Montag, Februar 17, 2014

Gebratene Schupfnudeln mit Kraut

Am Wochenende war ich in Regensburg und hatte dort einen herrlichen Sonnentag. Sogar im Biergarten konnten wir sitzen. Neben einem Radler gabs süße Schupfnudeln mit Vanilleeis. Leider etranken sie etwas im Öl, erinnerten mich aber daran, dass ich unbedingt mal Schupfnudeln selber machen wollte.

Schupfnudeln heißen auch Fingernudeln oder Bubespitzle (vermutlich eher im Schwäbischen) und sind eine süddeutsche "Nudel"art aus Kartoffeln und etwas Mehl. Die Variante aus dem Kühlregal schmeckt gern mal wie Gummiente, aber selbstgemachte ess ich sehr gern. Ist aber mit etwas Aufwand verbunden, deshalb hab ichs vermutlich noch nie gemacht.
Schupfnudeln mit Kraut gibt es im Bayerischen oft auf Volksfesten, Weihnachtsmärkten oder Mittelaltermärkten aus großen Schwenkpfannen, da hol ich mir dann meine Dosis.

Jetzt aber selbstgemacht! Fürs Rezept habe ich mir Stevan Pauls Deutschland vegetarisch* ausgesucht und habe nicht allzuviel verändert. Ich habe das ganze Rezept gemacht, die Krautmenge allerdings verdoppelt. Außerdem habe ich das Sauerkraut noch mit Wacholderbeeren gewürzt und einen gestiftelten Apfel untergemischt. So bleibt auch noch was für morgen zum Essen übrig.


Die Schupfnudeln habe ich nach dem Sieden in eine Box in den Kühlschrank gepackt, ich denke, so sollten sie sich die nächsten Tage nochmal frisch braten lassen.
Beim Schupfnudeln wird man schnell geübter, ein Bild meiner ersten Versuche erspar ich euch hier. Ich sag nur Wurstfinger.. im Buch wird vorgeschlagen, etwa haselnussgroße Teigmengen zu schupfen, das sieht dann auch am besten aus. Meine Versuche lange Teigrollen zu machen und diese dann in Stücke zu schneiden und dann zu rollen schlugen auch eher fehl.

Im Buch serviert man noch etwas saure Sahne mit Schnittlauch dazu, hab ich so noch nie gesehen, passt aber sehr gut.

Man ist dann schon eine Weile beschäftigt, definitv nichts, was ich hungrig am Feierabend machen möchte ;). Aber für Sonntags (oder einen freien Montag) durchaus geeignet!

Gebratene Schupfnudeln mit Kraut



==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Gebratene Schupfnudeln mit Kraut
Kategorien: Vegetarisch, Kartoffel, Sauerkraut, Winter
Menge: 4 Portionen

Zutaten

H SCHUPFNUDELN
1kgMehlig kochende Kartoffeln
Salz
120GrammMehl (Typ 405)
50GrammWeizengrieß
20GrammSpeisestärke
1Ei (M)
Mehl für die Arbeitsfläche
Grieß für die Arbeitsfläche
Öl für das Blech
H KRAUT
1Zwiebel
250GrammSauerkraut
1Messersp.Kümmelsaat
3Wacholderbeeren
6Essl.Sonnenblumenöl
1Essl.Zucker
50mlWeißwein
100mlApfelsaft
1/2Apfel
Salz
Pfeffer
5ZweigeMajoran (K: hatte ich nicht)
H SAURE SAHNE
150mlSaure Sahne
1/2BundSchnittlauch

Quelle

nach Stevan Paul, Katharina Seiser - Deutschland
vegetarisch
Erfasst *RK* 17.02.2014 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Für die Schupfnudeln:
Kartoffeln mit Schale kochen, etwas ausdampfen lassen, noch warm schälen und fein stampfen / durch eine Kartoffelpresse drücken. Auskühlen lassen.

Währenddessen das Kraut machen:
Zwiebel in Streifen schneiden, ggf. Sauerkraut durchhacken. Wacholderbeeren und Kümmel im Mörser anstoßen. Etwas Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Zwiebel, sowie bald darauf das Sauerkraut andünsten. Gewürze zugeben und schmoren, bis die Flüssigkeit verdampft ist. 1 EL Zucker zugeben und mit Weißwein ablöschen, verkochen lassen, das Kraut darf ruhig etwas bräunen. Apfel in feine Stifte schneiden und zusammen mit dem Apfelsaft unter das Kraut geben. Apfelsaft einkochen lassen, bis das Kraut zu bräunen beginnt. Salzen, pfeffern und zur Seite stellen.

Für den Dip:
Schnittlauch in feine Röllchen schneiden und mit saurer Sahne verrühren, salzen und pfeffern.

Für die Schupfnudeln:
Einen großen Topf mit Salzwasser aufsetzen und zum Kochen bringen.
Grieß, Stärke und Mehl mischen. Ei verkleppern und unter die abgekühlten Kartoffeln rühren, leicht salzen, Mehlmischung zugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Nicht zu lange stehen lassen, sonst verliert der Teig Bindung. Haselnussgroße Teigstücke abstechen (Haselnussgroß wird wirklich schöner!) und zwischen den Händen zu Schupfnudeln rollen, anschließend in etwas Mehl/ Grießmischung auf der Arbeitsfläche wälzen.

Portionsweise in siedendem Salzwasser für etwa 2-3 Minuten garen. Mit einer Schaumkelle herausheben und auf einem geölten Backblech ausdampfen lassen.
4 EL Öl in einer großen, beschichteten Pfanne erhitzen, Schupfnudeln darin goldbraun braten. Kraut zugeben und etwa 2 Minuten weiter braten. Majoranblättchen abzupfen und unterrühren, salzen und pfeffern. Mit der sauren Sahne servieren.

