Montag, Februar 18, 2013

Innere Werte! Keks trifft Walnuss, Parmesan, Tomate und Ras el Hanout

Wenn mir Mama abends noch vor Veröffentlichung des Rezepts auf ihrem Blog eine Email schickt mit dem Inhalt: "Soo gut, unbedingt probieren!" - Dann kann ich ja quasi gar nicht anders, als brave Tochter sein.

Die Rede ist von pikanten Keksen mit Parmesan, getrockneten Tomaten, Walnüssen, Thymian und Ras el Hanout, ursprünglich ein Brigitte-Rezept, von Julia von German Abendbrot hier verehrt und bei Chili und Ciabatta hier verewigt.

Die marokkanische Gewürzmischung Ras el Hanout habe ich bislang noch nie verwendet, ich habe meine beim Wurzelsepp in Nürnberg gekauft, man kann sie aber natürlich auch selbst machen, die Zusammensetzung ist wohl auch immer leicht unterschiedlich, ein Rezept findet sich z.B. hier.


Die erste Schwierigkeit war, die getrockneten (gesalzenen, nicht die in Öl!) Tomaten so klein wie möglich zu kriegen - mein Braun Pseudo-Foodprocessor versagte hier leider und auch meine menschliche Küchenhilfe war nur so halb erfolgreich - das nächste Mal würde ich die Mühe allerdings auf mich nehmen und die Tomaten sehr fein schneiden - so wird die Keksmasse homogener und die Kekse lassen sich besser formen. Auch die Nüsse würde ich das nächste Mal eher etwas feiner hacken.

Der Teig wurde bei mir kein echter zusammenhängender Teig, ließ sich allerdings trotzdem problemlos zu Kugeln formen und anschließend flachdrücken, die Ränder dabei etwas zusammendrücken. Die Kekse gehen beim Backen nicht auf und verlaufen auch nicht.


Trotz großem Bemühen gewinnen die meisten meiner Kekse keinen Schönheitswetttbewerb. Naja, sollen ja vor allem schmecken - und das tun sie! Sehr würzig, sehr lecker, sehr süchtigmachend. Super zu einem Glas Wein. Ich werde einen Teil davon als Dankeschön fürs Überlassen eines Übernachuntsplatzes verschenken und hoffe, sie kommen beim Gastgeber gut an :).

Pikante Kekse mit Walnuss, Parmesan, getrockneten Tomaten und Ras el Hanout


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Pikante Kekse mit Walnuss, getrockneter Tomate und Ras el Hanout
Kategorien: Keks, Pikant, Käse, Nuss
Menge: 45 bis 50 Stück

Zutaten

250GrammWeiche Butter
2Eier
375GrammMehl
1 1/2Teel.Backpulver
2Teel.Ras el Hanout (orientalische Gewürzmischung)
Chiliflocken oder Piment d'ESpelette; nach
-- Belieben (K: 1-2 TL Pul Biber)
1/4Teel.Frisch gemahlener Pfeffer
1Teel.Fleur de sel; nach Bedarf mehr
100GrammParmesan; frisch gerieben
75GrammGetrocknete Tomaten (keine eingelegten)
120GrammWalnusskerne
5ZweigeFrischer Thymian

Quelle

nach
Brigitte via German Abendbrot
Erfasst *RK* 06.02.2013 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C vorheizen.
Die Butter mit den Quirlen des Handrührers cremig schlagen. Die Eier nacheinander unterrühren, es soll eine homogene Masse entstehen. Mehl, Backpulver, Ras el Hanout, Pfeffer, Salz und den Parmesan mischen und unter die cremige Buttermischung rühren.
Tomaten fein würfeln (P: grob geschnitten, dann im alten Thermomix relativ fein zerkleinert). Walnusskerne hacken. Thymian abspülen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen, leicht durchhacken. Tomaten, Walnüsse und Thymian unter den Teig heben. Den Teig nochmal abschmecken (Salz?), nach Belieben für pikantere Kekse noch Chiliflocken zugeben.
Mit den Händen Teigstückchen von etwa 15-20 g abnehmen und zu Kugeln formen, diese auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen und flach drücken, der Durchmesser beträgt dann etwa 5 cm.
Die Kekse etwa (15-) 20 Minuten backen, bis die Oberfläche hellbraun und das Innere durchgebacken ist.
Das Backpapier samt Cookies auf einen Rost ziehen und die Kekese auskühlen lassen, in einer gut schließenden Blechdose aufbewahren.
Anmerkung Petra: die pikanten, aromatischen Kekse machen sich prima zu einem Glas Wein. Suchtgefahr
Kathi: Sehr aromatische Kekse! Wollte die Tomaten im Braun Processor zerkleinern - ging nicht. Muss man wohl leider möglichst klein schneiden, dann lassen sich die Kekse besser formen (auch Walnüsse nicht zu grob hacken!). Keks formen ist etwas mühsam, der Geschmack belohnt aber.
=====

Kommentare:

  1. Wenn sie sooo gut sind, dass du dir die Mühe machst, sie auch noch zu verbloggen... ;-) gebe ich mich geschlagen und mache sie für das Geburtstagsgrillen am Wochenende!

    AntwortenLöschen
  2. Omnomnom! Das passt mir gerade echt gut in den Kram, so als Süßkram-Fastende. Falls du mal bei mir übernachten möchtest, sag Bescheid ;)

    AntwortenLöschen
  3. Hättest du nix gesagt - zumindest die auf dem Foto sehen doch ausgesprochen verführerisch aus :-) Fröhliches Knabbern!

    AntwortenLöschen
  4. Witzig, wie meine Sucht-Kekse hier die Kreise ziehen. Freut mich sehr, dass auch Dir das Rezept (das ja nicht von mir stammt, leider) so gut gefällt! Ich habe sie auch schon öfter verschenkt und bin immer auf positive Reaktionen gestoßen.

    AntwortenLöschen