Donnerstag, November 27, 2014

Weißes Kaffeemousse mit Johannisbeer-Himbeer-Coulis

Heute wird mal eine ziemlich seltene Rubrik hier befüllt: Nachtisch. Nicht, dass ich nicht gern welchen essen würde - nur für zwei Leute mach ich mir die Mühe meist nicht, dann gibts halt ein Stückchen Kuchen hinterher oder so. Drum bin ich auch nicht gerade der Dessertheld.. zu meinem Geburtstag wollte ich dann aber doch noch etwas anderes als Kuchen aufs Buffet stellen. Also halte ich mich an meine verlässlichste Rezeptquelle: Mama ;).

Ausgesucht habe ich mir ein weißes Kaffeemousse mit herrlich säuerlich-aromatischem Coulis aus Johannis- und Himbeeren. Sowohl Mousse als auch Coulis lassen sich problemlos am Vortag machen, kurz vor dem Servieren habe ich dann die dicke Sauce auf das Mousse gelöffelt. Was für ein Genuss. Die Geschmackskombination Kaffee und Johannisbeere mag ich sehr - kommt hier perfekt raus.


Eigentlich wollte ich für die Herstellung des Mousses Agar-Agar verwenden, habe mich dann aber doch nicht getraut (Agar Agar muss ja kochen und geliert dann recht flott, damit hätte ich das Rezept etwas abändern müssen und das war mir bei doppeltem Ansatz dann einfach etwas heikel.). Ich teste das mal für uns und dann berichte ich. Der allererste Versuch Panna Cotta mit Agar Agar endete in einer Art Panna Wackelpudding, das hätte mich dann doch nah an einen Nervenzusammenbruch gebracht, das wollt mir ersparen ;).
Ganz so perfekt wie bei Mama sind sie zwar nicht geworden, bei mir gab es auf einigen Mousses eine leichte "Zweiteilung" zwischen Schaum und Mousseschicht - war im  Halbdunkel aber sowieso nicht zu sehen und geschmacklich gab es keinerlei Einbußen (ich hab dem armen Herrn Kochfrosch nur einen ganzen Abend die Ohren vollgejammert).

Also - wer noch ein schönes Dessert fürs Weihnachtsessen sucht - kann ich nur empehlen!

Weißes Kaffeemousse mit Johannisbeer-Himbeer-Coulis


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Weiße Kaffeemousse mit Johannisbeer-Himbeer-Coulis
Kategorien: Dessert, Mousse, Kaffee, Likör, Früchte
Menge: 6 bis 7 Personen

Zutaten

25GrammKaffeebohnen
350mlSchlagsahne
150GrammWeiße Kuvertüre oder weiße Schokolade
2BlätterGelatine
1Ei
1Eigelb
35GrammPuderzucker
20mlBaileys (oder Kahlua)
H JOHANNISBEERCOULIS*
250GrammJohannisbeeren (TK, aufgetaut) sowie
100GrammHimbeeren; nach Belieben
50mlCassis (Schwarzer Johannisbeerlikör)
50GrammPuderzucker; gesiebt, mehr nach Geschmack
1Essl.Honig

Quelle

Mousse modifiziert nach
Anzeige Baileys in Saisonküche
Coulis modifiziert nach Lafer
Erfasst *RK* 22.03.2014 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Kaffeebohnen in 150 ml Sahne erwärmen und bei kleiner Hitze 15 Minuten ziehen lassen.
Sahne absieben, zurück in den Topf geben. Schokolade darin bei kleinster Hitze schmelzen lassen. Gelatine einweichen, im Kaffee- Rahm auflösen.

Ei, Eigelb und Zucker mit einem Rührgerät zu einer luftig-cremigen Masse rühren. Kaffee-Rahm langsam darunter rühren. Masse mit Baileys parfümieren. Restlichen Rahm steif schlagen und darunter heben. Mousse in Gläser (P: kleine Weckgläschen) verteilen. Im Kühlschrank mindestens 2 Stunden fest werden lassen.

Für die Sauce die Johannisbeeren (bis auf ein paar zum Garnieren) mit Likör, Puderzucker und Honig pürieren und durch die Flotte Lotte drehen (K: Mischung Johannis- und Himbeeren mit Cassis und etwas Puderzucker auftauen lassen, durch ein feines Sieb streichen).

Zum Servieren die Sauce in eine Spritzflasche füllen und auf der Mousse verteilen. (K: Sauce mit einem Löffel darauf verteilt).

Anmerkung Petra: geniales Dessert, frisch-fruchtig durch die Johannisbeer-Himbeer-Sauce! Lässt sich gut am Vortag zubereiten, Coulis dann vor dem Servieren aufspritzen.
*Sauce ist mehr als benötigt, schmeckt aber auch in Joghurt oder auf Eis

Kathi: Doppeltes Rezept zu meinem Geburtstag gemacht: Reich für 12 kleine Servierweckgläser, 10 etwas größere (beide von Anna) und 2 zusätzliche Restgläser! Mousse hatte teilweise eine leichte Zweiteilung zwischen Schaumschicht und Mousse, fiel aber nur bei genauem Hinsehen und geschmacklich gar nicht auf. Köstlich und sehr gut vorzubereiten.
=====

Kommentare:

  1. Oh, das Rezept kommt wie gerufen - ich suche nämlich noch nach einem tollen Rezept für Weihnachten. Meinst du, ich kann die Him- und Johannisbeeren durch Granatapfelkerne ersetzen?
    Das würde nämlich perfekt den Salat mit Granatapfelkernen aufgreifen.
    Ein AgarAgar-Disaster habe ich auch schon hinter mir und würde daher auch Gelatine nehmen.

    Viele Grüße
    chastity64

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :) - also an sich passen Granatapfelkerne sicher schön (Säure, Farbe) - nur werden die wohl keine Sauce geben (hab ich jedenfalls noch nie probiert - kann man die durch ein Sieb streichen?) -- > Google sagt: Ja! Bei Valentinas Kochbuch habe ich eine Granatapfelsauce gefunden, man kann die Kerne wohl mit Wasser mixen: http://valentinas-kochbuch.de/rezept-von-peter-auer-granatapfelsauce/ - das kann ich mir total gut vorstellen und schmeckt bestimmt toll.

      Liebe Grüße, Kathi

      Löschen
    2. Danke für deine schnelle Antwort und deine Mühe! Ich werde mal einen Testlauf vor Weihnachten machen und berichten. ;-)

      Viele Grüße
      chastity64

      Löschen
  2. Damit wäre dann mein Weihnachtsdessert gefunden :) klingt super, danke

    AntwortenLöschen