K: Wacholder und Apfel sind von mir, schmeckt schön würzig. Krautmenge verdoppelt, ich mag Sauerkraut. Die noch nicht gebratenen Schupfnudeln lassen sich gekühlt auch ein bisschen aufheben und z.B. am nächsten Tag nochmal aufbraten. Der Teig lässt ich in kleinen Portionen besser verarbeiten (also wirklich eher haselnussgroß..), Kartoffeln pressen wäre besser als stampfen, so wird die Masse homogener. Schupfnudeln wirklich knusprig braten, bevor das Kraut dazukommt.
=====


* Amazon Affiliate Link

Kommentare:

  1. Oh Gott, in Schupfnudeln mit Kraut könnt' ich mich reinsetzen. Schade, dass es die großen Schwenkpfannen nicht für zuhause gibt. ;-) Hab ich schon viel zu lange nicht mehr selbst gemacht - gestehe aber, für´s Büro neulich mal Gummienten (allerdings eine verhältnismäßig gute Gummienten-Zuchtlinie aus dem Bioladen) gekauft zu haben. Dennoch, kein Vergleich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich hab die sonst auch nur gekauft, die selbstgemachten gibts nur bei der Mama ;). Allerdings ist mein Freund der Meinung, er mag keine Schupfnudeln.. liegt aber vermutlich an der Gummientengattung. Morgen kriegt er mal selbstgemachte vorgesetzt.

      Und wenn die aus dem Kühlregal ordentlich sind - wieso nicht.. in einer Büromittagspause sind sie halt nicht selbst zu machen ;). Vielleicht hab ich Glück und find auch noch eine akzeptable Variante.

      Löschen
  2. Oh, lecker! Die hab ich schon heute Mittag bei Instagram bewundert. Ich habe noch ein halbes Glas selbsteingelegtes Sauerkraut im Kühlschrank, vielleicht sollte ich das für diese Schupfnudeln "Opfern". Ich hab noch nie welche selbst gemacht, wollte da aber schon länger mal ran. Am Wochenende dann vielleicht, danke fürs Rezept. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte - mit selbstgemachtem Sauerkraut wirds sicher nochmal besser. Hatte ich für diesen Winter ja eigentlich auch vor.. wurde dann aber nix draus. Daher gabs bei mir halt nur Dosenware ;)

      Löschen
  3. Ooooh, das klingt gut! Ich liebe Schnupfnudeln! Und Sauerkraut :D Mal gucken, wie ich das Ei ersetzen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dir fällt bestimmt was ein - muss halt irgendwas sein, was das Zeug zusammenklebt, aber ihr seid ja kreativ :).

      Löschen
  4. Die sind ja wirklich super geworden! Ich gestehe, dass ich die Kombi mit Sauerkraut noch nie gegessen habe. Da Kraut aber noch reichlich im Keller steht, sollte ich mich jetzt wohl einfach mal an's Wuzzeln machen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das! Ich kenn die Kombi sonst nur von Märkten, ess sie aber total gern.

      Löschen
  5. Oh sieht das lecker aus! Ich habe meine Schupfnudeln (fertig gekaufte allerdings) immer mit Speck und Bohnen gebraten, aber mit Sauerkraut muss ich es unbedingt mal probieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm.. mit grünen Bohnen kann ich mir das auch tatsächlich vorstellen - kenn ich sonst gar nicht die Kombi. Ich glaube mich dran zu erinnern, dass es bei uns auch öfter einfach Apfelmus dazu gab.

      Löschen
    2. Die Kombi entstand mal ganz zufällig, als ein paar Reste verkocht werden mussten =)

      Löschen
  6. Hallo, bei uns werden die gekochten Kartoffeln für die Schupfnudeln immer gerieben. Der Teig wird dann fein und läßt sich sehr gut verarbeiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eigentlich ne schlaue Idee, auf die ich nicht gekommen bin. Sicherlich die bessere Alternative, falls keine Kartoffelpresse zur Hand ist, Danke!

      Löschen
  7. bei mir daheim gabs fingernudeln immer mit blaukraut-kennst Du auch bröselschmarrn?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kombi mit Blaukraut kenn ich nicht - genauso wenig wie Bröselschmarrn. Was ist das denn?
      Im Ofen gebackene Schupfnudeln kenn ich auch nicht - klingt aber interessant (und weniger arbeitsaufwändig ;) ) - ölst du die dann vorher und dann einfach backen oder wie? Klingt eigentlich nach ner vernünftigen Idee!

      Löschen
  8. und ganz wichtig-fingernudeln werden im rohr gebacken, nicht in salzwasser schleimig gekocht und nachgebraten.

    AntwortenLöschen
  9. Klingt sehr spannend, das Rezept! Merke ich mir :)
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  10. die fingernudeln werden mit fett in einer reine im ofen gebacken, ohne vorherigem abkochen. wenn sie fertig sind,sind sie natürlich gleichmässig gebräunt und um einiges knuspriger. wird der fingernudelteig zwischen den händen zerriebelt und dann im rohr gebacken( hierbei muss regelmässig mit der gabel aufgelockert werden), wird ein bröselschmarrn draus. der fertige schmarrn besteht aus kleinen, mehr oder weniger trocken-knusprigen kartoffelteig-kugerln . aus dem kartoffelteig wurden in meiner kindheit noch maultaschen gemacht ( mit 3 klassischen füllungen: grieben-was ich nicht mag; äpfel/zwetschen; zwiebelröhrl), die auch wieder trocken im backofen gebacken wurden.

    AntwortenLöschen
  11. Ich esse sie zwar sehr gerne mit Sauerkraut aber am liebsten mit scharfen Rosenkohl in Sahne- Weißwein Soße.

    AntwortenLöschen