Montag, August 15, 2011

Gartenexperimente

Experiment Nr. 1 aka Radieschen hat ja ganz gut funktioniert (wobei ich gelernt habe, dass man den richtigen Erntezeitpunkt nicht verpassen sollte, sonst wird die Schale ziemlich zäh), die anderen Experimente warteten noch auf Verkostung. - So langsam ist es soweit.

Die große Tomatengärtnerin war ich ja noch nie, der Platz ist nicht optimal und ich bin von Haus aus mit eher schwarzen als grünen Daumen gesegnet (einzig Kräuter nehme ich ein bisschen aus) - dabei hab ich doch ein Hobbit-Herz und durchaus Liebe für alles was so dahinwächst. Dieses Jahr also wieder mal ein Versuch mit drei Sorten, die ich von Mama bekommen habe: Zwei Sorten Ochsenherz (F1 und eine alte Sorte) und eine Cocktailtomate.




Ochse #1 hat den ersten herben Rückschlag in den Frostnächten im Mai hinnehmen müssen - hat zwar noch Gnadenbrot bekommen, spielt aber in einer anderen Liga ;).
Ochse #2 ist leider der Braunfäule anheim gefallen (kein Wunder bei dem Wetter), trägt zwar Früchte, ich habe auch heute nochmal weche geernet, aber die wahre geschmackliche Erhebung sind sie eher nicht.

Dafür sieht Piccolino immer noch ganz prächtig aus, die erste makellose Rispe habe ich heute geernet. Stolz!




Die erste Verkostung ist auch nicht übel, süßlich, aromatisch - allerdings auch nicht die ganz große Explosion. Das liegt vermutlich aber wirklich am nicht optimalen Tomatenwetter.. Geschmeckt haben sie mir heute trotzdem zum Mittagessen!




Und dann war da noch das Experiment No. 3 - Möhren. Die Samen hatte ich beim Kauf der Radieschensamen geschenkt bekommen und einfach mal wild in einen Topf gepflanzt. Nunja. Sollte man wohl eher nicht so wild machen, standen für Möhren natürlich viel zu eng und der Topf war zu klein. Und überhaupt. Da kann man dann Minimöhren ernten. Putzig anzusehen..




.. geschmacklich schrecklich. Waren vermutlich viel zu lang in der Erde. Die hab ich dann gerne an Herrn Hisi-Has weitergegeben ;).




Das Radieschenexperiment wird nächstes Jahr vermutlich wiederholt, beim Rest.. mal sehen. Vielleicht bleib ich doch lieber bei meinen Kräutern, bis ich einen "echten" Garten habe. Dann gibs auf alle Fälle Zucchini. Und Bohnen. Und Zuckererbsen, da sagt man mir zumindest ein Händchen nach.

Kommentare:

  1. Aber ist ja doch was anderes, wenns *deine* Karotten und *deine* Tomaten sind. Die schmecken anders - so nach *mit Liebe aufgezogen* ;)!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Grüße an Herrn Hisi-Has, dem schmecken die Möhrchen bestimmt!

    AntwortenLöschen
  3. Der Balkon eine Ex-Wohnung hatte eine hässliche Wand. Also habe ich Schnüre gespannt und Feuerbohnen-Samen in einen ausrangierten Balkonkasten gelegt. Sie sind wunderbar gewuchert, haben mit viel grünem Laub und roten Blüten die hässliche Wand verdeckt - und für ein paar Mahlzeiten Bohnengemüse hat die Ernte auch gereicht. Was die Bohnen anbelangt, kann ich Dir also nur Mut machen, es mal zu versuchen.

    AntwortenLöschen
  4. Gurken wachsen in großen Töpfen auch gut. Hier gibt es diesmal mehr Gurken aus dem Kübel als Zucchini aus dem Beet.

    AntwortenLöschen
  5. Unser Eisbär Paule grüst deinen Herrn Hisi-Has vielmals und lässt ausrichten, dass er auch gerne mal kosten würde! :-)

    Weiterhin viel Erfolg beim Gärtnern - du scheinst einen grünen Daumen zu haben.

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe auch ein paar Experimente gemacht...Chili und Paprika und Mexikanische Miingurken..die Ausbeute ist klein weil ich zu kleine Töpfe gewählt habe..die Gurken schmecken, die Paprika schmeckten den Schnecken und die Chilis ernte ich demnächst..lGHEike

    AntwortenLöschen
  7. @grain de sel: Nee, die Möhren schmeckten wirklich gar nicht, und waren sie noch so selbstgezogen ;).

    @Ute: Das klingt auch spannend, leider haben wir bislang noch keine Rankewand zur Verfügung, ich bin schon froh, dass mich unsere Vermieter die Töpfe in ihren Garten stellen lassen!

    @Heike: Minigurken? Das wär eigentlich die Idee, die mag ich sowieso lieber, als die großen..

    AntwortenLöschen
  8. Na also meinen Respekt hast du, immerhin wächst überhaupt was :)
    Bei mir ist das anders, mein Daumen ist nicht nur schwarz sondern auch dunkel-braun-schleimig-verklumpt. Dein Tomatenbrot sieht köstlich aus, hätte ich jetzt auch gern.

    Liebe Grüße,

    Lilly

    AntwortenLöschen
  9. Hi Kathi, bei mir werden die Radieschen leider meist holzig... Aber Buschbohnen im Eimer haben dieses Jahr super funktioniert. Und in Töpfen/Kästen: Minigurken, Paprika, Salat und Mangold. Versuchs mal, macht Spaß!

    AntwortenLöschen
  10. ui, der Hisi-Has!!Hehe, weiß noch wie wir immer kleine Häuschen für ihn und meine Puppe gebaut habn!
    Lg Kati

    AntwortenLöschen