Montag, Juli 26, 2010

Oh Aubergine..

Keine Sorge, ich ernähre mich auch noch von anderem Gemüse als Auberginen, auch wenn hier eventuell ein anderer Eindruck entstehen könnte. Andererseits - ich liebe sie einfach. Für all diejenigen, die meine Liebe teilen, kommt hier noch ein Rezept, dass eigentlich mal wieder "nur" nachgekocht ist. Aber weil es gar so köstlich ist und dem ein oder anderen bislang vielleicht durch die Lappen gegangen ist, hier die Erinnerung.

Es geht um marinierte Auberginen mit Chili, Knoblauch und Minze, die meine Mutter im Januar schon vorgestellt hatte. Die knusprig gebratenen Auberginenscheiben werden mit einer Essigmarinade eingeschichtet und ein paar Stunden in Ruhe gelassen. Anschließend: ein Genuss! Ich esse sie mit einer einfach Joghurtsauce und Fladenbrot. Sie eignen sich aber auch hervorragend als Grillbeilage. Und da sie sich so gut vorbereiten lassen machen sie auch als Mitbringsel für ein Büffet eine hervorragende Figur. Also: Nachkochen :D.


Marinierte Auberginen mit Chili, Knoblauch und Minze


Kommentare:

  1. Gefällt mir und schaut sehr appetitlich aus.

    AntwortenLöschen
  2. Diese Zubereitung gefällt mir sehr gut. Das gehört auch zu meinen Lieblingsspeisen.

    AntwortenLöschen
  3. Gefällt.
    Im schlimmsten Fall kann man sich ja einfach die Auberginen durch Zucchini ersetzt denken. :)

    AntwortenLöschen
  4. Aubergine enthält Nikotin, schon gewusst
    Hört sich super an Dein Rezept -werde ich dann morgen mal ausprobieren. Du scheinst ja auch auf Kräuter und natürliche Würze zu stehen. Habe heute aus einem supergeilen Kochbuch von Schuhbeck (Gewürze) ein Gewürzrisotto gemacht, der Hammer. Solltest Du mal in die Bücherei gehen, das gibts da vieleicht auch. Falls Du Interresse hast mels Dich hier:www.matta-made@blogspot.com

    Guten Appetit und viel Spaß beim Kochen weiter, lieben Gruß von Matta

    AntwortenLöschen
  5. Marinierte Auberginen dürfen bei einem Buffet bei mir nie fehlen und ich kännte mich reinlegen. Habe allerdings immer nur Petersilie verwendet, die Idee mit der Minze werde ich sicherlich aufgreifen.

    AntwortenLöschen