Montag, November 23, 2015

Petersilienbrioche mit Erbsen-Hummus

Als ich im Sommer bei meinen Eltern war, fiel mir dort das Kräuterkochbuch* von Tanja Grandits in die Hände - ein wunderbar fotografiertes Buch mit viel Wissenswertem über Kräuter (auch etwas ausgefallenere) und anschließend Rezepte, bei denen ebendiese im Vordergrund stehen. Die Rezepte durchaus einer 2-Sterne Köchin angemessen - nicht unbedingt das, was ich jeden Tag kochen würde, doch finde ich sie beim Durchblättern einfach so schön und faszinierend, das ich mir das Buch wenig später selbst zulege.


Wie gesagt - die meisten Rezepte im Buch sind für mich keine Alltagsküche, aber es finden sich natürlich durchaus machbare und einfachere Rezepte (auch für den Alltag). Eines der Bilder, was mich gleich ansprach war vor allem - schön grün. Und als ich endlich, endlich die lang angekündigte Dinnerparty (das heitßt jetzt so, oder? Na, sagen wir mal es war ein Abendessen ;) ) für meine Kolleginnen schmieß, hab ich mich dran gewagt:  

Petersilien-Pfeffer-Brioche mit Erbsen-Hummus


Woran sieht man, dass es aufwändiger wird? Wenn in dem Rezept gleich auf zwei ebenfalls herzustellende Zutaten verwiesen werden. Fangen wir mit der einfachen an: Wir brauchen Petersilienöl.
Dazu wird viel (200 g Petersilienblätter !) Petersilie kurz blanchiert und in Öl erwärmt. Nach 24 Stunden das ganze abfilitrieren.. mit passenderem Equipment ist das dann auch keine solche Sauerei. Aber man nimmt halt, was man hat. Teefilter und Holzspieße ersetzen Kaffeefilter + Filtersieb. Herauskommt ein tiefgrünes Öl mit deutlichem Geruch nach Petersilie. Im Geschmack empfinde ich es persönlich nicht als ganz so frisch, wie im Buch beschrieben.


Weiter gehts - Petersilienbrioche mit grünem Pfeffer will ja auch noch gebacken werden. Premiere - Brioche habe ich noch nie gebacken. Im sehr buttrigen Teig ist auch nochmal Petersilie untergebracht - die färbt das Brot schön grün. Für meine nicht vorhandene Erfahrung mit Briocheteig war ich mit dem Ergebnis dann doch recht zufrieden, , auch wenn die Form etwas hübscher hätte ausfallen dürfen. Meine Kastenform war einen Ticken zu groß und die Oberfläche nicht so richtig glatt, aber das ist denk ich Übungssache.

Das Brioche schmeckt flaumig buttrig und natürlich am besten getoastet oder gebraten. Für den kleinen, netten Happs, der es hier werden soll wird das Brot in dicke Würfel geschnitten und nochmal in etwas Öl angebraten (na, eine Diätspeise ist das eher nicht..).


Auf die krossen Briochewürfel kommt dann der Erbsenhummus - Erbsen püriert mit Petersilienöl, Petersilie und Estragon, verfeinert mit Tahin und Limette. Den Hummus selber hätte ich mir etwas würziger und dominanter erhofft - das nächste Mal würde ich eventuell eher ein Erbsenpesto verwenden, das könnte ich mir mit dem Parmesan als ganz gute Paarung zum Brioche vorstellen.

Trotzdem - ein schöner kleiner Blickfang auf dem Tisch - als kleine Vorspeise oder als Teil eines "viele kleine Köstlichkeiten"-Tisches. Als solches habe ich das Essen konzipiert. Wenn mal alles steht, muss keiner mehr in die Küche springen, jeder nimmt das, was er mag - ich mag diese Art von Essenskonzept sehr, gerade mit Gästen.

Petersilienbrioche mit Erbsenhummus


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Petersilien Pfeffer Brioche mit Erbsen-Hummus
Kategorien: Vorspeise, Aperitif, Vegetarisch, Gäste
Menge: 6 Portionen

Zutaten

H ERBSEN HUMMUS
500GrammErbsen (wenn mögl. frisch, TK auch möglich)
2Knoblauchzehen, geschält und halbiert
Salz
2Essl.Tahin (K: 1 EL)
1Limette: Saft und abgeriebene Schale
1/2BundPetersilie, gezupft und geschnitten
1/2BundEstragon, gezupft und geschnitten
3Essl.Petersilienöl (* extra Rezept)
H BRIOCHE
6ScheibenPetersilienbrioche (*extra Rezept)
1Teel.Olivenöl zum Braten
Petersilien- oder Erbsenkresse oder kleine
-- Petersilienblätter

