Montag, Juli 12, 2010

Etwas murksig: Soba Nudelsalat mit Mango und Aubergine

Ich habe ein tolles neues Kochbuch erstanden: Bei meiner Mutter fiel mir Plenty von Yotam Ottolenghi in die Hände, dessen Guardian Kolumne "The new vegetarian" ich zwar als Lesezeichen im Rechner habe, aber dann doch nicht allzuoft lese. Die Bilder und Rezeptideen fand ich sehr überzeugend, also wanderte das Buch beim nächsten Einkauf auch in meinen Korb.

Das erste Rezept, dass ich daraus gemacht habe, hat uns allerdings noch nicht ganz überzeugt. Das lag aber vielleicht auch daran, dass ich nicht vorhandenen Reisessig durch Reiswein/Pflaumenessig ersetzen musste und die Mango vielleicht nicht ganz auf ihrem Höhepunkt war.. insgesamt fand ich es etwas zu süßlich-fad. Evtl. das nächste Mal mehr Chili, mehr Limettensaft.

Bunte Zutaten fürs Dressing

An sich finde ich die Idee Soba-Nudeln (japanische Nudeln mit Buchweizenanteil) mit Aubergine, Mango, roter Zwiebel und Koriander zu kombinieren aber weiterhin gut. Vielleicht teste ich da noch etwas rum. Mit knackigerer Mango und leicht verändertem Dressing. Vielleicht auch weniger Koriander. Mal gucken. Hübsch ausgesehen hätte es auf alle Fälle..


Das übersetzte Rezept wird nachgeliefert, sobald es etwas ausgereifter ist - solange hier der Link zur englischen Variante.

Kommentare:

  1. Ich mache die Nudeln gerne mit Sesam, Hühnchen und Gurke.
    Aber vielleicht kann man die ja mal mit Mango ersetzen. Mir gefällt die Idee und ich freue mich aufs ausgetestete Rezept.

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, der Reisessig ist da echt entscheidend - der hat diesen eigenen Geschmack, der sich nicht ersetzen lässt. Geh' mal in den Asienladen und kauf' Dir einen richtig billigen chinesischen, die finde ich am besten. ;-)

    Ansonsten klingt das eigentlich gut. :-)

    AntwortenLöschen
  3. ich nehme auch den billigen chinesischen Reisessig, mit so einem bläulichen Etikett. Momentan hab ich ausserdem noch Kokosessig im Haushalt, das ist auch eine schöne Version. - Wie kriegst Du deine Soba vernünftig gekocht ohne dass sie zusammenkleben?

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaub nicht, dass es am Essig liegt, eher fehlt dem Salat eine herzhafte Komponente, damit die Mango nicht mehr so dominant ist. Also vielleicht den Gemüseanteil erhöhen oder marinierten, gebratenen Tofu dazu. Und in Japan werden Sobanudeln gern mit wasabi gewürzt, vielleicht bringts ein bißchen mehr Schärfe...

    AntwortenLöschen
  5. Klingt von der Idee her eigentlich ziemlich lecker. Ich werde das kommende Woche ausprobieren, aber auf alle Fälle den Zucker weglassen und noch Frühlingszwiebeln reinschnippeln ... und da wir hier auf Schärfe stehen eine ganze Chilli nehmen

    AntwortenLöschen
  6. Mango mit herzhaftem kombiniert ist immer super. Auch wenn es alles zusammengemurkst ist. Mich hast Du überzeugt und morgen wird Mango gekauft. Kann zwar nicht versprechen das es genau dieses Gericht wird, aber so ähnlich und das ist ja schon mal was...

    AntwortenLöschen
  7. Auch wenn der erste Versuch noch nicht ausgereift scheint - aber du hast recht, gut aussehen tut es -, danke für den Link! Die Kolumne werde ich mir wohl öfter mal ansehen.

    AntwortenLöschen
  8. Danke für all eure Tipps und Anregungen. Herzhafter, weniger Zucker, sauerer - das klingt alles sehr vielversprechend. Mal sehen, wann ich mich an die Verbesserung mache ;).

    AntwortenLöschen