Donnerstag, Juli 16, 2015

Mallorquinischer Mandelkuchen mit Rosmarin-Nektarinen

Diese langen Sommertage und -abende eignen sich doch hervorragend, um mal wieder ein paar Freunde einzuladen. Jeder bringt was mit, so ist die Sache ganz entspannt für alle. So viele Leute kennen wir hier in der Gegend noch  nicht und mit Wehmut denk ich manchmal an die schönen Fürther Tapasabende zurück. Doch Besuch bekommen wir immer noch - als Dessert fürs spanisch angehauchte Essen habe ich  mir einen mallorquinischen Mandelkuchen ausgesucht. Die Rezepte dafür ähneln sich, ich habe mich schließlich an das von Mestolo gehalten(schöner vegetarischer Kochblog, leider tot oder in Dauerpause.. aber stöbern lohnt sich!).

Der glutenfreie Kuchen schmeckt fluffig, saftig - reichlich Zitronensaft und Zimt tun gut, sonst wäre der Kuchen etwas lahm. Ich stelle mir etwas fruchtiges dazu vor, Rosmarin und Nektarine.. wie praktisch, dass ich beim ZDF gerade über ein Rezept gestolpert bin. Klingt gut, mach ich so.

Ich kann die Kombination nur empfehlen, gepaart mit einem Klecks Creme fraiche ergibt ein kleines Stück Kuchen ein wunderbares Dessert - schmeckt natürlich aber auch zum Nachmittagskaffee!

Mandelkuchen mit Rosmarin-Nektarinen


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Mallorquinischer Mandelkuchen mit Rosmarin-Nektarinen
Kategorien: Dessert, Glutenfrei, Mandel, Kuchen, Spanien
Menge: 6 Portionen

Zutaten

H MANDELKUCHEN
200GrammGemahlene Mandeln
150GrammZucker
6Eier, getrennt
1Zitrone: Saft
1Teel.Zimt
1Teel.Backpulver
Puderzucker
H ROSMARIN-NEKTARINEN
3Nektarinen
50GrammZucker
3ZweigeRosmarin
50mlWeißwein
20mlAprikosenlikör (K: Cointreau)
1Zitrone: Schale
H ZUM SERVIEREN
Creme fraiche

Quelle

Mandelkuchen nach mestolo, Rosmarin-Nektarinen nach Zdf
Fernsehgarten
Erfasst *RK* 13.07.2015 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Für den Kuchen:
Ofen auf 180°C vorheizen. Die Eier trennen. Eiweiß steif schlagen, die restlichen Zutaten kurz verrühren, Eischnee unter die Masse ziehen. Eine Springform (K: Brownieform) mit Backpapier auslegen und die Wände fetten. Masse in die Form füllen und je nach Höhe 30-45 Minuten backen, bis nichts mehr an einem Stäbchen kleben bleibt und der Kuchen hellbraun ist, ggf. mit Alufolie abdecken. (K: eher 45 Minuten gebacken, die letzten 10 Minuten abgedeckt). Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestreuen und in kleine Stücke oder Quadrate schneiden.
Für die Nektarinen:
Nektarinen entkernen, vierteln und in Scheiben schneiden.
Den Zucker in einem Topf karamellisieren lassen, mit Weißwein ablöschen und den Karamell loskochen. Rosmarinzweige und Zitronenschale hinzufügen, einmal aufkochen. Die Nektarinen darin ein paar Minuten ziehen lassen, dann vom Herd ziehen. Mit Likör aromatisieren, die Rosmarinzweige entfernen (lässt man sie drinnen, wird der Rosmaringeschmack deutlicher, ich fand es so ok).
Die Rosmarin-Nektarinen mit einem Stück Mandelkuchen und einem Klecks Creme fraiche servieren.

K: Schönes Dessert, der Kuchen ist locker-saftig, die Nektarinen mit dem feinen Rosmaringeschmack passen gut dazu. Alternativ kann man auch gut Vanilleeis dazu servieren.
=====

Kommentare:

  1. Kann man den Kuchen auch einen Tag vorher backen? Ich finde, Mandelkuchen ziehen dann erst richtig durch. Und organisatorisch ist es manchmal auch praktischer.
    Supertoller Blog!
    LG Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar kann man - ich habe ihn am Backtag nach ca. 12 Stunden und am nächsten gegessen - ich fand ihn frischer etwas besser, aber groß war der Unterschied nicht. Ich finds auch immer sehr praktisch, wenn man Essen vorbereiten kann.

      Danke :)!
      Liebe Grüße, Kathi

      Löschen
    2. So, jetzt habe ich ihn gebacken! Und am ersten und zweiten Tag probiert (dann war er weg, da ich nur eine kleine Form gemacht habe). Wie ich erwartet habe, hat er uns am nächsten Tag ein bisschen besser geschmeckt. Ich finde immer, Mandeln müssen mindestens einen Tag durchziehen, dann werden sie saftiger (auch in den mehllosen Schokokuchen, die es so gibt). Aber das ist Geschmackssache.
      Dazu hatten wir Abricots rôtis à la vanille et lavande aus einer Cuisine actuelle von 2012. Im Netz zu finden im Blog Mon petit grain de poivre. Und Fior-di-latte-Eis.
      Danke fürs Rezept. Werde es für die nächsten Mallorca-Heimkehrer, die uns besuchen, backen ;-)

      Liebe Grüße
      Elisabeth

      Löschen