Mittwoch, April 29, 2009

Fladenbrot trifft Möhrensalat

Und weiter gehts mit Rezepten aus dem neuen Kochbuch. Fladenbrot mit marinierten Möhren - klingt ganz nach einem passenden Abendessen. Leider gibts hier im Dorf kein ordentliches Fladenbrot. Aber ich habe ja Ferien, da kann man das ja dann auch gut selbst in die Hand nehmen. Ist ja an sich nicht viel Aufwand, frisst durch die Gehzeiten allerdings etwas Zeit.

Ich habe dann schließlich ein Rezept aus dem Buch Oriental Basics verwendet, was nicht groß von einem Rezept meiner Mutter abweicht - die Mengen übernehme ich aus letzterem, denn was mache ich mit übrigen 10 g Hefe?

Der Teig ist dann von Anfang an nicht klebrig und lässt sich gut verarbeiten. Schwarzkümmelsamen und Sesam verweigert mir der örtliche Rewe, wird beim nächsten Mal Türkenbesuch in der Stadt dann erledigt.



Das Fladenbrot wird dann geröstet, mit Pesto bestrichen und Mozzarella belegt und bietet damit einen würzigen Kontrast zu den süßlich-knobilastigen Möhren. Die Möhrchen kann ich mir auch toll auf einem Antipasti Buffet vorstellen - geschmacklich mal was anderes, trifft bei mir voll ins Schwarze.

Marinierte Möhren mit Fladenbrot




==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Fladenbrot (Oriental Basics)
Kategorien:Brot
Menge:2 Brote

Zutaten

500Gramm
Mehl (600 g)
1geh. TL
Salz
30Gramm
Frische Hefe (1 Würfel a 40 g)
2Teel.
Zucker
3Essl.
Öl (2 EL Olivenöl, 1 EL Rapsöl)
1

Ei
4Essl.
Sesamsamen
4Essl.
Schwarzkümmelsamen

Quelle


Cornelia Schinharl, Sebastian Dickhaut - Oriental Basics

Erfasst *RK* 28.04.2009 von

Kathi Holzapfel

Zubereitung

Schritt 1 Das Mehl mit dem Salz in einer Schüssel mischen. Die Hefe zerkrümeln und in einer Tasse mit 1 TL Zucker und 350 ml lauwarmem Wasser gut verrühren.

Schritt 2 Das Hefewasser mit 2 EL Öl zum Mehl schütten und alles mit den Knethaken des Handrührgeräts gut durchkneten. Der Teig ist jetzt noch so weich, dass er an den Fingern klebt, also gar nicht erst versuchen, mit den Händen zu arbeiten.

Schritt 3 Teig mit einem Tuch abdecken und ungefähr 40 Minuten in Ruhe lassen. Dann auf die gut bemehlte Arbeitsfläche geben und jetzt mit den Händen kräftig durchkneten - mindestens 5 Minuten. Teig wieder in die Schüssel legen und noch mal zugedeckt 40 Minuten aufgehen lassen.

Schritt 4 Backofen auf 250 Grad vorheizen (auch schon jetzt: Umluft 220 Grad). Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Teig durchkneten und halbieren. Jede Teighälfte zu einem Fladen von etwa 25 cm Durchmesser formen und jeweils auf ein Backblech legen.

Schritt 5 Ei mit dem restlichen Zucker und dem übrigen Öl verrühren. Fingerspitzen mit Öl anfeuchten und in jeden Fladen ein rautenförmiges Muster drücken. Die Fladen mit der Eimischung einpinseln. Sesam mit Schwarzkümmel mischen und draufstreuen.

Schritt 6 Die Fladen nacheinander im Ofen (Mitte) 12-15 Minuten backen. Nach der Hälfte der Zeit ein bisschen kaltes Wasser auf den Ofenboden schütten und die Ofentür gleich wieder zumachen. Die Fladen auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Kathi: Mit in Klammern angegebenen Mengen ergibt das Rezept 1 größeres und 2 kleinere Fladenbrote. Teig war nie klebrig, Geschmacklich sehr gut, hatte leider keinen Schwarzkümmelsamen bzw. Sesam.

