Mittwoch, April 09, 2014

Futter: Linsen-Gemüse-Salat mit Kürbiskernöl

Wird Zeit, dass es hier mal wieder was zu Futtern gibt. Wird vermutlich zwar nur ein kurzes Zwischenspiel (es stehen ein paar Veränderungen ins Haus..), aber ich kann euch ja trotzdem teilhaben lassen, was hier so auf den Tisch kommt. Nicht besonders originell, aber immer wieder gern im Hause Kochfrosch gegessen: Linsensalat. Diesmal in einer Variante mit fein gewürfeltem Wurzelgemüse (der Staudensellerie musste weg, eigentlich der Anlasse für diesen  Salat) und herbaromatischem Kürbiskernöl.


Den eigentlich vorgesehenen Speck habe ich durch diese weicheren getrockneten Tomaten ersetzt, die geben auch Salz und Würze ab. Dafür gabs noch die letzten Restchen Parmaschinken in zerupfter Form als kleines Topping. Frische Petersilie gabs nicht, daher haben wir Kresse genommen - gibt dem sonst nicht sonderlich frühlingshaften Salat einen frühlingshaften Anstrich, wobei ich geschmacklich vermutlich Petersilie vorziehen würde.

Egal, uns hats gut geschmeckt. Schön als Vorspeise oder kleines lauwarmes Abendessen.
Anmerkung: Schmeckt durchgezogen noch viel besser - getestet als Mittagessen in der Lunchbox am nächsten Tag. Lässt sich also auch sehr gut vorbereiten, ggf. auch nochmal leicht anwärmen, ist aber nicht nötig.

Linsen-Gemüse-Salat mit Kürbiskernöl


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Linsen-Gemüse-Salat mit Kürbiskernöl
Kategorien: Vorspeise, Gemüse, Linsen, Salat, vegetarisch
Menge: 4 bis 6 Pers.

Zutaten

150GrammLe-Puy-Linsen (K: Belugalinsen)
50GrammMöhren; in winzigen
Würfelchen
50GrammSellerie; in winzigen
Würfelchen
50GrammLauch, Weißes und
Hellgrünes; in winzigen
Würfelchen
2Schalotten; in winzigen
Würfelchen
75GrammBacon; in feinen Streifchen (K: weggelassen)
1Essl.Butter
Salz
Pfeffer
2Essl.Balsamico-Essig; bis 1/2
Mehr (K+ 1 EL Rotweinessig)
1Essl.Kürbiskernöl
10Cocktailtomaten
Petersilie; gehackt (K: Kresse)

Quelle

Menü des Monats
GBV Geiersthal
November 2001
erfasst von Petra
Holzapfel

Zubereitung

In einem kleinen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Sellerie- und Möhrenwürfelchen hineingeben, 1 Minuten garen, dann die Lauchwürfelchen dazugeben und weitere 30 Sekunden kochen, alles durch ein Sieb geben, kurz kalt abbrausen und abtropfen lassen.
Die Tomaten überbrühen, häuten, vierteln und entkernen. 8 Viertel fein würfeln.

Die Linsen unter kaltem Wasser abspülen und in leicht gesalzenem Wasser in etwa 20-30 Minuten bissfest garen. Auf ein Sieb schütten, abtropfen lassen und in eine Schüssel geben.

Den Speck mit der Butter in einer Pfanne knusprig braun auslassen, dann die Zwiebeln und Gemüsewürfelchen dazugeben und kurz durchschwenken.
Den Pfanneninhalt mit den warmen Linsen vermischen, Essig und Öl dazugeben, abschmecken.
Den Linsensalat auf Teller verteilen, die Tomatenwürfelchen auf den Salat geben, die übrigen Viertel drumherum dekorieren, mit etwas gehackter Petersilie bestreuen.

K: Bacon durch softgetrocknete Tomaten ersetzt. Den lauwarmen Salat mit Kresse und ein paar Restchen Parmaschinken serviert - passt gut zusammen. Die Menge bezieht sich auf den Salat als Vorspeise.
=====

Kommentare:

  1. Linsensalat geht immer! Und das erste Foto finde ich wunderschön!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :). Ja, hier geht Linsensalat auch immer!

      Löschen
  2. Ich liebe Linsen und mag sie sehr gerne im Salat. Da ich fast alles da habe, bis auf den Sellerie, werde ich das diese Woche noch auf den Tisch bzw. in die Lunchbox packen.
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Lunchbox ist eine hervorragende Idee - ich hatte die Reste ebenfalls für die Mittagspause eingepackt und muss sagen: Durchgezogen schmeckt der Salat noch besser als am Tag davor.

      Löschen
  3. sieht super aus, könnte man auch prima in gleinen gläsern auf einem buffet anrichten

    AntwortenLöschen
  4. Also, Le-Puy oder Beluga Linsen konnte ich hier im Supermarkt nicht bekommen ich hab jetzt Pardina Linsen gekauft, die sehen aus wie normale Tellerlinsen, sind aber kleiner. Rote Linsen hätt ich auch noch da. Rezept ist ausgedruckt und wird in den nächsten Tagen auf den Tisch gebracht.
    Ich freu mich schon drauf.

    Gruß Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pardinalinsen sind auch sehr gut geeignet, ich glaub ehrlich gesagt, das letzte mal hatte ich auch Pardinalinsen verwendet. Rote Linsen zerfallen zu sehr, das wird dann eher Musepampe ;)

      Löschen
  5. Das ist eine hübsche Idee. Kernöl ist bei mir ja eher so ein schwieriger Gast - ich mag es sehr gern, verwende es aber so selten, dass es dann im Zweifel schon wieder ranzig ist bis ich es das nächste Mal aus dem Schrank hole...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist richtig, ich bemühe mich auch, es rechtzeitig aufzubrauchen und kauf nur kleine Mengen.. ich mags aber ganz gern zu Kartoffeln und Hüttenkäse :).

      Löschen
  6. Sieht super lecker aus!! Ich folge deinen Blog jetzt schon einige Jahre und koche immer wieder gerne Rezepte von dir nach. Ganz großes Kompliment von meiner Seite!!! Aber ich dachte immer du bis Vegetarierin und deshalb verwundert mich der Parmaschinken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rachel, vielen Dank fürs nette Lob. Und bzgl. des Parmaschinkens: Ich bin tatsächlich keine Vegetarierin, aber ich tarne mich ziemlich gut ;). Ich kauf vielleicht zwei, drei Mal im Jahr Fleisch oder Wurst, meist wenn noch andere Leute da sind. Von solch einer Gelegenheit war dann auch das Restchen Parmaschinken übrig - den ich dann auch mal ganz gerne esse. Bei meinen Eltern zu Hause ess ich auch Fleisch und wenn mich die Lust auf Wurstsemmel packt, verbiet ich mir die auch nicht. Aber insgesamt hält sichs schon ziemlich in Grenzen - ich ess Gemüse einfach so viel lieber!

      Löschen