Quelle

Tanja Grandits - Kräuter
Erfasst *RK* 01.11.2015 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Erbsen und Knoblauch in Salzwasser etwa 5 Minuten blanchieren. Abgießen, abschmecken und auf Küchenpapier gut abtropfen lassen. Mit den restlichen Zutaten im Cutter fein mixen und den Hummus abschmecken.
Das Brioche in große Würfel schneiden und im heißen Olivenöl rundum goldbraun und knusprig anbraten.
Tupfer des Hummus auf die Briochewürfel geben und mit Petersilie und Erbsenkresse bestreuen.
Der grüne Erbsenhummus ist auch eine tolle Beilage zu Fisch oder Fleisch.
Kathi: Mehr Limette, weniger Tahin - trotzdem fand ich, dass der Hummus noch etwas mehr "kicken" könnte. Evtl. eher Richtung Erbsenpesto abändern.
=====

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Petersilien-Pfeffer-Brioche
Kategorien: Brot
Menge: 1 Kleine Kastenform a 20 cm

Zutaten

250GrammMehl
20GrammZucker
1Limette, abgeriebene Schale
1Teel.Grüner Pfeffer, gemahlen
1/2Teel.Salz
3Eier (150 g)
1groß.Bund Petersilie, grob gehackt
15GrammFrische Hefe
150GrammKalte Butter

Quelle

Tanja Grandits - Kräuter
Erfasst *RK* 01.11.2015 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Mehl, Zucker, Limettenschale und Salz in der Küchenmaschine mischen. Eier mit der Petersilie mixen und dazugeben und dann die Hefe. 5 Minuten rühren. Nach und nach die Butter einrühren, bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig, mit Klarsichtfolie abgedeckt, 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Nochmals durchkneten. Den Teig 24 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. In dieser Zeit noch zwei Mal durchkneten.
Den Teig in eine ausgebutterte Kastenform geben (maximal bis zur Hälfte einfüllen) und weitere 2 Stunden gehen lassen.
Im vorgeheizten Backofen bei 190°C 10 Minuten backen, dann die Temperatur auf 170°C reduzieren (Achtung: Backofentür nicht öffnen!) und weitere 20 Minuten backen.
Das Brioche schmeckt toll als Beilage zu Fleisch, in Scheiben geschnitten und in Öl gebraten.
Zeitfahrplan: ca. 15 Minuten ansetzen - 2 Std. ruhen - 24 Std. ruhen
- 2 Std. gehen - 30 Minuten backen.
Kathi: Sehr buttriger Teig, ließ sich aber einigermaßen verarbeiten. In 22 cm Kastenform gebacken - war etwas zu groß, Oberfläche etwas unregelmäßig. Geschmacklich sehr fein-buttrig, Pfeffer kommt allerdings nicht wirklich durch.
=====

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Petersilienöl
Kategorien: Basisrezept, Öl
Menge: 300 Ml

Zutaten

200GrammPetersilienblätter
120mlOlivenöl
120mlSonnenblumenöl

Quelle

Tanja Grandits - Kräuter
Erfasst *RK* 01.11.2015 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Die Blätter blanchieren, in kaltem Wasser abschrecken und mit einem Geschirrtuch gut ausdrücken. Beide Öle auf 60°C erwärmen und mit den Blättern 5 Minuten mixen. Das Öl über Nacht ziehen lassen und am nächten Tag durch einen Kaffeefilter abgießen.
Funktioniert auch als Minzöl, Estragonöl, Basilikum- oder Thaibasilikumöl.
Die grünen Öle sind toll für Salate, Pasta, Fisch und Gemüsegerichte. Anstelle von normalem Öl bringen sie neben Frische und Aroma auch Farbe ins Essen.
=====


*amazon affiliate Link: Wer über den Link etwas kauft, verschafft mir eine kleine Provision. Wer den örtlichen Buchhandel unterstützen kann, der möge bevorzugt dies tun :)

Kommentare:

  1. Ich habe mir vor ein paar Monaten das "Gewürze" Buch von Tanja Grandits zugelegt und habe damit ganz ähnliche Erfahrungen gemacht. Alltagsküche ist das in den meisten Teilen ganz sicher nicht. Geschmacklich war es für mich bis jetzt zumindest immer schön austariert. Ich bin in vielen Fällen aber dazu übergegangen dann doch shortcuts zu nehmen und das ein oder andere zu vereinfachen... Dieses Petersilienöl wäre mir vermutlich auch schon wieder zu aufwendig gewesen. Ich glaube ich hätte einfach etwas Petersilie mit Öl durchgemixt :-)

    AntwortenLöschen
  2. Mir gefällt deine Soldarisierung zum örtlichen Kleinhandel sehr. Wir sind ja auch ein Detailgeschäft und es ist nicht immer leicht.

    AntwortenLöschen