Brot lässt sich gut einfrieren.

=====

↑ Zum Seitenbeginn

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4

Marinierte Möhren mit Fladenbrot
Kategorien:Vegetarisch, Salat, Antipasti
Menge:2 Portionen

Zutaten

1Bund
Möhren
4

Getrocknete Tomaten
1

Knoblauchzehe
1Essl.
Olivenöl
1Essl.
Zucker
1Essl.
Aceto Balsamico (K: Jaipur Masala)



Zitronensaft



Salz



Pfeffer
1

Fladenbrot
6Teel.
Pesto
1/2Kugel
Mozzarella

Quelle


Dagmar von Cramm, Martin Kintrup - Vegetarisch genießen,

Mengen angepasst

Erfasst *RK* 28.04.2009 von

Kathi Holzapfel

Zubereitung

Schritt 1 Die Möhren schälen und in feine Scheiben schneiden. In einer Pfanne mit Olivenöl anbraten, bis die Möhren leicht gebräunt und gar sind. Zucker dazugeben, die Scheiben in der Pfanne leicht ankaramellisieren lassen und von der Kochstelle nehmen.

Schritt 2 Backofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen. Die getrockneten Tomaten würfeln. Knoblauch schälen und fein hacken. Beides mit den Möhren vermischen. 1 EL Aceto balsamico unterrühren und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer und nach Geschmack weiterem Essig abschmecken.

Schritt 3 Das Fladenbrot sechsteln und die Stücke jeweils quer halbieren. Die Fladenbrotstücke kurz aufbacken, bis sie ganz leicht kross sind. Inzwischen den Mozzarella in Scheiben schneiden. Das Brot aus dem Ofen nehmen und den Grill dazuschalten.

Schritt 4 Je 1 TL Pesto auf jede Brotscheibe geben und leicht verstreichen. Je 1 Scheibe Mozzarella darauflegen, salzen, pfeffern und im Ofen (Mitte) überbacken, bis der Mozzarella schön geschmolzen ist und ganz leicht bräunt. Aus dem Ofen nehmen und mit den Möhren belegt servieren. Alternativ die Möhren extra zu dem überbackenen Brot reichen.

Kathi: Die Möhren schmecken total lecker, süß-würzig-anders. Machen sich auf einem Antipasti Buffet bestimmt gut. Die Pestobrote setzen kräftigen Kontrapunkt - die Kombi ist super!

=====

Kommentare:

  1. Perfekte Büroessen würde ich mal sagen :-) Wird definitiv nachgekocht! Aus dem Oriental Basics lachen mich die Fladenbrote auch immer an, aber bisher nicht nachgebacken :-(

    AntwortenLöschen
  2. Die Möhren sehen ja klasse aus und stehen schon auf meiner Nachkochliste :o)

    AntwortenLöschen
  3. Karamellisieren passiert nur auf hoher Temperaturstufe, weshalb man die Möhren erst als zweites in den Topf geben sollte. Hab ich so auch noch nie gelesen, dass man Öl erst nach dem Braten hinzugibt, oder dass man erst hinterher Zucker hinzugibt und das dann Karamellisieren nennt.

    Gruß aus Erlangen

    AntwortenLöschen
  4. @jaya: Dann ists wohl einfach falsch bezeichnet - wobei man auf die Bezeichnung karamellisieren für erst anbraten, dann Zucker dazu schon öfter trifft. Schmecken tuts jedenfalls und das ist die Hauptsache ;).

    AntwortenLöschen
  5. Die Möhren hören sich toll an und sind notiert.

    AntwortenLöschen
  6. Ein Rezept für ein gutes orientalisches Fladenbrot suche ich schon länger. Dieses hier werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen