Dienstag, November 28, 2006

Plätzchenbackaktion II - Kabas Spitzbuben

Und weiter gehts. Diesmal mit Spitzbuben, die mir meine Mutter empfohlen hatte und die ursprünglich von Kaba (Blog liegt wohl grad darnieder) stammen.

Das Rezept ist schon nur für 22 Spitzbuben ausgelegt, bei uns wurden es gerade mal 14, da wir kleinere Kollateralschäden zu beklagen hatten *hüstel*. Komischerweise liefen ein paar Plätzchen komplett auseinander (vielleicht zu schlecht verkneteter Teig und zu viel Butter auf einem Haufen?). Am Ende war der Teig wohl auch schon wieder etwas warm, so dass sich die Kreise nur noch schlecht ausstechen ließen.

Ausstechen - das war sowieso was.. Ich hatte nach "Spitzbubenausstechern" gesucht - irgendeinen Kreis, in den man die Mittelteile einklicken kann. Habe ich aber nicht gefunden. Nur eine Luxusvariante für den Deckel, da hätte ich dann aber noch ein Unterteil dazu kaufen müssen und wäre insgesamt auf ca. 7 Euro gekommen. Das muss dann auch nicht sein. Wir leben hier ja in einem studentischen Haushalt ;-). Improvisiert wurde dann mit unserem größten runden Ausstecher und.. Marcs Ring. Etwas unkonventionell vielleicht, hat aber gut funktioniert. Da die Spitzbuben dadurch recht groß sind, könnte das auch ein Grund sein, warum es ein paar weniger als angegeben wurden.

Ich habe es übrigens auch noch geschafft, die Hälfte vom Zucker zu vergessen *hust*, das fällt aber nicht weiter auf - nochmal Glück gehabt. Ahja, gefüllt wurde bei uns übrigens mit (gekaufter) Erdbeermarmelade - auch fein.
Hübsch sind sie jedenfalls geworden!

Kabas Spitzbuben




========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.2

Titel: Kabas Spitzbuben
Kategorien: Backen, Plätzchen, Weihnachten
Menge: 22 Stück

============================= TEIG =============================
125 Gramm Mehl
125 Gramm Ungeschälte Mandeln
80 Gramm Zucker
120-130 Gramm Butter
1 klein. Eigelb
Einige Tropfen Vanilleessenz
1 Prise Salz
3 Prisen Zimt

============================ FÜLLUNG ============================
1/2 Glas Hägenmark; Hagebuttenkonfitüre
1/3 Teel. Zitronenabrieb

========================= ZUM BESTÄUBEN =========================
Puderzucker

============================ QUELLE ============================
nach Karla Baumann in
de.rec.mampf
-- Erfasst *RK* 28.11.2005 von
-- Petra Holzapfel

Mürbteig bereiten und kalt stellen (auch möglichst kalt verarbeiten),
dünn zwischen Folie auswallen, runde Plätzchen ausstechen. In die
Hälfte der Plätzchen 1 kleines Herz, Sternchen oder mit dem
Apfelausstecher einfach 1 rundes Loch stechen.

Beide Sorten bei 180 g ca. 10 min backen
- sie dürfen nicht dunkel werden.

Hägenmark mit den Zesten aufkochen so dass es noch etwas eindickt
und jeweils 1 Teellöffelchen voll auf den unteren Keks geben, den
mit der Öffnung obenauf setzen. Mit Puderzucker bestäuben.

Karla: Ich halt mich mit dem Zucker etwas zurück wg. der Marmelade
und dem Puderzucker.

Anmerkung Petra: gefüllt mit meiner Himbeerkonfitüre ohne Kerne.
Sehr gut!

=====





Kommentare:

  1. Die sind in der Tat hübsch geworden! Bei mir werden die dieses Jahr auch wieder gebacken - ich habe es heute endlich geschafft und die ersten Zutaten für die Adventsbäckerei eingekauft ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns hat sich die Plätzchenbacktradition irgendwann leider verloren. Bis ich das dann unbedingt wieder aufleben lassen wollte. Ich hab dann meiner Mutter und Schwester gesagt, ich mach den Teig und alles und sie dürfen dann ausstechen, was ja am meisten Spass macht. Geendet hat dann das ganze damit, dass ich an einem Samstag oder Sonntag im Alleingang um die 5 oder 6 verschiede Guetzli- (so heisst das Plätzchen in der Schweiz)sorten gemacht habe, und die Familie hat einzig und alleine bei verspeisen geholfen. letztes Jahr hatte ich um die Weihnachtszeit einfach viel um die Ohren und bin nicht zum Plätzchenbacken gekommen. Meine Mutter hat sich aber schon an die wiederauferstandene Tradition von selbstgebackenen Plätzchen gewöhnt und letztjahr hat sie dafür mal alles im Alleingang machen dürfen ;) Was mich nicht weiter gestört hat, jeder darf mal ne Pause machen...

    Spitzbuben gehören bei uns auch immer dazu und wir haben so ein mit Ausstecher kleinem Einsetzausstecherding, man könnte (nach sorgfältiger Reinigung) aber bestimmt auch eine Filzstiftkappe oder den Deckel von einem Klebstift nehmen.....

    AntwortenLöschen
  3. Ich werde kommenden Samstag mit dem Plätzchenbacken anfangen... Aber ich hasse das Ausstechen - am liebsten mag ich Kekse, die man entweder schneiden oder free-form mit einem Löffel herstellen kann...

    AntwortenLöschen
  4. Die Spitzbuben habe ich letztes Jahr auch gebacken, fand sie total lecker. Und trotz aller Tücken sind Deine/Eure doch sehr schön geworden!

    AntwortenLöschen