Mittwoch, Januar 03, 2018

Weihnachtsessen: Ochsengulasch mit Cranberries und Cranberry-Cashew-Topping

Hallo ihr Lieben! Ich hoffe, ihr seid alle gut im neuen Jahr angekommen? Wie erwartet, bin ich über die Festtage und zwischen den Jahren nicht zum Bloggen gekommen (hahaha), ich möchte euch jetzt aber noch das Haupgericht unseres Weihnachtsmenüs vorstellen, denn es war soo gut und ist soo unkompliziert. Wie hinlänglich bekannt, bin ich kein Fleischkocher und selten-Esser. Drum hab ich da ja wirklich so gar keine Ahnung. Ich bin auch nicht der Meinung, dass an Weihnachten Fleisch sein muss (es muss ja bekanntlich ziemlich wenig), aber ich hatte über unsere Biokiste die Möglichkeit, an Demeter-Ochsen zu kommen und da habe ich zugegriffen. Denn ich bin da über ein Rezept gestolpert..


Und zwar hatte ich mich auf die Suche nach einem Cranberry-Gulasch begeben und wurde dann hier fündig: Der Blog schmecktwohl präsentierte mir ein Gericht mit übersichtlichen Zutaten und - ganz wichtig: dem Hinweis, das Gulasch schmecke noch viel besser, wenn man es am Vortag zubereite. Das passte mir hervorragend in den Kram, ich wollte gerne ein Menü, bei dem wirklich fast alles fertig und vorbereitet ist.

Wirklich kein Hexenwerk - am Vortag wird das Fleisch portionsweise angebraten (ich mache das am liebsten in meinem gusseisernen Topf - den kann man dann später praktischerweise auch gleich in den Ofen stellen), es folgen reichlich rote Zwiebeln, Rotwein, Traubensaft, Fond, etwas später Cranberries - und dann wird geköchelt - nach Mamas Tipp übernimmt das der Ofen für mich, 3 Stunden bei 160°C - oh wie das duftet. Am nächsten Tag einfach noch aufwärmen, abschmecken (war bei mir nicht nötig), Beilagen zubereiten (ich habe die Pilze aus dem Rezept und gebratenen Rosenkohl serviert, dazu gabs bei mir der Einfachheit halber Bandnudeln. Spätzle wären natürlich auch toll, oder Semmelknödel). Vorbereitetes Topping aus Cranberries und Cashews gibt Crunch und Farbe - dann nur noch servieren. Alle Gäste waren begeistert, so, so gut.

Das Foto ist von aufgewärmten Resten und Gulasch ja jetzt sowieso nicht das fotogenste Rezept auf Erden - aber es wäre wirklich schade, wenn es in Vergessenheit geriete.

Ochsengulasch mit Cranberries und Cranberry-Cashew-Topping


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Wild- oder Ochsengulasch mit Cranberries und Cranberry-Cashew-Topping
Kategorien: Festessen, Gulasch, Gut vorzubereiten
Menge: 4 bis 6 Portionen

Zutaten

H FÜR DAS WILDGULASCH
1 1/2kgRehgulasch (K: Ochsengulasch)
1/2-1Teel.Salz
3-5Essl.Öl
6klein.Rote Zwiebeln, in Ringen oder Würfeln
3Essl.Tomatenmark
300mlRotwein, trocken
200mlTraubensaft, rot
250mlFleischfond
1-2HandvollCranberries, getrocknet
Salz
Pfeffer
1/2Teel.Frische Thymianblätter
Ggf. Chiliflocken
H FÜR DIE CHAMPIGNONS
1kgChampignons, geputzt und geviertelt
1Essl.Butter
Salz
Pfeffer
H FÜR DAS CRANBERRY-CASHEW-TOPPING
1Teel.Butter
75-100GrammCashewkerne
50GrammCranberries, getrocknet

Quelle

https://schmecktwohl.de/rehgulasch-mit-pilzen-und-
cranberry-cashew-topping-weihnachtsmenue/
Erfasst *RK* 11.12.2017 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Das Rehgulasch 1-2 Stunden vor Beginn der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen, sodass das Fleisch die Raumtemperatur annimmt. Dann rundherum leicht salzen. Das Öl portionsweise in einem Schmortopf erhitzen und die Gulaschstücke darin nach und nach rundherum scharf anbraten. Das Fleisch beiseite stellen und etwas weiteres Öl im Topf erhitzen, um die Zwiebelringe darin bei mittlerer Hitze anzubraten. So lange schwenken, bis die Zwiebeln leicht karamellisieren und Farbe annehmen. Das Fleisch wieder in den Topf geben, das Tomatenmark zugeben und alle Zutaten gut miteinander vermengen.

Rotwein, Traubensaft und Fleischfond zugießen und das Gulasch im geschlossenen Topf rund 1,5-2 h langsam bei kleiner Hitze schmoren lassen. (Mamas Tipp: 2-3 Std. bei 160°C im Ofen!) Nach der Hälfte der Garzeit die Cranberries zugeben und mitkochen. Sie sorgen für fruchtige Süße und zugleich für eine leichte Bindung der Soße. Das fertige Gulasch mit Salz, Pfeffer, Thymianblättern und ggf. etwas Chili abschmecken und am besten über Nacht einmal abkühlen und ziehen lassen.
Rund 20 Minuten vor dem Servieren des Hauptgangs die Champignonviertel in einer heißen Pfanne ohne Fett schwenken (sie geben ausreichend Flüssigkeit ab), leicht salzen und mit einem Stich Butter, sowie etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Für das Cranberry-Nuss-Topping die Butter in einer Pfanne erhitzen und die Nüsse und getrockneten Früchte darin rundherum 3-4 Minuten rösten.
Das Gulasch mit den Pilzen und dem Cranberry-Nuss-Topping servieren. Dazu passen Spätzle, Klöße oder Salzkartoffeln.

K: Weihnachtsessen 2017; super am Vortag vorzubereiten. Mamas Rat befolgt und etwa 3 Stunden bei 160°C im Ofen geschmort, danach am nächsten Tag nur nochmal aufgewärmt. Grandios, Fleisch (Ochse, Hofsiedlung Kandern via Dreiland-Biokiste) zerfällt förmlich, sehr aromatische Sauce ohne zusätzliche Bindung. Dazu gabs bei uns des Aufwands wegen breite Bandnudeln, Pilze und gebratenen Rosenkohl. Perfektes Gästeessen.
=====

Kommentare:

  1. Das hört sich köstlich an! Und perfekt für ein gemütliches Weihnachtsessen, weil man es gut vorbereiten kann.
    Wünsch dir ein schönes Neues Jahr!
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, das hat mir auch so gut gefallen. Geht natürlich auch ohne Weihnachten. Oder als Gästeessen in der kalten Jahreszeit.

      Ich wünsch dir auch ein schönes neues Jahr1
      Liebe Grüße, Kathi

      Löschen
  2. Das liest sich echt lecker!
    Das Fleisch war demnach gut? :-)

    Liebe Grüße,
    Sarah =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, war sehr gut - es zerfiel wirklich förmlich und war super vom Geschmack her. Würd ich definitiv wieder kaufen :).
      Liebe Grüße, Kathi

      Löschen

Mit Absenden des Kommentares erkenne ich die Datenschutzrichtlinien dieser Seite an.
Abonniere ich die Kommentare, wird meine Emailadresse zur Benachrichtigung über neue Kommentare verwendet.