zutaten

H TEIG
2-3Eier
1-2Essl.Olivenöl
250GrammItalienisches Weizenmehl 00, gesiebt und Mehl
-- zum Verarbeiten
1Teel.Meersalz und Salz zum Kochen
1Eiweiß mit 1 TL Wasser verquirlt
K: 1 Packung fertigen Nudelteig
H FÜLLUNG
1Teel.Butter
1Schalotte, sehr fein gewürfelt
250GrammZiegenfrischkäse (K: eher 150 g Ziegenfrischkäse,
-- 200 g Feta)
1/4Teel.Meersalz
Pfeffer
1Biozitrone: abgeriebene Schale
1/2Teel.Getrocknete Minze
2-3Teel.Minze, in Streifen geschnitten
H TOMATEN-GRANATAPFELDRESSING
2Rispentomaten, fein gewürfelt
1Schalotte, sehr fein gewürfelt
1Knoblauchzehe, sehr fein gehackt
3Essl.Granatapfelkerne
1Zitrone: Saft
1Essl.Granatapfelsirup (Nar Ekcisi)
125mlOlivenöl
1/2Teel.Pul Biber

Quelle

Greg & Lucy Malouf - Orientalisch Vegetarisch
Erfasst *RK* 01.06.2016 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Kathi: Ich schreibe hier meine Zubereitungsweise auf, sie weicht etwas vom Buch ab. Ich habe immer fertigen Nudelteig verwendet (Maultaschenteig von Bürger - die Menge langt für die oben angegebene Füllung, evtl. bleibt etwas Teig übrig). Die Täschen lassen sich gut im Vorraus machen und einfrieren (einzeln auf Lagen Alufolie vorfrieren, im gefrorerenen Zutand in einen Beutel packen.) Vor dem Servieren dann gefroren ins kochende Wasser geben. Bereits zwei Mal gemacht, die Taschen halten zusammen, geschmacklich sehr sehr gut.
Für das Dressing alle Zutaten bis auf die Chiliflocken mit einem Schneebesen verrühren. Kann bis zu 5 Tage aufbewahrt werden (K: immer frisch gemacht).
Für den Teig (so denn man ihn selber machen möchte) 2 Eier mit 1 EL Öl verquirlen. Mit Mehl und Salz in die Schüssel einer Küchenmaschine geben. Mit den Händen rasch zu einem Teig verarbeiten (ist er zu fest: + 1 Ei, 1 EL Öl, zu feucht: mehr Mehl). Den Teig mit den Knethaken auf niedriger Stufe 2-3 Min. kneten, bis alles gut verunbden ist. Auf die Arbeitsfläche geben und von Hand einige Minuten kneten, bis er sehr glatt und formbar ist. Den Teig in 2 Portionen teilen und in Frischhaltefolie wickeln, bei Raumtemperatur mind. 1 Std. ruhen lassen (im Kühlschrank bis zu zwei Tage haltbar).
Für die Füllung:
Butter in einem Topf zerlassen, Schalotte und Knoblauch darin langsam 8-10 Min. anschwitzen. Abkühlen lassen. Den Käse in eine Schüssel bröckeln. Zwiebelmischung und Minze, Zitronenschale, Pfeffer und Salz hinzugeben und mit einer Gabel vermengen.
1 Teigportion mit der Nudelmaschine bis zur zweitkleinsten Stufe verarbeiten, alternativ den Fertignudelteig aufschneiden, ein Stück abschneiden (ich habe mit Platten ca. 24 x 24 gearbeitet, weil das schön auf mein Schneidbrett passte), den Rest unter einem feuchten Tuch aufbewahren. Das Originalrezept sticht runde Kreise aus, ich mache das mit Quadraten. In Quadrate (ca. 6 x 6 cm) schneiden. Je etwa 1 TL Füllung in die Mitte der Quadrate geben. Die Ränder mit Eiweiß-Wassermischung bestreichen. Manti formen: Quadrat in die Hand nehmen und Seiten über der Füllung zusammendrücken (je zwei benachbarte Seiten über Eck und alles zusammen, s. Foto, die angestrebte Form ist eine Art 4-zackiger Stern). Fertige Manti auf ein weiteres Brett mit etwas Grieß legen. Portionsweise weiter verfahren, bis alle Füllung aufgebraucht ist.
In einem großen Topf reichlich Salzwasser aufkochen und die Teigtäschchen darin portionsweise (also ich hab alle auf einmal gekocht..) ca. 3-4 Minuten (direkt aus dem Tiefkühler evtl. etwas länger) kochen lassen, bis sie weich sind. Mit einem Schaumlöffel in eine vorgewärmte Schale geben. MIt dem Granatpfeldressing beträufeln (bei mir eher begießen), mit den Chiliflocken und etwas frischer Minze bestreuen und sofort servieren.
Kathi: Der Hammer! Der Aufwand lohnt sich - die Füllung schmeckt nach Sommer und frisch-würzig. Das Dressing ist spannend - das ganze Gericht ist was Besonderes und macht was her, lässt sich dabei super vorbereiten. Mantis machen dauert bei mir ca. 1,5 Std. Dazu schmeckt z.B. ein Kräuter-Linsensalat.
=====

1 Kommentar:

  1. Ah, da sind sie schon :-) Wir waren ja bei den Gästen, die schon kosten durften und waren hellauf begeistert! Auch wenn es etwas Zeit braucht - die Manti kommen bei mir bestimmt auch mal auf den Tisch.

    AntwortenLöschen