Donnerstag, September 03, 2015

Portugal: Westalgarve

Oh schon so lange her - unser Urlaub in Portugal. Erst ein paar Tage in Lissabon, anschließend kam der erholsame Teil an der Costa Vicentina - gerade da, wo Alentejo und Algarve aufeinander treffen. Hier gibts nur wenig Adressen und Essensbilder, aber ich nehm euch trotzdem mit. Man stelle sich Meeresrauschen und Grillenzirpen vor - wir haben den Aufenthalt sehr genossen.


Die Ferienwohnung lag bei Odeceixe - 3 Kilometer den Sandweg entlang. Nur ein paar Ferienwohnungen auf dem Gelände einer alten Mühle. Korkeichen, Kakteen, Eukalyptus- und Zitronenbäume. Ein paar Pfaue, Katzen - sonst nichts.





Odeceixe selber ist ein kleiner Ort, im Juni fast noch etwas verschlafen, die Touristenmassen sind noch nicht eingefallen (soweit ich das gesehen habe, gibt es auch kaum Hotels, jedenfalls nichts größeres). Hoch über dem Örtchen thront die hübsche, renovierte und voll funktionstüchtige Windmühle.


Nach weiteren zwei Kilometern erreicht man Praia de Odeceixe - den Strand von Odeceixe, ausgezeichnet als einer der sieben schönsten Strände Portugals. Hier fließt der Fluss Seixe in den Atlantik, die Wellen brausen. Der Strand ist groß, bei Ebbe erreicht man kleinere Buchten, an denen man (jedenfalls zur Vorsaison im Juni) fast alleine ist. Hier läuft auch der Wanderweg, die Rota Vicentina in einem Klippenweg direkt durch die Dünenlandschaft - wunderschön! Als Streckenwanderung allerdings doch in einem wenig sonnigeren Monat zu empfehlen. Ich spaziere also nur an einem Teil entlang. Danach ein Bad im Meer und den wohlverdienten Burger (sehr gutes Fleisch!) in der Strandbar Agapito. Dazu unbedingt einen Gin Tonic mit Gin Sul trinken - mit Botanicals von der Costa Vicentina mit Liebe in Hamburg destilliert. Eine portugiesisch-deutsche Koproduktion also, die lustigerweise durch ebenjenen Strandkiosk importiert wird. Auch schön hier: Sonnenuntergang gucken. Und alles so entspannt hier!

Praia de Odeceixe - Ferienwohnungen, drei Strandbars/lokale, eine Surfschule und viel Meer.










Weil man ja nicht jeden Tag am Strand liegen kann, auch mal ein Ausflug. Nach Monchique, einem kleinen Städtchen in der Serra do Monchique, dem Mittelgebirge, das sich hinter uns erhebt. Wir fahren abenteuerliche Sträßchen, in einer Stunde kommen uns gerade mal fünf andere Autos entgegen, hier wirkt das Land verlassen, trocken. Monchique ist bekannt für seinen Kork, Medronho - den Schnaps aus den Früchten des Erdbeerbaumes und Honig. Hoch über der Stadt ein verlassenes Kloster. Längst bröckeln hier die Fliesen von den Wänden, ein Bewohner der Stadt hält Hühner im alten Kreuzgang und pflanzt Gemüse unter einem verfallenen Kreuz an. Die ausgeschilderten Wanderwege reizen bei über 30°C nur wenig, und so gehts nach einem Bummel durch die hübschen Gassen von Monchique wieder runter Richtung Meer. Der billigste Kaffeebesuch (Espresso + süßes Teilchen für ca. 2 Euro..) des Urlaubs geht auf Rechnung Monchiques - war allerdings auch einer der schlechteren ;).







Auf dem Rückweg in Rogil noch in der Padaria do Rogil eingekauft - ein Stopp lohnt allemal, die Auslagen sind gut gefüllt. Wir kaufen Pastéis de Batata Doce, Pastéis mit Süßkartoffelpüree (neben diesen Pasteis sind scheinbar Pasteis de Alfarroba - mit Johannisbrotbaummehl die Spezialität des Hauses). Aber auch das Brot, Kekse und Empadas sehen ziemlich verlockend aus. Angeblich liefert die Bäckerei an diverse Feinkostläden bis nach Lissabon.


"Echte" Restaurants haben wir gar nicht ausprobiert, dazu leben wir zu sehr in den Tag hinein. Essen wann und was wir Lust haben. Und so ein improvisierter Ferienwohnung-Teller hat ja auch seinen Reiz. Verhungert sind wir nicht ;).


Zum Abschluss auch noch ein weiterer Tipp für Praia de Odeceixe: Die Bar da Praia ist ein winziges, einfaches Lokal, das von zwei sehr, sehr freundlichen Spaniern geführt wird, die sich in die wilde Atlantikküste verliebt haben. Hier gibts Snacks wie Platten mit Iberico-Schinken, wirklich guter Guacamole, Käse, Fisch.. hat alles seinen Preis, die Qualität und der Service warens aber wirklich wert. Dazu gibts Tagessuppe, ein Tagesessen und zwei hausgemachte Desserts: Zitronencreme und Schokobrownie - beides eine Wucht. Wir waren gleich zwei Mal da, so nett fanden wirs hier.




Und dann war die Woche schon vorbei - ach, wir wären auch noch länger geblieben. Verliebt flogen wir zurück - es wird hoffentlich nicht unser letzter Besuch an der Costa Vicentina gewesen sein.


Agapito
Rua da Praia
8670 -325 Praia de Odeceixe


Bar da Praia
Rua do Posto s/n
8670-325 Praia de Odeceixe
(gleich oberhalb der Surfschule)

Pao do Rogil
Av. 16 de Junho 
8670-440 Rogil  

Kommentare:

  1. Herrlich - das macht grad Lust auf Ferien ...* ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy
    *in 16 Tagen ist's auch soweit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, das ist doch dann quasi schon Endspurt - wohin gehtss?

      Löschen
  2. Immer wieder schön so tolle Berichte und vorallem Fotos aus meiner Heimat in der Bloggerwelt zu finden. In Odeceixe waren wir letztes Jahr und bestimmt nicht zum letzten Mal. Dieses Jahr waren weiter südlicher und haben uns die Gegend ab Aljezur bis hin nach Sagres angeschaut. Ich lebe mittlerweile seit 10 Jahren in Portugal und habe wirkich schon viel gesehen. Doch die Costa Vicentina ist nicht zu übertreffen und ganz tief in meinem Herzen verankert. Liebe Grüsse, Annie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Annie,

      weiter südlich als Aljezur haben wir es leider auch nicht geschafft, dafür war die eine Woche dann doch zu kurz. Reizt mich aber auch sehr - ach.. so viele schöne Orte. War sicher nicht das letzte Mal Portugal :).

      Liebe Grüße, Kathi

      Löschen
  3. Schööön. Der Bericht ist toll. Da müssen wir auch hin. Ein Traum.

    AntwortenLöschen
  4. Was für wunderschöne Bilder, da bekomme ich direkt wieder Fernweh.
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen