Mittwoch, Februar 17, 2016

Happy New Year! - Glückskekse

Als die Einladung von lieben Freunden zum Chinesischen Neujahrsfest ins Haus flatterte haben wir uns sehr gefreut - eine ziemlich gute Ausweichoption, nachdem das sonst traditionell zusammen verbrachte Silvester dieses Jahr auf Grund von ziemlichen vielen Kilometern zwischen uns ins Wasser fiel.


Und ich wusste auch ziemlich schnell, was ich mitbringen wollte - Glückskekse! Das die nicht ganz einfach selbst zu backen sind, wusste ich bereits. Aber hey - neues Jahr, neue Herausforderungen!

Eine Rezeptrecherche im Internet bescherte mir v.a. zwei Basisrezepte - eins ohne Butter (von Enie backt) und eins mit Butter (von hier). Das zweite habe ich öfter gefunden, auch mit erfolgreichen Fotos. Auch New Kitch on the Blog hat dieses Rezept verwendet. Von Enies Variante klau ich mir das Rauchsalz (ich schmecks letztendlich nicht raus, aber es rundet das Ganze evtl. noch etwas ab) und ich gönne dem Teig noch etwas hausgemachten Luxus-Vanilleextrakt.

Los gehts! Als erstes druckt man oder beschreibt man Papierstreifen mit Glückwünschen oder sehr weisen Weisheiten. Wenn man grad nicht furchtbar originell ist google man nach Glückskeks Sprüchen und wird fündig :).


Dann kommt der schwierigere Part - das Backen und Falten der Kekse..


Erkenntnisse der Aktion:
- Übung macht den Meister!
- nicht mehr als zwei oder drei Kekse gleichzeitig backen, der dünne Biskuitteig wird sonst zu schnell hart und lässt sich nicht mehr falten.
- Backt man den Rand am Anfang zu braun, ist der Keks zu trocken und hält nicht mehr zusammen.
- In allen Rezepten steht "über eine Tasse knicken" - das hat kaum funktioniert, ich hatte mehr Erfolg, wenn man mit einem Finger die Mitte der Längkante etwas nach oben zieht und mit der anderen Hand die Außenkanten nach innen drückt - so bekommt der Keks diesen kleinen Hubbel in der Mitte und lässt sich etwas besser biegen.
- Anschließend den Keks in einer Muffinform auskühlen lassen, so behält er besser die runde Form.
- Gegen Ende der Backaktion habe ich die Oberseite des gebackenen Kekses nach innen gefaltet, das hat besser geklappt, als andersherum.
- für den besseren Knusperfaktor habe ich die fertigen Kekse nochmal 2-3 Minuten je Seite gebacken.

Wie man hier sieht habe ich auch ein Herz für hässliche Glückskekse - die schönsten 13 habe ich für die Party verwendet, über den Rest freuten sich die Arbeitskollegen :). Am Ende waren sie etwas schöner, wenn man also sehr perfektionistisch veranlagt ist, plant man von Anfang an besser das doppelte Rezept ein..


Und weil ich die Kekse nicht lose transportieren wollte und ich gern Dinge hübsch verpacke, habe ich die Kekse in Tütchen gepackt (wer fertige Tütchen hat nimmt die, wer nicht nimmt Butterbrotpapier und Tesafilm zur Hand wie ich..), beschriftet und mit Masking Tape verschönert.

Machten sich richtig schön als Tischdeko!


Gesschmacklich waren die Kekse übrigens ne Wucht. Knusprig, vanillig - die Arbeitskollegen befanden, mit dem Rezept könne man ja auch gut normale runde Kekse backen - recht haben sie! Könnte ich mir auch gut als nur etwas rund gebogene Eiswaffeln vorstellen.

Glückskekse


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Glückskekse
Kategorien: Party, Keks
Menge: 20 Stück

Zutaten

3Eiweiß
2Messersp.Rauchsalz
60GrammPuderzucker
60Mehl
1/2Teel.Vanilleextrakt
40GrammButter
H SPRÜCHE
20Glückssprüche, gefaltet; ca.

Quelle

nach www.marionskochbuch.de
Erfasst *RK* 11.02.2016 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Die Butter zerlassen, aber nicht bräunen. Die Eiweiße schaumig, aber nicht ganz fest schlagen. Salz und gesiebten Puderzucker unterrühren. Mehl daraufsieben und zusammen mit der Butter zu einem zähflüssigen Teig verarbeiten, Vanilleextrakt unterrühren.

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen, entweder auf die Rückseite Kreise mit Durchmesser ca. 7 cm aufs Papier zeichnen oder frei Hand Teig zu dünnen Kreisen auf dem Papier verstreichen (ca. 1 TL pro Kreis). Aufpassen, damit der Rand nicht zu dünn wird - möglichst gleichmäßig arbeiten. Nicht mehr als drei Kreise gleichzeitig machen. Für ca. 5 Minuten auf mittlerer Schiene backen, der Rand bräunt gerade so.

Die Teigkreise mit einem scharfen Messer vom Papier lösen, die vorher vorbereiteten gefalteten Zettelstreifen neben die Mitte legen und zu einem Halbkreis falten (ich habe festgestellt, es klappt besser, wenn man die Oberseite der Kreise als Innenseite nimmt). Gut festdrückenl, dabei möglichst schon einen Knick in die Längsseite biegen. Evtl. über einer Tasse biegen. Den fertigen Keks zum Auskühlen in eine Muffinform oder ein Pastel-de-Nata-Förmchen legen. Mit den restlichen Kreisen genauso verfahren.

Nacheinander alle Kekse backen. Anschließend die fertigen Kekse nochmal für ca. 2-3 Minuten auf jeder Seite im Ofen backen, damit sie wirklich knusprig werden. Auf einem Gitter abkühlen lassen.

K: Der Teig schmeckt sehr sehr gut, Kreise lösen sich auch gut vom Papier - das Falten geht so lala.. zum Schluss die Oberseite nach innen genommen, dann ging es etwas besser. Wenn der Teig schon zu braun (zu trocken) am Rand ist, halten die Kekse nicht mehr aufeinander. Übung macht den Meister! Papier: Wasserfesten Stift verwenden. Der Papierstreifen wird ziemlich fettig, war bei dem guten Druckerpapier mit 100g/m2 aber kein Problem.
=====


1 Kommentar:

  1. toll, also denke es war wirklich neben der Recherche viel Arbeit!
    Alleine vom Falten hätte ich bammel,...

    wow, Hut ab!

    lg netzchen

    AntwortenLöschen