Samstag, Mai 12, 2012

Warme Suppe für den Kälteeinbruch

Zur Zeit ist das Wetter ja etwas launisch, vergangenes Wochenende empfang es uns mit Dauerregen und Temperaturen um 10 °C - Suppenwetter! Also habe ich gleich einen Vorsatz umgesetzt und endlich mal wieder was aus Herrn Ottolenghis Plenty gekocht.

Von allen Seiten ja so hoch gelobt, mein 1. Versuch hatte mich allerdings nicht recht überzeugt. Aber es soll ja nicht bei der einen Chance bleiben. Was soll ich sagen - diesmal hat uns das Rezept voll überzeugt. Wir haben uns seine Interpretation einer toskanischen Ribollita, eines Tomaten-Kichererbsen-Brot-Eintopfs ausgesucht. Sehr würzig, wärmend und gar wunderbar. Knuspriges Brot, dass sich mit Suppe vollsaugt, dazu frisches Pesto. Yamm. Wichtiger als die Kichererben selbst zu kochen finde ich in dem Fall, selbstgemachtes Pesto zu verwenden.

Daumen hoch für Herrn Kochfrosch, der war der verantwortliche Koch, der mich nach langem Sonntagsdienst mit dieser leckeren Suppe/Eintopf (je nach gewünschter Konsistenz) empfing.

Die Suppe lässt sich auch sehr gut aufwärmen, dabei allerdings nicht unseren Fehler machen: Brot aufheben und nicht sofort in die Suppe geben, sondern frisch dazu. Wenn man es drin lässt, zerfällt es langsam zu einer unansehnlichen Masse. Das stört etwas das Auge ;) - vielleicht mal eine gute Gelgenheit, mich für Heikes Ugly Food "Event" zu bewerben? Das Gericht verdient es aber absolut, nochmal gekocht zu werden. Daher hier und jetzt, auch wenns etwas hässlich ist.

Toskanischer Tomateneintopf mit Brot und Kichererbsen 



==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Eintopf mit Kicherbsen, Tomaten und Brot (Ottolenghi)
Kategorien: Eintopf, Vegetarisch, Hülsenfrüchte
Menge: 4 bis 6 Portionen

Zutaten

1groß.
Zwiebel
1

Fenchelknolle
120ml
Olivenöl
1groß.
Möhre
3Stangen
Sellerie
1Essl.
Tomatenmark
250ml
Weißwein
400Gramm
Dosentomaten
1Essl.
Oregano, gehackt
2Essl.
Petersilie, gehackt
1Essl.
Thymianblättchen
2

Lorbeerblätter
2Teel.
Puderzucker
1Ltr.
Gemüsebrühe
160Gramm
Altbackenes Brot
400Gramm
Kichererbsen (frisch gekocht, aus der Dose ist



-- auch ok)
4Essl.
Pesto (möglichst selbstgemacht)



Basilikumblätter zum Dekorieren



Salz



Pfeffer

Quelle


Yotam Ottolenghi - Plenty

Erfasst *RK* 12.05.2012 von

Kathi Holzapfel

Zubereitung

Gemüse vorbereiten: Zwiebel und Fenchel in Scheiben schneiden, Möhre schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Sellerie in Scheiben schneiden.
Den Ofen auf 180°C vorheizen.
Zwiebel und Fenchel mit 3 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und etwa 4 Minuten bei mittlerer Hitze braten. Möhre und Sellerie dazugeben und weitere 4 Minuten kochen, bis das Gemüse leicht weich wird - immer mal wieder umrühren. Das Tomtenmark zugeben und unter Rühren 1 Minute weiterbraten. Den Wein zugeben und 1-2 Minuten verkochen lassen.
Die Dosentomaten, den Zucker, die Kräuter und die Gemüsebrühe zugeben, etwas salzen und pfeffern. Aufkochen lassen, dann abdecken und etwa 30 Minuten leicht simmern lassen.
Währenddessen das Brot in Stücke brechen, mit 2 EL Olivenöl und etwas Salz vermischen und in eine ofenfeste Form geben. Etwa 10 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und beiseite stellen.
Etwa 10 Minuten vor Servieren der Suppe: Die Kichererbsen in eine Schüssel geben und mit einem Kartoffelstampfer leicht andrücken, dabei sollen einige noch ganz bleiben (Kathi: ganze Kichererbsen verwendet). Zur Suppe geben und etwa 5 Minuten weiter köcheln lassen. Das geröstete Brot zugeben, gut umrühren und weitere 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Suppe mit frischem Pesto, etwas Olivenöl und zerrupftem Basilikum servieren.
Kathi: Sellerie vergessen, auch so sehr gut! Das Brot erst kurz vor dem Servieren in die Suppe geben, so ist es eine schöne Mischung aus weich und knusprig. Reste lassen sich sehr gut aufwärmen, einfach nochmal etwas Brühe drauf. Brot dann wieder frisch zugeben. Perfektes Essen für kühle Tage! Pesto unbedingt selber machen, darf ruhig etwas flüssiger sein, dann auf das zusätzliche Olivenöl verzichten.
=====

Kommentare:

  1. Oja, eingeweichtes Brot gehört nicht zu den Schönheiten der Welt.
    Aber lecker schaut das trotzdem irgendwie aus!

    AntwortenLöschen
  2. Unsrer lieben Nachbarn hatten zum Soljanka Essen eingeladen..das war prima zum Kälte Einbruch...mal sehen was mir die Tage noch einfällt um mich auzuwärmen..lGHEike

    AntwortenLöschen
  3. dieses süppchen merk ich mir. ich finde, sie schaut superlecker aus!!!

    AntwortenLöschen
  4. Bei uns gabs die Suppe gestern Abend und heute den Rest. Da freue mich mich schon sehr drauf!
    Wenn man sie gut lauwarm isst auch ein super Sommerabendessen. Fenchel hatte ich keinen dafür hab ich Lauch drangetan. Das mit Olivenöl aufgebackene Brot ist das Highlight, das merke ich mir auch für andere Suppen- und Eintopfrezepte. Ich sammle alte Brötchen, Baguette & Co und daher war unser Brot knochenhart. Dadurch matscht es aber nicht so schnell durch und war echt superlecker. Danke für das Rezept!

    chastity64

    AntwortenLöschen
  5. Sieht lecker aus. Wäre jetzt perfekt bei diesem Wetter :(

    AntwortenLöschen