Montag, März 08, 2010

Hilfe, die Schnecken kommen!

Jaa, auch hier wurden sie gebacken: Anikos berühmte Kakaoschnecken. Leider kann ich nicht ganz in das große Loblied miteinstimmen (ich verzichte hier auf eine Aufzählung der Nachbäcker ;) ), irgendwas ist bei mir wohl etwas verkehrt gelaufen. Zu spät hatte ich gelesen, dass auch z.B. Zorra weniger Milch verwendet. Jedenfalls war nach Ablauf der 15 Minuten immer noch reichlich flüssige Milch vorhanden. Also Schnecken auf der untersten Schiene noch etwas länger gebacken, bis nur noch wenig Flüssigkeit vorhanden war.
Das nächste Mal sollte ich wohl besser eine größere Form nehmen, dann hätten die Schnecken auch noch etwas mehr Platz, um lockerer aufzugehen.




Das zweite Problem lag dann an mir: Ich hatte die Schnecken abends gebacken, danach überfiel mich leider Kopfweh+Übelkeit, so dass ich sie erst am nächsten Tag probieren konnte. Und Hefegebäck am 2. Tag ist halt einfach nicht Hefegebäck am 1. Tag ;). Trotzdem habe ich einige davon verdrückt. Sicher nicht schlecht, aber insgesamt bin ich einfach mehr der Fan von Zimtschnecken. Vielleicht versuch ich ja die Verfahrenstechnik noch einmal - in größerer Form und mit etwas Butter und Zimt-Zucker bestrichen :).




* Das nächste Mal würde ich außerdem etwas mehr Zucker im Teig verwenden. Für einen Kuchen waren mir die Schnecken etwas zu wenig süß.

Kommentare:

  1. Hübsch sehen sie aber aus. Hoffe dir geht's wieder gut. Ach ja, zuwenig süss waren sie mir auch.

    AntwortenLöschen
  2. @Zorra: Danke der Nachfrage - am nächsten Morgen war alles wieder vorbei :).
    Ich bin sonst mit Zucker ja eher sparsam, aber hier hätte es doch etwas mehr sein können..

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir stehen die Schnecken noch auf der Liste, daher vielen Dank für den Zucker-Tipp.

    AntwortenLöschen